Gibts's hier 4 Jährige, die noch nicht richtig sprechen können?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von keksiundbussi 18.08.07 - 16:29 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe einen 4J Neffen, der fast noch nicht sprechen kann. Und dass was er spricht, verstehen wir überhaupt nicht!

Gibt's hier noch solche Fälle????#kratz #gruebel #schock

Wir haben schon zu den Eltern gesagt, dass sie zum Logopäden gehen sollen, aber da wird nur gelacht. :-[
Der sitzt fast den ganzen Tag, nur vor der Glotze, weil sich keiner mit ihm abgibt.:-[ Früh Fernsehen, macht doch Blöd! #kratz
Der hockt nur da, mit ner Tüte Chips#mampf u. schaut Fern. Fett ist er sowieso.#schock


Unsere kleine, konnte mit einem Jahr schon recht viel reden u. jetzt, spricht sie richtige Sätze u. man kann sich sehr Gut mit ihr unterhalten. Weil wir uns auch, von Anfang an, mit ihr richtig abgeben haben.

#danke für Euere Antworten

#herzlich Karin

Beitrag von sweety03 18.08.07 - 18:42 Uhr

Ja, gibt es :-).
Mein knapp vierjähriger Neffe spricht auch sehr schlecht. Allerdings hat er eine ganz liebe Mama, die sich viel mit ihm beschäftigt, aber bei dem Thema hat sie leider zu spät agiert.
Sie wurde von den Erzieherinnen im KiGa angesprochen, dass er sprachlich weit zurück ist. Seit drei Monaten bekommt er Logopädie. Allerdings hat mein Mann neulich lange mit ihm gespielt und hat nicht wirklich viel verstanden.

Sweety

Beitrag von jenniver 18.08.07 - 19:20 Uhr

Hallo Karin,
schön dass du dir um deinen Neffen soviele Sorgen machst, aber wenn die Eltern nicht wollen, kann auch ein Logopäde nichts machen.
Waren die Eltern denn schon mal mit ihm bei einem HNO Arzt, der auf Kinder spezialiert ist? Da er viel Fernsehen kuckt, könnte er eigentlich auch dadurch schon einen großen Wortschatz haben. Wenn aber das Gehör (eventuell Pauckenerguss) oder aber auch zu große Polypen oder Mandeln die Hörfähigkeit verschlechtern, hilft auch kein Logopäde. Erst einmal muss von einem HNO der auf Kinder spezialisiert ist abgeklärt werden, ob alles ok ist, dann kannst du (oder vielmehr die Eltern) weitere Maßnahmen ergreifen. Der Kinderarzt kann soetwas leider nicht feststellen. Geht das Kind in einen Kindergarten? In NRW werden seit dem 4. Lebensjahr Sprachstandsfeststellungen (Delfin-Projekt) durchgeführt.

Beitrag von twokid83 18.08.07 - 19:33 Uhr

Huhu Karin,

mein Sohn ist 3,5 Jahre alt und spricht kaum ein Wort.

Er geht seit Mi in einen Integrationskindergarten und wird bald (nachdem wir das Gespräch mit den Therapeuten hatten) Ergortherapie und Logopädie bekommen.

Wieso er nicht spricht wissen wir nicht, naja kann er uns ja auch nicht sagen (oder will es nicht;-)). Seit Januar hatte er einmal die Woche Frühförderung und dadurch fing er langsam an mehr Wörter zu benutzen, aber halt nicht soviel wie es in seinem Alter sein sollte. Es gibt bei ihm mehrere Faktoren die eine Rolle spielen KÖNNEN, aber ob es am Ende auch so ist, weiß wie gesagt keiner.

