Wer ist auch in einer Partnerschaft ohne Liebe?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von unzufrieden 18.08.07 - 16:28 Uhr

Mich würde mal interessieren, ob hier jemand in der gleiche Situation steckt wie ich.
Seit 8.5 Jahren bin ich mit meinem Partner zusammen. Wir haben viel schönes, leider aber auch viel negatives zusammen erlebt.
Als wir uns kennenlernten war ich sehr krank. Ich hatte gerade erfahren daß ich eine unheilbare Netzhauterkrankung habe die zur Blindheit führen kann. Ich litt unter schweren Depressionen deswegen, hatte teilweise keine Lust mehr zu leben.
Mein Freund hat mir zu dieser Zeit sehr zur Seite gestanden. Hat mir immer Mut gemacht und mir meine Lebensfreude zurückgegeben.
Zwei Jahre lief es dann mal nicht so gut. Er hat mich in der Zeit mehrmals betrogen.
Meine Gefühle bekamen einen Knacks doch ich liebte ihn zu sehr um einfach gehen zu können.
Im letzten Jahr hatte er eine schwere Krise: er erkrankte an Darmkrebs, der aber erfolgreich operiert werden konnte. Kurze Zeit später starb sein Vater, an dem er sehr hing.
Natürlich war ich in dieser schweren Zeit genauso für ihn da.
Doch mir wurde immer mehr bewusst daß er noch sehr wichtig für mich ist, ich ihn aber nicht mehr Liebe.
Ich habe kaum noch ein Bedürfnis nach Nähe und Zärtlichkeit, Sex haben wir, wenn es hoch kommt, alle zwei Monate.
Doch wir kümmern uns umeinander und sind füreinander da.
Ich spüre daß er noch ein größeres Verlangen nach Zärtlichkeit hat und es tut mir leid, dann oft so abweisend zu sein.
So leben wir seit 1, 5 Jahren fast nur noch wie Bruder und Schwester. Für mich ist aus Liebe Freundschaft geworden.
Manchmal habe ich den Gedanken, da muss es doch noch was anderes geben... Schließlich bin ich doch erst 41...

Kann eine Partnerschaft ohne Liebe auf Dauer gut gehen oder wird man immer unzufriedener?

Beitrag von babylove05 18.08.07 - 17:25 Uhr

Ich bin der Meinung es geht nicht.

Den du hast Bedürfnese und er sicher auch.

Und nur weil man kein Paar mehr ist , heisst es nicht das du für ihn ( oder er für dich ) nicht mehr da sein kannst.

Ich würde eben mal mit ihm über deine Gefühle reden.

Aber ich denk eben wenn eine Liebe so auf Eis gelaufen ist , man den Mut haben sollte dies auch einzugestehen und dann sich lieber trennen und gut Freunde bleiben , als wenn die Freundschaft später auch noch leidet.

Den irgendwann wird dir das "Gefangen sein " so auf den Geist gehen das du dich dann vieleicht zum negativen entwickelst.

Martina

Beitrag von jonas1965 18.08.07 - 17:54 Uhr

Ja, es geht.
Ich bin seit mittlerweile 10 Jahren verheiratet, doch schon nach der Geburt unseres 1. Kindes ging die Liebe - und kam nicht wieder.
Dann habe ich mich neu verliebt, doch die Liebe zu meinem Sohn war stärker, ich blieb bei meiner Familie. Meine Frau bekam ihr 2. Kind, doch die Liebe kam nicht zurück.
Die andere Frau liebe ich immer noch, wir haben es miteinander probiert, doch ich kann ohne meine Familie nicht leben - auch wenn ich meine Frau nicht mehr liebe.
Die Kinder halten unser Leben zusammen. Es sind auch noch Gefühle da für meine Frau - aber Liebe ist es nicht.
Lieben tue ich eine andere. Doch für einen Neuanfang bin ich nicht der Typ, ich kann das nicht mehr - dafür habe ich keine Kraft und eine Trennung würde für meine Familie den finanziellen Ruin bedeuten

Ja, es geht auch ohne Liebe

Beitrag von babylove05 18.08.07 - 18:51 Uhr

Hallo

Also ich find es ja gut das du zu deiner Familie stehst, aber betrügst du dich nicht selber ( abgesehen davon das du deine Frau betrügst ,jetz nicht Femdgehen sondern gefühlsmässig ) .

