Studenten-Mama....was nun???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lorelai84 18.08.07 - 23:31 Uhr

Hallo,
ich bin schwanger in der 6ssw....studiere momentan politik.
jetzt lese ich die ganze zeit über finanzielle unterstützung die mir zusteht....

nun ist es aber so, das ich kein bafög bekomme da meine eltern zuviel verdienen....
wie sieht es denn da mit der unterstützung aus? müssen meine eltern auch während meiner auszeit weiter für mich bezahlen oder hätte ich anspruch auf algII?

kennt sich jemand damit aus? mein freund studiert auch und bekommt auch kein bafög....wahrscheinlich, er fängt jetzt an und es wird sich noch rausstellen ob seine eltern zuviel verdienen!

was hätten wir im allgemeinen für ansprüche auf finanzielle hilfe oder müssen wir alles aus eigener tasche zahlen???

liebe grüße im voraus,
freundin von lore!;-)

Beitrag von goldtaube 19.08.07 - 00:36 Uhr

Es ist so, dass dir so lange du studierst, dir kein ALG II zusteht und deinem Freund auch nicht, so lange er noch studiert. Selbst dann nicht, wenn Bafög abgelehnt wurde.

Wenn das Baby geboren ist und du in Elternzeit gehst und dich vom Studium beurlauben lässt, steht dir und dem Baby ALG II zu. Und zwar 311 Euro + 208 Euro + 2/3 angemessene Miete + 2/3 Heizkosten
Das Kindergeld wird angerechnet. Ebenso sonstiges Einkommen.

Dein Freund muss sich seinen Bedarf selber dazuverdienen. Wenn dein Freund einen Job hat und mit seinem anzurechnenden Einkommen über seinem Bedarf liegt, wird das was er drüber liegt bei dir und dem Kind mit angerechnet und ihr bekommt entsprechend weniger ALG II.

Beitrag von goldtaube 19.08.07 - 00:38 Uhr

Ach so. Sobald du wieder anfängst zu studieren, fällt dein ALGII weg und du bekommst nur noch ALG II für dein Kind:
208 Euro + 1/3 angemessene Miete + 1/3 Heizkosten
Kindergeld wird angerechnet. Sollten du und dein Freund mit eurem Einkommen über eurem Bedarf liegen, wird das was ihr drüber liegt ebenfalls wieder auf das ALG II des Kindes angerechnet.

Beitrag von newmama82 19.08.07 - 10:48 Uhr

hallo,

zu meiner vorgängerin kann ich noch hinzufügen, dass du ja noch elterngeld und kindergeld für den kurzen erhälst.

Wenn du sonst kein einkommen hast kannst du ja unter umständen bei der arge geld für umstandsmode und erstausstattung fürs baby beantragen, wenn deine eltern dich nicht unterstützen.


LG

Beitrag von friendlyfire 19.08.07 - 13:14 Uhr

Huhu,

bin auch ne Politikwissenschaftlerin ;-)! Also es ist so, dass dir 6 Urlaubssemester zustehen. Du kannst trotz der Urlaubssemester Scheine machen, aber hast Anspruch auf ALG 2.
Ansonsten, wenn dein Freund auch studiert, dann könntet ihr euch zum einen abwechseln mit Kursen (er kann auch beurlaubt sein) und abwechseln mit arbeiten... So machen das einige bei uns an der Uni.
Das wäre mal für die ersten 3 Jahre.
Aber mein Tip ist folgender: Macht einen Termin bei Pro Familia oder Caritas, denn die können euch dazu genaueres sagen.
Ihr könnt auch Erstausstattungsgeld beantragen und wenn ihr Fragen habt, sind die wohl umfassender informiert. Genauso wie die Frauenbeauftragte an eurer Uni...

Achja, und erkundigt euch gleich wegen Uni-KiTa die PLätze sind meist rar.

LG ff

Beitrag von lorelai84 19.08.07 - 18:35 Uhr

aber steht mir auch algII zu wenn ich doch während des studiums gar kein bafög bekomme???

also ich würde meine eltern gerne da raus lassen, sie bezahlen mir mein studium, aber ich möchte eigentlich nicht, dass sie mir auch meine elternzeit bezahlen!

sieht das amt das auch so???
werden die sich nicht fragen: wenn ihre eltern genug geld haben sie während des studiums zu unterstützen, wieso nicht auch in der beurlaubung???

kann mir das so schwer vorstellen!

aber trotzdem danke erstmal für eure antworten!

