Beziehungstief mit Auszug! Haben wir noch eine Chance?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *Anonym* 19.08.07 - 00:28 Uhr

Guten Abend zusammen,

ich bräuchte mal eure Meinung, lieber noch Erfahrungsberichte! ;-)

Ich kann es nicht erklären, es gibt keinen konkreten Grund, aber ich habe mich tatsächlich entliebt und nun, nachdem ich seit über 6 Monate keine Intimitäten mehr zulassen konnte die Beziehung beendet, bzw. wir sind zusammen zu dem Entschluss gekommen. Er leidet fürchterlich, was mich oftmals fast schwach werden lässt. Aber was soll ich machen? Ich empfinde schon länger keine tiefen Gefühle mehr für ihn, er reizt mich in keiner Weise mehr und daher ist es was das angeht besser so. Immerhin möchte er auch nicht, dass ich ihm was vorspiele, was ich eh nicht könnte.

Der vermutliche Auslöser?

Der psychische Druck aufgrund einiger Schicksalsschläge und einige andere Dinge sind mir schlichtweg über den Kopf gewachsen und ließen mich anfällig für fremde Schmetterlinge werden. Ja, es geistert seit Monaten eine fremde Person in meinem Kopf herum, die Gefühle sind jedoch völlig einseitig und niemand weiß von meinem Geheimnis. Ich werde sie aber verdammt noch mal nicht los und es macht die Situation somit um einiges schmerzhafter!!!#heul

Das ist nun auch der Hauptgrund, weshalb ich unbedingt Zuhause raus muss. Ich habe so ein dringendes Bedürfnis auf eigene vier Wände, endlich mal wieder durchatmen und versuchen meine Gedanken in Ruhe zu ordnen. Ich kann es nicht erklären, an dem Vater meines Sohnes gibt es mittlerweile nichts mehr auszusetzen und ich habe hier eigentlich all' das, was ich mir erträumt hatte!
Warum sind ausgerechnet jetzt die Gefühle einfach weg???

Inzwischen habe ich schon eine eigene Wohnung in Sicht und ich freue mich sogar. Es wird meine erste eigene richtige Wohnung sein!

Dennoch, irgendwie hoffe ich, dass wir uns durch getrennte Räume wieder näher kommen. Er ist nämlich eigentlich der tollste Mann, den ich mir denken könnte!

Hat jemand von euch schon mal ein Beziehungstief mit richtigem Auszug überstanden? Sprich, hat dadurch wieder einen gemeinsamen Weg gefunden, bzw. neue Gefühle füreinander entdeckt?

Wäre über Antwort sehr dankbar.

Gruß Maggy

Beitrag von cuirina 19.08.07 - 08:29 Uhr

Ich weiss nicht, ob dir das weiter hilft, denn grundsätzlich bin ich selbst eher der Meinung, dass, wenn es wirklich nicht mehr geht, man auch die entsprechenden Konsequenzen ziehen sollte.

Aber ich habe hautnah eine Geschichte miterlebt, die mich ein wenig an deine erinnert hat. Die beiden waren zusammen, hatten zwei Kinder und sich ein wirklich schönes Haus gekauft. Aber irgendwie, durch viel Alltagsstress und ein paar kleinere Schicksalsschläge war das Gefühl bei ihm dann irgendwann nicht mehr so da. Er hat auch fremde Schmetterlinge gesucht bzw nicht aktiv, aber dann kam der Tag, an dem er sich nicht mehr dagegen gewehrt hat.
Er zog aus und hatte ein paar Monate eine andere Freundin und sie hatte dann auch eine gewisse Zeit lang einen anderen Freund.
Nach ca einem Jahr haben beide begriffen, was ihnen am anderen so wichtig ist und was alles schief gelaufen ist.
Das Schicksal hat es also bei ihnen so gewollt, sie sind wieder zusammen in ihr Haus eingezogen, sind sich näher als je zuvor und erwarten nun ihr drittes Baby..