Und nur weil du mit deine Frau nicht mehr zusammen bist , heisst es nicht das du kein guter Papa für die Kinder sien kannst.

Aber das ist deine Sache find es nur schade das du so schnell eine change auf ein glückliches Leben aufgibst , und dir damit nicht treu bist.

Ich könnte es halt einfach nicht so trennen, aber gut das du es kannst .

Martina

Beitrag von mir geht es auch so 18.08.07 - 19:34 Uhr

Es ist als würdest du voln unserer Beziehung reden. Aber einen wirklichen Rat kann ich dir nicht geben.

LG

Beitrag von ooooooooohja 18.08.07 - 21:48 Uhr

Ich versteh sehr gut, was du meinst, abgesehen von der Vorgeschichte beschreibst du mein Leben bzw meine Beziehung.

Jedem anderen Menschen würde ich raten: trenn dich, bleib dir selber treu und werde vielleicht mit einem anderen Mann glücklich.

Ich selbst habe diesen Schritt bisher nicht geschafft, OB ich es mal packe, steht in den Sternen.

Helfen kann ich dir damit wohl auch nicht, aber du siehst, es gibt andere, denen es auch so geht.

Alles Gute

Beitrag von mir geht es auch so 18.08.07 - 22:29 Uhr

#herzlich

lg

Beitrag von habmichauchentliebt 18.08.07 - 23:58 Uhr

Hallo!

Mir ging es auch so. Seit über einem halben Jahr konnte ich keine Zärtlichkeiten mehr zulassen und hatte nicht mehr die geringste Lust auf den Vater meines Sohnes, bis wir uns schließlich vor einer Woche trennten. Der psychische Druck aufgrund einiger Schicksalsschläge und einige andere Dinge sind mir schlichtweg über den Kopf gewachsen, so dass ich hier unbedingt raus muss, um wieder durchatmen zu können. Ich kann es nicht erklären, an ihm gibt es mittlerweile nichts mehr auszusetzen. Dennoch, die Liebe ist nun schon so lange verschwunden! :-/ Ich hätte ihm nichts vorspielen können, das kann ich einfach nicht und fänd es ihm gegenüber auch nicht fair. Jetzt habe ich schon eine eigene Wohnung in Sicht und wäre froh, wenn ich den Umzug schon hinter mir hätte. Ihn leiden zu sehen nimmt auch mich ganz schön mit, aber was soll ich sonst machen???

Ich wünsche mir so sehr, dass wir uns durch getrennte Räume wieder näher kommen, es ging damals alles viel zu schnell bei uns!!!!

Beitrag von p.thomas 19.08.07 - 00:41 Uhr

Vielleicht empfindet das jeder anders.
Ich selber konnte es nicht mehr ertragen. Habe mir vorgestellt wie es wär den Rest meines Lebens so zu verbringen.
Unserer Tochter zuliebe habe ich es versucht. Doch ich habe festgetsellt das ich icht nur mich dabei belüge. Jedes mal wenn er mir sagte das er mich lieb kam nur noch ein halbherziges..ich dich auch zustande.

Noch bin ich jung genug um einen Neuanfang zu wagen. Lieber verbringe ich den Rest meines Lebens ohne Partner als in einer Lüge zu Leben die mich letztendlich krank macht..

Beitrag von habemichauchentliebt 19.08.07 - 13:07 Uhr

Genau so denke ich auch und habe daher, wie schon geschrieben ebenso gehandelt!
Aber dennoch, die Frage, ob es nicht vielleicht doch "nur" eine Phase gewesen wäre bleibt....... #kratz

Beitrag von zauberlilly 19.08.07 - 10:20 Uhr

....man bleibt immer unzufrieden!

Nein, das könnte ich nicht ein Leben lang.......

Gruß
Lilly

Beitrag von jandor 19.08.07 - 17:40 Uhr

TRENN DICH!!!!

Sobald ein Mensch "nur" noch ein Freund für Dich ist, wirst Du ihn verletzten, sobald Du irgendwo wieder die Schmetterlinge entdeckst. Das ist ihm und vor allem auch Dir gegenüber nicht fair. (ich sprech aus Erfahrung)

Freunde könnt IHr auch so sein.

Viel Kraft und Glück

J.