Lg Jule

Beitrag von mamaminchen 19.08.07 - 19:08 Uhr

Oh mensch, dann kann ich mir ungefähr ausrechnen wie es mit unserem Linus weitergeht. Er ist jetzt 2 1/2 und hat einen Wortschatz von ca. 50 Einzelwörtern und das war's. Es kommt ganz selten eins dazu.
Geschickt ist er, hören kann er, aber Sprechen geht einfach nicht und langsam fange ich an einzusehen, dass da auch kein Knoten mehr platzen wird. Übrigens haben wir uns viel mit ihm abgegeben und er hat 2 völlig normal redende Geschwister. Momentan geht er in eine ganz normale Krippe. Eine normale Schule wird er wohl nicht von innen sehen. Er wird sozusagen immer der Integrierte in der Integration sein.:-(

LG minchen

Beitrag von twokid83 19.08.07 - 19:17 Uhr

Huhu Minchen,

also bei Jerry waren es glaub ich max 20 Wörter, dank FF hat er mittlerweile auch schon gelernt 2 Wort-Sätze zusagen, wenn auch nur 2 oder 3.

Für den Kita musste Jerry ja einiges durchlaufen, körperlich fehlt ihm jedenfalls nicht, ist Motorisch sogar weiter entwickelt als andere Kids.

Ich würd an eurer Stelle mal mit dem Kia reden und sagen, dass ihr euch Sorgen macht und gerne Hilfe haben wollt. So hat es bei uns angefangen, dann wurde uns die FF empfohlen und die haben mit uns zusammen den Kita ausgesucht, wo er die optimale Förderung bekommt.

Lg Jule

Beitrag von redhex 18.08.07 - 19:34 Uhr

Hallo Karin!

Ja, mein Sohnemann ist jetzt gerade 4 Jahre alt geworden und spricht schlecht.
Aber er ist auch seit einem halben Jahr in "Behandlung" mit Frühförderung und seit einem Monat etwas auch Logopädie. Für die Logopädie galt er vorher noch als zu jung.
Wir hatten das "Gerenne" ungefähr März 2006 gestartet! Ärzte abklappern, Hörtests, Sprachtests, Vorstellung bei der Logopädie (September etwa),
Dort sagte man uns, dass er zu jung noch ist, ABER man über die Frühförderung wohl schon was erreichen könnte unter Umständen.
Also dort auch noch mal einen Termin ergattert zum Testen, dann endlich im Dezember Bewilligungsbescheid und dann ging es im Januar los.

Man muss sich da schon hinterklemmen und hat erst ziemliche Rennerei! Aber lieber JETZT, als dass das Kind nachher in der Schule ausgelacht wird, weil es verschiedene Wörter nicht sprechen kann. Oder eben Sprachfehler hat.

Hat denn der Kinderarzt bei deinem Neffen noch nichts gesagt?! Denn das müsste doch auch dem Arzt bei den normalen "U"-Untersuchungen aufgefallen sein!
Bei uns war es schon mit 2 Jahren etwas auffälliger! Daher haben wir erst recht verstärkt drauf geachtet.

LG redhex

Beitrag von twokid83 18.08.07 - 19:41 Uhr

Huhu redhex,

ja das kennen wir auch, September 06 fing bei uns das mit den Ärzten an, war für den Großen richtig schlimm, irgendwann hat er nur noch geschrieen, wenn er in einen neuen Haus rein sollte, weil er dachte da wären Ärzte, die wieder was von ihm wollen.

Unsere FF war richtig lieb, wir hatten nach 3 Monaten einen Wechsel und bei der 1ten hat sich nichts getan, bei der 2ten dann viel mehr.

Uns wurde auch immer gesagt "Er muss zum Logopäden" blabla, selbst die Psychologien sagte "Er muss IRGENDWANN zum Logopäden" nur nicht wann (tolle Idee einfach sowas hinzuschmeißen und einen dann nix weiter dazu zu sagen), am Ende sagte uns auch der Kia er wäre zu jung dafür.

Jetzt hoffen wir, dass der Integrationsplatz ihm weiterhilft. Bei meiner Bekannten hat das super geklappt und 1 Jahr später war der Bube extrem fitter in der Sprache und musste nur noch zum Logopäden.