Ich erzähl dir das nur, damit du siehst, dass beides möglich ist, für nichts gibt es aber eine Garantie.
Komm erstmal zu dir selbst, das ist vermutlich das wichtigstes, denn so, wie du dich und deine Gefühle im Moment beschreibst, brauchst du tatsächlich dringend Abstand.

Alles Liebe
C.

Beitrag von summ1summ2summ3 19.08.07 - 11:40 Uhr

Du wirst ihn erst dann wieder wollen, wenn er sich abwendet.

Beitrag von nick71 19.08.07 - 14:38 Uhr

Du weisst eigentlich, dass er "der Richtige" wäre...und trotzdem sind die Gefühle weg. Machste nix dran, würde ich sagen...

Einfach abwarten...vielleicht legt sich das mit der räumlichen Distanz wieder.

Und wenn nicht, ist das halt so...Liebe kann man nicht erzwingen. Dann sollte es eben nicht sein!

Beitrag von jandor 19.08.07 - 17:37 Uhr

Wenn Ihr ein Kind zusammen habt, wie alt ist das Kind denn?
Wie bestreitest Du denn in Zukunft deinen Unterhalt?
Hat Dein Mann sich denn verändert in dieser Zeit (weil Du doch schreibst: #Ich kann es nicht erklären, an dem Vater meines Sohnes gibt es mittlerweile nichts mehr auszusetzen und ich habe hier eigentlich all' das, was ich mir erträumt hatte!
Warum sind ausgerechnet jetzt die Gefühle einfach weg??? #

Bitte melde Dich mal über meine vk, hätte da mal einige Fragen etc.

Danke und Gruss
J.

Beitrag von *Anonym* 19.08.07 - 20:23 Uhr

Hallo,

da bin ich wieder! Ich hoffe ihr könnt verstehen, dass ich lieber vorerst anonym bleiben möchte, es ist alles noch so frisch und ich möchte nicht, dass alle Einzelheiten im Turbotempo die Runde machen. #hicks

Ich klicke mich momentan viel durchs Netz und stoße immer wieder auf die Bestätigung, dass meine Entscheidung erst einmal zu gehen, scheinbar die richtige ist. Unser Sohn ist 3 und auf spielerische Weise haben wir schon angefangen ihn auf die neue Situation einzustellen. Er sagt schon:" Ich weiß, Mama liebet Papa nicht mehr!"

Es ist schwierig. Ich bin die erste Frau, mit der er zusammen gezogen ist und unser Kind kam schnell - es ist ein Wunschkind. Für ihn war vieles neu, für mich natürlich auch. Ich habe oftmals gezickt und er war auch allgemein unzufrieden und hat sich in Arbeit gestürzt. Ich suchte den Ausgleich am PC, vernachlässigte den Haushalt, er war stinkig und redete tagelang nicht mit mir. Bin keine gute Hausfrau, empfinde es leider als negativen Nebeneffekt des Mutterdaseins. Mama bin ich aber mit Leidenschaft und unser Sohn gedeiht gut. Habe dann schnell wieder einige Stunden in der Woche gearbeitet, mir ging es dadurch besser und der Haushalt flutschte dann auch wieder. Ein riesen Schicksalsschlag und weitere Kleinigkeiten wuchsen mir schließlich über den Kopf und ich steckte meine ganze Energie in meinen neuen "Traum"-Job, den ich nebenbei auch noch fand! Ich zog mich also zurück, war viel unterwegs. Ausgerechnet in dieser Zeit machte mein Ex einen Wandel durch und er stellte fest und fing an zu akzeptieren, dass ich eben eine von den Frauen bin, für die Berufsttätigkeit und die damit verbundene Anerkennung wichtig fürs Allgemeinbefinden ist und ich eben andere Qualitäten habe (Bin eher die Managerin). Ich bin dadurch einfach ausgeglichener und schaffe auch Zuhause dann viel mehr. