Heimarbeit - vorsicht lang!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wiwo42 18.08.07 - 16:20 Uhr

Hallo, liebe Urbianer,

erhalte seit kurzem immer wieder Anfragen bezüglich meiner Heimarbeit bzw. meiner Arbeit von zu Hause aus.

Arbeite nach wie vor vom heimischen Schreibtisch aus, doch mittlerweile mit anderen Schwerpunkten.

Angefangen habe ich mit dem Paidmailin, das sich aber nur dann lohnt, wenn eine DSL + (!) eine Flat demjenigen zur Verfügung steht, der sich so ein Taschengeld erarbeitet.
Außerdem sollte er in Ruhe (!!) vor seinem PC oder Laptop arbeiten können, denn mitunter dauert es schon eine "kleine Zeit" bis alle Paidmails aufgeklickt und bestätigt sind.
Größere Einnahmen damit sind erst zu erreichen, wenn man sich mit anderen Taschengeldsuchende ein kleines Team aufbaut.
Ich musste damit aufhören, da meine Kinder und ich umgezogen sind und hier im Ort keine DSL-Leitung möglich ist und damit auch keine Internetflat.

Lange vor der Paidmailerei habe ich einen freiberuflichen Job als Interviewerin/Produktesterin bei einer Marktforschungsfirma gefunden.
Diesen Job habe ich noch immer.

Gleichzeitig mit der Paidmailerei habe ich sowohl bei Internetumfragen, die bezahlt wurden, mitgemacht als auch mir einen emailaccount gesucht, der beim Versenden meiner mails diese bezahlt.

Die nächste Möglichkeit, die ich wahrgenommen habe und noch inne habe, betrifft ebenfalls das Internet:
Habe nach langem Suchen ein Bonussystem gefunden,durch das ich sogar durch meine eigenen Einkäufe Boni erhalte, die in barer Münze ausgezahlt werden.

Nachdem ich endlich geschieden, der Unterhalt für die Kinder und mich geklärt und schriftlich mit Brief und Siegel festgehalten war und wir umgezogen sind, begann ich langsam und sicher mir eine kleine Handelsvertretung aufzubauen. Damit bin ich noch immer beschäftigt.
Ich habe kein Ladengsschäft, sondern die Kunden und Interessenten melden sich bei mir und bestellen.
Auf Grund dieser Aufträge ordere ich wiederum bei meinen Herstellern die Waren, die ich dann selbstverständlich auch persönlich bei den Kunden abliefere.

Jetzt nicht gleich an die üblichen "Mum-Homeworking-Parties" denken!
Dazu habe ich überhaupt keine Zeit.

Ich bin auch keinem dieser landläufig-üblichen verkaufs-euphorischen-allerwelts-Dynastien(LR, Amway, Herbalife, usw) angeschlossen, da ich diese Art des Verkaufs ablehne. Grundsätzlich.

Habe mir meine eigenen Herstellerkontakte geschaffen, mit den Inhabern verhandelt und meine eigene "Suppe" gekocht.

Ist nicht jedermans Ding, ich weiß das.

Gerade heute habe ich wieder Telefonate gehabt, die mir zeigen, dass ich für mich auf dem richtigen Weg bin.

Das ist noch ein wichtiger Punkt, bezüglich der Arbeit von zu Hause aus:
Das kontinuierliche Arbeiten!, auch an Sonn- und Feiertagen.
Angestellte und Arbeiter haben ihre freie Zeit, die sie zu Hause verbringen können oder sonst wo. Müssen aber dafür zur Arbeit eben außer Haus sein.
Wir Heimarbeiter haben dagegen den Vorteil vom Küchentisch (wie 1 Geschäftspartnerin von mir) zu arbeiten. Allerdings sind wir dann nicht immer ungestört (kleine Kinder stören genau dann immer, wenn wir telefonieren oder am PC sitzen, das ist einfach so), deshalb können wir nicht einfach alles ausmachen und unsere freie Zeit genießen. Das ist halt der Nachteil.

Daher empfehle ich jedem, der sich so nebenbei ein bisschen Geld verdienen möchte, sich genau zu überlegen ob es Sinn macht:
1.) wenn das Kind noch zu klein ist, um sich selbst zu beschäftigen
2.) wenn zwar größere Kinder auch da sind, die aber nach der Schule unsere Betreuung wegen der Hausaufgaben benötigen
3.) wenn regelmäßige feste Termine vorhanden sind, die unbedingt eingehalten werden müssen wie ,z.B. Ergotherapie, Logopädie usw.
4.) wenn Pflegefälle in der Familie vorhanden sind
und vieles anderes.

Wer dennoch sich eine Heimarbeit suchen möchte, sollte sich eine suchen, die zu ihm passt:
Putzen, vielleicht etwas aus dem erlenten Beruf?, Tamu, Nähen, äteren/kranken Menschen helfen, Übersetzen, einen Laden suchen der die selbstgemachten Sachen verkauft, eine Druckerei finden für die man bastelt couvertiert und klebt.........an so on.

Wer möchte, kann sich auch an mich wenden.

Liebe Grüße :-)
wiwo


Beitrag von melmystical 18.08.07 - 17:43 Uhr

Das ist doch endlich mal ein produktiver Beitrag zu dem Thema "Heimarbeit"! #danke

Ich rege mich nämlich jedes Mal auf, wenn ich hier so Sachen lese, wie: Es gibt keine seriöse Heimarbeit. #augen

Ich habe auch schon mal was von zu Hause aus gemacht, allerdings muss man da wirklich reinhauen, wenn man gutes Geld verdienen will.

Würde mich freuen, wenn du dich mal über VK bei mir melden würdest, ich weiß zwar nicht, ob ich in nächster Zeit zu Hause was machen könnte, aber mich würde mal interessieren, worum es da genau bei dir geht.

#danke

Beitrag von sandy1811 18.08.07 - 19:32 Uhr

würdets du mich auch mal über vk anschreiben ich würde mich auch dafür interessieren...

danke liebe grüsse sandy