Lg Jule

P.s. bei uns war es mit 2 Jahren auch auffällig, deswegen haben wir mit 2,5 Jahren dann den Kia fast gezwungen uns was dagegen zu empfehlen und das war dann die FF

Beitrag von zaubertroll1972 18.08.07 - 20:25 Uhr

Hallo,
der Nachbarsjunge ist fast 4 und spricht sich einen Kauderwelsch zusammen. Man versteht fast kein Wort.
Wir sind jetzt hier schon einiges gewohnt, weil unsere Kinder zusammen spielen aber die Eltern haben erzählt daß fremde Kinder schon mal gefragt haben, welche Sprache der Junge spricht.
Naja...die Eltern sind etwas komisch....was soll ich sagen...es ist nicht das erste Kind und sie werden selber wissen daß er schlecht spricht. Er geht auch seit einigen Monaten in den Kindergarten. Von daher wird es sicher schon aufgefallen sein.
Ich sage da nichts zu!
Eine gute Ansprache der Eltern auf die Kinder ist sicher hilfreich aber ich denke nicht daß es generell allein ausreicht und die Eltern haben nicht automatisch die Schuld wenn ein Kind schlecht spricht.
Man sollte auf jeden Fall aber etwas dagegen tun.

LG Z.

Beitrag von sandy_1 19.08.07 - 08:39 Uhr

Hallo Karin,

finde Deine Aussage etwas verallgemeint und nicht ganz ok
"Unsere kleine, konnte mit einem Jahr schon recht viel reden u. jetzt, spricht sie richtige Sätze u. man kann sich sehr Gut mit ihr unterhalten. Weil wir uns auch, von Anfang an, mit ihr richtig abgeben haben" denn mit so einer aussage könnte mann meinen das alle kinder die später erst sprechen, die Eltern schuld dran sind, da sie sich nicht mit abgegeben haben... was eben so nicht stimmt....
Kann nur von uns berichten, mein Großer (wird im sept. 5jahre) war auch so ein exemplar... Er hatte wohl noch andere probleme seit seiner geburt mit halswirbelblockade, schiefhals usw. wo wir auch ab dem 3. monat in krankengymanastik waren... aber das nur nebenbei...Mein sohn hat mit etwa 2 1/2jahren etwa nur 70Wörter gesprochen und natürlich keine 2 wort sätze.... wir haben in der uniklinik (pädadiologie) das gehör testen lassen und waren auch zur frühförderung um den entwicklungsstand testen zu lassen... dort kam raus das es ihm anscheinend noch so gelangt hat, mit der umwelt zu kommunizieren und die logopädin meinte das er wohl eines der kinder ist die tatsächlich erst im kiga anfangen werden zu reden.... So war es dann auch, er hat dann das erste jahr im kiga enorm viel gelernt und mann konnte es fast täglich merken... Wir sind dann wohl mit ca. 4 1/2jahren für 20stunden zur logopädie da er mit paar buchstaben probleme hatte, was wir relativ schnell in griff bekommen haben... mann merkt (auch laut logo) kaum einen unterschied zu gleichaltrigen die vielleicht so wie dein kind schon mit einem jahr super redet.................. also was ich sagen will, es gibt auch kinder die trotz mann sich normal mit abgibt, und normal redet usw.. erst später spricht, also finde ich so aussagen für mich persönlich als angriff... (ist nicht böse gemeint).. aber anscheinend meinst du das es ja daran liegt das mit diesen kindern nicht von anfang an richtig abgegeben wurde... was eben oftmals so nicht der wahrheit entspricht... achja und meiner ist auch nicht vor der glotze gesessen und trotzdem hat er später gesprochen...
klar kann es vielleicht in eurem speziellen fall des neffen so sein, aber eben bei uns war es anders..

Ich kann nur sagen, das es einfach an den eltern liegt, die oftmals nicht wahrhaben wollen, das ihre kinder vielleicht mit der aussprache probleme haben.. Ich für meinen teil, würde es immer wieder so machen, und ich bin eher dafür einmal früher wohin zu gehen als wenn es dann zu spät ist... würde alles immer wieder genauso machen... habe aber leider auch mitbekommen das wenn eltern da eben nicht so dahinter sind, das mit der logopädie belächelt wird und als (früher hat mann das auch nicht gleich gebraucht) abgestempelt wird...

