Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nanlu 18.08.07 - 21:44 Uhr

Hallo ihr lieben...

ich bin total durcheinander und mache mir große Sorgen. Wir haben schon ein Kind und das ist gesund, doch jetzt beim zweiten wollte ich eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Ich habe meine FA nach einer Überweisung gefragt und diese hat sie mir verweigert. Wir haben aber Genabnormalien in unserer Verwandschaft und wir sind uns auch über die Folgen einer Negativen Nachricht bewußt. Hört sich hart an, aber unser kleiner ist bei der Geburt erst 20 Monate und ich weiß einfach nicht wie ich es mit einem kranken Kind schaffen soll.

Was mach ich denn jetzt? Den Arzt wechseln? War sowieso schon in der Überlegung, da sie mich mit meinem ersten drei Tage eingeleitet hat und es nicht richig vorwärts ging, bis dann ein anderer Arzt eingegriffen hat und dann fluppte es... Ach ich weiß einfach nichts mehr, war schon immer bei der Ärztin...

Total durcheinander und seit gestern auch nicht mehr geschlafen weil ich mir soviel Sorgen mache... was denkt ihr?

Liebe Grüße
nanlu + #baby 13´Mo +#ei8SSW

Beitrag von luciana123 18.08.07 - 21:49 Uhr

Hallo Manlu,
verstehe Deine Frauenärztin nicht, wieso lehnt sie eine Überweisung ab, ich meine mit welcher Begründung`
Viele Grüße
Lou

Beitrag von luciana123 18.08.07 - 21:52 Uhr

Die Fruchtwasserunterschung steht jedem zu und wird von der Kasse übernommen! Das verwechselst Du mit der Feindiagnostik.

Beitrag von emmy06 18.08.07 - 21:49 Uhr

Hallo....

wenn Dir/Euch die FWU so wichtig ist, dann müsst ihr sie selbst bezahlen....

Wird die nicht eh nur bei auffälligen Untersuchungsbefunden von der KK übernommen??


LG Yvonne 26.SSW

Beitrag von bommel1610 18.08.07 - 21:50 Uhr

ich persoenlich habe ein grosses ethisches Problem mit Schwangerschaftsabbruechen, bin aber familiaer nicht mit Genkrankheiten vorbelastet. Vielleicht wuerde das meine Einstellung aendern, vielleicht aber auch nicht.

Ne persoenlichere Entscheidung gibt's wohl kaum, das solltest Du schon mit deinem Mann zusammen entscheiden.n

Beitrag von ninakay 18.08.07 - 21:52 Uhr

hallo...

fruchtwasseruntersuchung muss jeder für sich entscheiden! wir haben es nicht gemacht, da es keinen grund gab. klar wenn es aber genabnormalien gibt, ist es eine andere sache, dann hätten wir es vielleicht auch gemacht!?

aber deine ärztin kann es dir doch nicht verweigen wenn du es willst, immerhin zahlst du diese unterduchung!!! mit welcher begründung denn??? kannst du nicht selber dahin gehen ohne überweisung??? kenn mich da leider nicht aus, außer das man ohne überweisung halt 10,-- zahlen muss!

entscheide so, wie du es für richtig hälst!

lg nina und boy 35. ssw

Beitrag von luciana123 18.08.07 - 21:57 Uhr

Die Kasse zahlt die Untersuchung!!!

Beitrag von enouk 18.08.07 - 21:58 Uhr

Hey!
Wollt nur sagen dass ich dich verstehen kann. Bei meiner ersten SSW wurde ich am Anfang als ich es noch nicht wusste dass ich schwanger bin gegen Röteln geimpft und wir mussten auch spezielle Untersuchungen machen (nix mit Fruchtwasser sondern andere mit Spezialultraschall) und mussten uns auch mit der Fragen auseinandersetzten "was ist wenn". Hatten sogar schon Beratungsgespräche bis die Ergebnisse da waren. Gottseidank war unsere Kleine gesund, aber wir hätten uns auch so schlimm das klingt gegen das Kind entschieden. Ich glaube niemand hat ein Recht einem da dann Vorwürfe zu machen. Ich weiß nicht ob sich jeder vorstellen kann wie das Leben für immer mit einem behinderten Kind aussieht.
Da es in der Familie vorkommt würde ich die Untersuchung wahrscheinlich machen und zur Not den Frauenarzt wechseln.
Wünsch dir alles Gute und viel Glück!
LG

Beitrag von paula2604 18.08.07 - 22:17 Uhr

Hallo,

kann Deine Ärztin nicht verstehen, wenn doch Genanomalien in der Familie sind, außerdem bist Du doch auch über 30.

Würde auch auf diese Untersuchung bestehen, ansonsten würde ich die Ärztin wechseln, habe ich damals bei meinem ersten Kind auch so gemacht.

Hatte ganz am Anfang der SS mit radiaktiven Strahlen gearbeitet. Strahlen können das Erbgut, also auch die DNA/Gene einen Menschen verändern, und gerade am Anfang der SS, wenn alles angelegt wird. Hatte das meinem damaligen Gyn erzählt, da ich mir richtige Sorge gemacht habe.
Zur Antwort bekam ich dann: Wenn es geschädigt ist, geht es eh von alleine ab! #schock

Alles klar, sofort Gyn gewechselt und eine Fruchtwasseruntersuchung bekommen, und ich habe es bis Heute nicht bereuht. Kann es auch absolut verstehen, wenn sich Jemand bei einem schlechten Ergebnis für einen Abbruch entscheidet.
Da sollte auch Niemand einen Anderen dafür verurteilen.

Eins muß ich Dir aber noch sagen, falls Du diese Untersuchung machen läßt.Will Dir jetzt keine Angst machen, aber in den Aufklärungsheftchen steht, es wäre wie ein Picks beim Blutabnehmen. Das stimmt überhaupt nicht, es ist viel unangenehmer, bin wirklich nicht wehleidig, aber das war schon schmerzhaft.

Will Dir aber jetzt keine Angst machen.

Gruß Paula