Diskussionen zu 2er, Folgemilch etc.

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jujaje80 19.08.07 - 00:04 Uhr

Hallo Muttis,

also ich muss mir jetzt mal Luft machen. Ich bin schon seit der Schwangerschaft eine eifrige Leserin des Urbia Forums. In letzter Zeit fällt mir aber immer öfter negativ auf, daß sich hier die Beiträge der selbsternannten 'Super-Muttis' häufen und sie die 'normalo' Muttis hier richtiggehend niedermachen. So konnte ich in den letzten Wochen lesen, daß es für manche Muttis ein absolutes Verbrechen ist, sein Kind zur Oma zu geben, sein Kind mit Flaschennahrung (sei es Pre, 1er, 2er oder sonstwas) zu füttern, oder sein Kind (beim Einschlafen) schreien zu lassen. Den Gipfel aber bildete, daß einige der 'Supi'-Muttis einer anderen Mutter das Jugendamt (!!!) auf den Hals gehetzt haben.Was mich dabei aber wundert ist, daß gerade diese 'Super-Muttis', die ja 'nur das Beste' für ihr Kind wollen, scheinbar stundenlang am PC sitzen und Forenbeiträge schreiben. Wo habt ihr denn die Zeit her? Wer kümmert sich denn um Euer Kind, wenn Ihr am PC sitzt und Euch über anderer Leute Fehler aufregt und seitenlange Forenbeiträge schreibt?

Beitrag von kati_n22 19.08.07 - 07:42 Uhr

Ich habe einen Clusterfeeder der sehr viel stillt.
Mit einer Seite stille ich, die andere surft. In diesen Momenten freue ich mich, das es Urbia gibt, so viel wie ich stille wäre mir sonst wahrscheinlich sehr langweilig ;-)

Ich finde beide Seiten sollten alles etwas lockerer und humorvoller sehen. Natürlich geht es hier um Meinungsaustausch, und den finde ich sehr wichtig. Auch das Fragen wie Ernährung und Umgang mit dem Kind diskutiert werden. Was ich mir wünsche wäre, das dies einfach noch mehr im fachlichen Rahmen ist Bei Ernährungsfragen kann man sachlich bleiben, wenn es darum geht wie man was machen würde sagt man halt einmal wie man selbst die Sache sieht und handhabt und gut ist! Das mit dem Jugendamt hat mich fast genauso schockiert, wie das was diese Mutter, der das passiert ist, so getan hat(war schon derber Spaß).

Verschiedene Meinungen wird es immer geben, das sollten sich alle mal klarmachen, und das ist es erst, was ein Forum interessant macht. Wichtig ist nur die Art, wie man damit umgeht. Wer keine Kritik und anderen Meinungen lesen will, der sollte keine Fragen stellen. Auf der anderen Seite sollte man vielleicht auch lernen, kritik konstruktiv und moderat anzubieten ;-)

LG
Kati
-mit Klaas, der gerade ausnahmsweise auf dem Boden vor mir rumrollert

Beitrag von fraukef 19.08.07 - 08:45 Uhr

Da muss ich dir uneingeschränkt recht geben... So lange sachlich diskutiert wird, steht dem ja nichts im Wege! Und dass unterschiedliche Mamis unterschiedlich reagieren - das ist auch normal!

Kritik ist ja in Ordnung - aber ich hab neulich bei einem Post wieder 5* gelesen: Wenn ich sowas sehe, würde ich das Jugendamt / die Polizei rufen! Sowas find ich furchtbar ...

Aber generell - ich hab nichts gegen eine gute Diskussion - vielleicht lernt man ja am Ende tatsächlich noch mal was ;-) (Und das ist jetzt völlig ernst gemeint - ich hatte mich bisher zB noch nie mit Folgemilch auseinandergesetzt, da Judith eh noch zu klein ist...)

LG
Frauke mit Judith, die immer noch schläft

Beitrag von ali939 19.08.07 - 09:26 Uhr

Hallo!
Sehr oft wird hier im forum nach Meinungen gefragt. Ich sehe es als meine Üflciht, dass, wenn ich gefragt werde, EHRLICH und nach BESTEM WISSEN antworte.

Wenn jemand nur eine Bestätigung für sein eigenes Handeln möchte, dann darf er nicht nach Meinungen fragen.

Wer das nicht verträgt, ist in einem Forum fehl am Platz, schließlich hat das absolut ncihts mit schlecht machen oder ähnlichem zu tun.

Verstehe gar nciht, warum sich eine Mutter gleich angegriffen fühlt, wenn man ihr einfach die Fakten z.B. über Folgemilch erklärt. Mit den Auswirkungen muss das Kind viellecht erst Jahre später feertig werden. Oder vielleicht auch nicht, weil es GAR NICHT geschadet hat ;-).
Vielleicht doch ein schlechtes Gewissen?

Als, mein Resumee - wer hier fragt, muss auch andere Standpunkte verkraften und darf nicht immer nur nach Bestätigung greinen...

Alles Liebe an ALLE!
Alexandra

Beitrag von lucie_neu 19.08.07 - 09:53 Uhr

Wer reif genug ist, sich den Antworten in einem Forum zu stellen, wird sich seine Meinung aufgrund der Beiträge selbst bilden.
Ich fühle mich selten angegriffen, denn hier herrscht freie Meinungsäußerung, und einem selbst wird ja nichts aufgezwungen.

Natürlich habe auch ich meine eigene Meinung.
Zum Beispiel stille ich gerne und kann nicht verstehen, warum viele Frauen "einfach mal so" - und sei es aus Verzweiflung - ein Fläschchen geben. Deshalb bin ich noch lange keine Super-Mutti, denn ich war oft genug selbst auch schon so weit, nur dass ich einfach in dem Moment nix anderes da hatte als meinen Busen ;-)

Natürlich meinen viele Mütter, man müsse 24 Stunden am Tag für sein Baby da sein. Auch das respektiere ich, auch wenn ich selbst es nicht könnte. Ich bin selbständig und bin 3 Wochen nach Emmas Geburt wieder arbeiten gegangen. Ich bin neidisch auf die Mütter, die 1 Jahr oder länger zuhause bleiben können und trotzdem ein "festes" Einkommen haben - die ihre Krankenversicherungsbeiträge bezahlt bekommen und sich nicht darum kümmern müssen, wer in der Zeit ihres Erziehungsurlaubes ihre Rentenbeiträge zahlt.
Deshalb ist Emma bei der Oma, wenn ich arbeite. Dafür verurteilt zu werden - das "überlese" ich einfach

Beim Thema Schreien lassen - ICH habe mein Kind noch nie Schreien lassen und finde, es muss auch nicht sein. Dazu stehe ich, und wenn das jemand nicht vertragen kann, dann hilft es nicht.

Der Ton macht die Musik, und definitiv den falschen Ton haben jene Mütter erwischt, die damals eine Hetzjagd hier im Forum eröffnet haben bzgl. dieses Jugendamts-Szenarios. Es wurden 28 Postings an einem Tag eröffnet - das muss m.M. nach nicht sein.

Ach ja, mein Kind kümmert sich übrigens um sich selbst, wenn ich hier im Forum schreibe, denn es liegt - oh Gott, bin ich eine Rabenmutter? - neben mir im Laufstall und spielt mit einer leeren Rolle Klopapier....

lg
Lucie

Beitrag von miau2 19.08.07 - 13:11 Uhr

Hi,
und mir fällt auf, dass es fast täglich einen Thread gibt, wo versucht wird, andere Mütter als "Super-Mütter" zu steinigen.

Mir fällt auf, dass hier zwar oft gefragt wird - aber ehrliche Antworten nicht mal halb so oft gern gesehen werden. Bestenfalls gibt es dann überhaupt keine Reaktion auf Ratschläge, schlimmstenfalls wird man fertiggemacht, weil man es gewagt hat das Verhalten der Fragestellerin in Frage zu stellen.

Es wird so ca. alle 2 Tage gefragt: mein Kind macht den Mund zu, wenn der Löffel kommt. Aber die Antwort: für Beikost ist es zu früh wird dann gleich wieder als Meinung einer Super-Mama gesteinigt.

Es wird gefragt: mein Kind schläft schlecht. Aber die Antwort: begleite es abends in den Schlaf, lasse es nicht schreien, und mach abends den Fernseher aus - die, die sowas behaupten sind alle Super-Mamas #augen...

Wer eine Frage stellt, oder Probleme hat, muss auch damit rechnen, dass in den Antworten Kritik enthalten ist. Klar, es kommt darauf an, WIE diese Kritik formuliert wird, und in dem Punkt hast Du recht, das, wie es hier läuft ist sicher nicht immer der beste Weg, jemanden zu überzeugen. Aber meistens ist es doch vor allem das Problem, dass Kritik nun einmal nicht willkommen ist. Viele suchen eine Bestätigung für das eigene Verhalten, und wenn die nicht kommt, wird entsprechend die "ratgebende Super-Mama" fertiggemacht angesichts ihrer ach so schlimmen Vorschläge.