Beitrag von friendlyfire 19.08.07 - 19:35 Uhr

Hallo Du,

erstmal: Ich bin kein Experte, aber ich glaube folgendes:
also, solange du beurlaubt bist, kannst du ALG 2 beantragen. Aber nur wenn du schon alleine (resp. mit Freund) wohnst. Wohnst du daheim, wird beim ALG2 das Gehalt deiner Eltern miteingerechnet. Dann schauts wieder anders aus. Aber ich geh mal davon aus, dass du mit Freund wohnst.
dann hängt es auch von deiner Uni ab (erkundige dich bei der Sozialberatung): Bei uns können BEIDE Elternteile beulaubt werden (gleichzeitig). So sind beide (sofern ihr kein Einkommen habt) ALG2 berechtigt. Da musst du dich eben schlau machen.
Ist das so wie beschrieben der Fall, dann kriegt ihr ALG2 plus 300 Euro Elterngeld.
Wenn sich nur einer beurlauben lassen kann, (eben du) dann kriegt ihr deinen Anteil ALG2, und den fürs Kind.
Wenn dein Freund nicht bei euch wohnt wirds bissi kompliziert, weil du dann Unterhaltsvorschuss beantragen musst ect.

Deine Eltern werden in der Zeit nicht heran gezogen, denn, ums mal krass zu formulieren, die können ja auch nichts dafür, dass du jetzt Mutter bist.

Wenn du nicht mehr beurlaubt bist, dann musst du halt schauen, wie du das mit deinen Eltern regelst.

Es ist etwas schwierig Angaben zu machen, wenn man nur weiss, dass du schwanger bist, aber nicht wie ihr wohnt ect.
Ausserdem kann dir die Sozialberatung und Caritas oder Profamlia sicher besser helfen, da manche Richtlinien auch von Uni zu Uni und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.

Noch ein Tip unter Studenten: Nimm dir nicht zu lange frei, und steig schnell mit ein oder zwei SWS wieder ein, sonst kommst du ausm Tritt. Ich hab ein Semester keine Kurse gemacht und ein Semester dann Praxissemester und fands nach einem Jahr Pause echt hart, wieder von null auf Hundert mit Kleinkind.

LG und alles Gute,

ff

Beitrag von lorelai84 19.08.07 - 21:18 Uhr

danke dir!:-) das hat mir sehr geholfen!

ich wohne mit meinem freund zusammen, er ist auch nicht bafög berechtigt und fängt jetzt an zu studieren!

es ist ja noch alles ganz frisch, wir haben es noch nichtmal meinen eltern erzählt!#hicks

liebe grüße und danke!

Beitrag von talisker73 20.08.07 - 11:08 Uhr

'also ich würde meine eltern gerne da raus lassen, sie bezahlen mir mein studium, aber ich möchte eigentlich nicht, dass sie mir auch meine elternzeit bezahlen!

sieht das amt das auch so???'

Nun, 'das Amt' ist ja nun mal keine abstrakte Organisation, die sich das Geld selbst druckt, sondern 'Das Amt' erhält das Geld, welches Du ggf. bekommst, aus den Sozialbeiträgen all der Leute, die dort einzahlen und daher ist die Frage: Soll die Allgemeinheit für Dein Kind zahlen, weil Du nicht willst, dass Deine Eltern Dir Geld leihen?'

Beitrag von baby1997 20.08.07 - 11:08 Uhr

Hallo!

Als Studentin mit jetzt 2 Kindern geb ich auch nochmal meinen Senf dazu:

1. Gehe mal zur ASta. An einigen Unis gibt es eine spezielle "Studieren mit Kind" - Beratung. Falls es soetwas bei euch nicht gibt, gehe zur Frauenbeauftragte.

Dort wird dir auch gesagt, wie die Situation an deiner Uni aussieht. Es stehen einem leider immer noch nicht an allen Unis 6 Urlaubssemester zu und ob du Scheine während des Urlaubssemesters machen kannst, hängt auch von der Uni ab.

2. Mach einen Termin bei einer Sozialberatung (Caritas oder so). Dort werden euch die finanziellen Möglichkeiten aufgezeigt. ALG II bekommst du nur während des Urlaubssemester. Ab der 13. SSW hast du jedoch schon einen ALGII-Anspruch auf den Schwangerenmehrbedarf auch als Studentin. Naja alles andere wurde schon gesagt oder kann die Caritas besser und genauer sagen.

Eventuell könnt ihr, wenn ihr kein Urlaubssemster macht, Wohngeld bekommen. War bei uns damals der Fall, aber das war noch vor ALGII - Zeiten (hat sich ja doch einiges geändert).

Wir waren beim 1. Kind auch beide Studenten. Kind bekam Sozialhilfe bzw. ALG II, mein Freund hatte einen 400-Euro-Job und ich bekam Sozialhilfe bzw. ALG II (im Urlaubssemster) und sonst die Unterstützung von meinen Eltern, die sie mir auch vorher gezahlt haben und dann hatten wir noch das Erziehungsgeld (300 Euro). Hat alles geklappt.

Hoffe ich konnt noch ein bißchen helfen und wünsch euch alles Gute.

Gruß Christiane