Lg, Sandra


Beitrag von keksiundbussi 19.08.07 - 09:51 Uhr

Hallo Sandra,

natürlich habe ich es NICHT verallgemeint, denn alle Kinder sind nicht gleich.

Ich habe ja geschrieben, das der Bub, mit einer Tüte Chips, vor der Glotze hockt, weil die Mutter ihre ruhe haben will.
Und das schon von ganz klein an.
Der Junge hat einen Fernseher u. DVD Player in seinem Zimmer u. da schaut er den ganzen Tag.
Und ich finde, dass in diesem Fall, nur die Eltern schuld sind. Die haben mit den 2 Jungs noch nie gespielt u. noch nie Lieder gesungen usw...die sprechen mit ihm nicht viel u. wenn, dann wird er nur zusammen geschissen!
Warum schaffe ich mir 2 Kinder an, wenn sie mir dann nur auf die Nerven gehn?
Und solche Eltern, wirds hier bei Urbia, bestimmt nicht geben, die sich null mit den kleinen abgeben?!
Die macht nicht mal die U - Untersuchungen! So faul ist die.
Und weil ihr der Arzt, nicht das richtige sagt!

Vom Kiga wurde er wieder raus getan, weil er nur ausgelacht wurde, weil er so Fett ist (40 kilo-Kleidergr.152)#schock:-[ und weil er null sprechen kann!

#herzlich Karin

Beitrag von sandy_1 19.08.07 - 11:49 Uhr

Hallo Karin,

denke es gibt überall solche kinder, die einfach nur vor die glotze gesetzt werden, keine gesunde ernährung kennen, oder sich nicht mit ihnen beschäftigt wird und und und....
Ich wollte eben einfach nur das DU weißt, das es nicht immer daran liegt das manche kinder einfach spät sprechen usw.. weil die Eltern sich nicht kümmern, sondern das es halt auch solche kinder gibt die einfach später sprechen (quasi ohne grund, denn abgeklärt wurde alles... gehör, entwicklungsstand usw.)))
Ich weiß das ich mich als gleich bei sowas eher rechtfertige, denn wie gesagt wir sind mit dem großen was weiß ich wohin gerannt... da er ja eben krankengymnastik bekam und dann war das mal vorbei, kam was anderes usw... war eine rennerrei.. frühförderung, hörtest, kinderkardiologie usw. denke einfach es ist sehr schwierig für manche nachzuvollziehen wie das ist, wenn eben (trotzdem mann alles versucht zu machen wie´s denn geht) nicht alles automatisch läuft.. krabbeln lernen, laufen lernen, sprechen lernen usw... und mann überall nachhelfen muß.... trotzdem bin ich froh das mein großer sich so entwickelt hat wie er jetzt ist... mann merkt weder das eine frühgeburt war, noch eben kaum was beim sprechen und die logopädin meinte wenn er weiter so macht, ist er auf jedenfall auf dem stand seines alters....
Glaube mir, wir sind oft belächelt worden, weil wir an arsch#schein der welt gerannt sind, zur frühförderung, hörtest, logopädie.....
es ist halt noch oft verbreitet, das solche förderung bald gleichgestellt wird mit (mein kind ist nicht normal oder so))... aber wie gesagt würde es immer wieder so machen und man sieht ja das wir erfolg soweit hatten... das mann ihm heute nix mehr anmerkt, auch beim sprechen..
Freue Dich drüber das Du ein kind hast das alles quasi alleine macht, ohne andere hilfe, denn es ist nicht selbstverständlich...

Achja und wenn für Deinen neffen einfach nichtmal die U´s gemacht werden, finde ich das nicht akteptabel, denn grade da merkt mann doch wenn was nicht stimmt... Ist also unverantwortlich von den Eltern... sollte eh pflicht werden meine ich, dann gebe es später weniger probleme... mit Übergewicht, sprache usw......
Naja und das die nicht alle hat, sieht mann daran das sie ihr kind wieder aus dem kiga nimmt, anstatt an der situation was zu ändern.... kann mann nur sagen,, armes kind, denn am schluß muß das kind es ertragen und mit klar zu kommen... da frägt mann sich wirklich warum so jemand kinder bekommt...

Lg, Sandra