Wenn alle diejenigen, die nur Bestätigung suchen und keine ehrliche Antwort vertragen es sich sparen würden, einen Beitrag nach dem anderen zu schreiben, würde es auch weniger Streit geben. Abgesehen davon, es ist ein MEINUNGSforum. Und es steht niemandem zu, mich zu beleidigen, weil mein Kind sein erstes Lebensjahr überstanden hat, ohne auch nur einen einzigen Keks zu bekommen. Und es steht auch niemandem zu, mich zu beleidigen, weil ich diesen Weg für gut halte. Genau wie ich deshalb niemanden beleidige - nur umgekehrt scheint es ja hier vollkommen in Ordnung zu sein.

Immer wird nur auf die gewettert, die angeblich alle anderen niedermachen vor lauter Besserwisserei. Aber wer wettert auf die, die zwar Probleme und Fragen haben, aber eigentlich keine Antworten wollen - zumindest keine, die bedeuten, das eigene Verhalten überdenken zu müssen. Wer wettert auf die, die sich vollkommen objektiv gesehen falsch verhalten - nö, gemeckert wird nur, wenn es tatsächlich jemanden gibt, der KEIN Mitleid mit der Mutter hat, deren Kind mit 2 Monaten vom Sofa gefallen ist.

Vielleicht sollten einfach alle, die keine ehrlichen Antworten hören wollen ihre Probleme für sich behalten. Denn um nur Bestätigungen zu bekommen ist das hier sicher das falsche Forum. Und ab und zu gibt es halt immer jemanden, der eine andere Meinung hat #schock. So was passiert nun einmal...

Übrigens, bei dem einen oder anderen Beitrag hier lief es mir auch kalt den Rücken runter. Und mir kam schon öfter der Gedanke: hoffentlich ist das nur ein Fake, und Trolle soll man halt nicht füttern. Wenn ich diese Geschichten von realen Personen gehört hätte, dann wäre mir der Gedanke Jugendamt sicher auch schon das eine oder andere Mal gekommen. Mit dem Wissen, dass die Dunkelziffer der absichtlich oder unbeabsichtigt vernachlässigten und misshandelten Kinder leider sehr, sehr hoch ist.

Wo mein Kind ist? Wird gerade vom Papa gefüttert. Der freut sich, in seinem Urlaub mal etwas mehr Zeit mit dem Kleinen verbringen zu können. Mein Racker genießt es auch schon, sich ab und zu selbst zu beschäftigen. Zumindest für eine schöne Viertelstunde. Und da ich niemand bin, der bei der täglichen Hausarbeit länger als eine Stunde braucht, habe ich sogar als Mutter etwas Freizeit.

Viele Grüße
Miau2

Vielleicht sollten wir alle mal eine kalte Dusche nehmen...und vor allem diese ganzen Threads, die nur darauf aus sind, Streit anzufangen ignorieren (ja, ich bin ein schlechts Vorbild ;-)).

Beitrag von darkblue6 19.08.07 - 18:42 Uhr

Hallo!

Du sprichst mir so richtig aus der Seele!#danke

Ich finde es auch schade, dass man für gewisse Bemerkungen gleich den Super-Mama-Stempel aufgedrückt bekommt, obwohl man es eigentlich nur gut meint.

Ich muss gestehen, ich erlaube mir z.B. auch immer wieder mal den Hinweis, dass die WHO Beikost erst ab 6 Monaten empfiehlt, auch wenn es vielleicht nicht direkt zur Fragestellung passt. Aber viele Probleme mit der Ernährung bzw. der Verdauung hängen nun mal mit dem Zeitpunkt der Beikosteinführung zusammen und ich finde es einfach wichtig, das in diesem Zusammenhang dann nochmal zu erwähnen.

Dabei bemühe ich mich wirklich, das nicht als Vorwurf zu formulieren, sondern einfach als nett gemeinte neutrale Information, aber oft genug fühlt sich dann trotzdem wieder jemand angegriffen und es wird losgezickt. Manchmal vergeht einem richtig die Lust noch weiter zu helfen:-(

Naja, im Endeffekt muss einfach jeder selber wissen, was er für richtig hält...ich würde mir nur eben Wünschen, dass man trotz aller unterschiedlicher Meinungen einen gewissen Umgangston und einen gewissen Respekt wahrt...

LG,
darkblue, die meistens erst abends hier vorbeischaut, wenn die kleine Maus schon schläft;-)

Beitrag von cokolada 19.08.07 - 15:10 Uhr

Hallo,

ich hatte mir den letzt mal überlegt auch einen Beitrag zu diesem Thema zu machen aber im Babyforum.
Ich bin deiner Meinung.
Jeder ist eine "Super Mutti" denn jeder will das Beste für sein Kind und hört auf seinen Instinkt. Das daß bei jedem eben anderst ist ist ja klar. Nicht jeder Mensch denkt und handelt gleich, doch ich muß sagen das es manche hier wirklich übertreiben, manchmal denke ich sogar das hier nur der Frust ausgelassen wird den man vielleicht zu Hause hat #kratz
Was das zum Thema angegriffen gefühlt betrifft.
Also jeder hat seine Meinung und das muß man auch akzeptieren aber manche übertreiben es oft oder geben Kommentare ab die entweder nicht dazupassen oder man garnicht danach gefragt hat.

Also ich fragte mal.
Zwiebel, Kräuter usw in Gläschen?
Antwort von manchen:
- Ich gebe ausschließlich bis zum 6 Monat MuMi #kratz #augen
- Der WHO empfwiehlt ab 6 Monaten Gläschen zu geben
Hallo wo ist die Antwort auf meine Frage #gruebel ?
Es ist ja schön und toll wenn man so lange stillt oder überhaut kann aber manche können es eben nun mal nicht!

2. Frage.
Ich weiß nicht mehr wie der Beitrag hieß aber es ging darum, und ich glaube das war der Beitrag den du meintest.
Das ich den kleinen bei meiner Schwiegermutter hab schlafen lassen und die es doch tatsächlich fertig gebracht hat bis um 11 Uhr ihm 4 Portionen Milch zu geben obwohl ich ihn vor dem schlafen gehen gefüttert hat und er bis 7 Uhr schläft.
Ich wollte wissen ob ich da übertrieben habe weil ich mich so darüber aufgeregt habe.

Antwort: Na da brauchst du dich nicht zu wundern wenn du ihn über Nacht weg läßt ich würde mein Kind nie so früh weg geben.

Also wenn es nach mir geht würde ich das auch nicht tun aber mein Mann hat einen bösartigen Tumor in der Lunge, da kann ich eben nicht stillen bis er 6 Monate ist, wenn man die ganze Zeit im Krankenhaus ist und ständig nur Streß hat und man eben auch noch Zeit mit seinem Mann verbringen will (man weiß nie was noch passiert) deswegen brauch man ja einem nicht auch noch ein schlechtes Gewissen einreden.
Es kamen auch noch härtere Meinungen aber ich bring sie nicht mehr zusammen.
Meinungen verstehe ich ja aber es waren schon wirklich Angriffe.

Zu den Müttern die sich nicht zu Helfen wissen oder deren Kinder ständig schreien. Manche haben eben nicht so starke Nerven und halten es einfach nicht aus. Man weiß ja auch nie die Umstände die dahinter stecken.
Ich würde lieber mein Kind da schreien lassen als so am Ende zu sein das ich es vielleicht schüttele oder sonst irgendwas mache was man so in den Nachrichten hört.
(Das meinte ich nicht das ich sowas machen würde, ich meinte die anderen Mütter damit)
Ich nehme mein Kind auch nicht wegen jedem Pip hoch ich laß es auch mal quengel oder kurz weinen wenn ich weiß er hat nichts und ich bin gerade beschäftigt. Ich denke mir wenn ich noch andere Kinder habe kann ich sie ja auch nicht einfach stehen lassen und gleich zu meinem Kind rennen oder?
Wenn er natürlich richtig schreit gehe ich natürlich sofort hin.

Gruß Jelena die keine Rabenmutter ist die ihrem Kind mit 4 Monaten Beikost gegeben hat weil er eben weiter entwickelt ist und ihr Kind nicht in seiner Entwicklung bremsen will auch wenn der WHO empfiehlt Beikost ab 6 Monate!

Beitrag von popmaus 19.08.07 - 17:35 Uhr

Da muss ich dir recht geben.
hat man eine Frage zum Thema Flasche geben wird gefragt: Warum stillst du nicht?:-[
hat man eine Frage zum Thema Beikost: Man soll 6 Monate nur Mumi füttern#bla#bla#bla
Es nervt manchmal schon sehr.#augen
Habe mich letzten auch so aufgeregt weil die Flaschenmama´s hier
schon teils blöd angemacht werden.
Wo ja stillen sooooooo super ist.#augen#bla
Mein Gott, jeder gibt doch wirklich sein bestes und wenn´s halt nicht klappt was solls, man hat es ja wenigstens versucht.
Toleranz ist halt eine Eigenschaft die leider in der heutigen Gesellschaft wenig zu finden ist.#schmoll

Liebe Grüsse
Carmen und #baby Chantal * 27.02.07 die auch mit 5 Monaten Beikost bekommen hat und "nur" 4 Monate gestillt wurde und jetzt die "eklige,schädliche" Kunstmilch bekommt.:-p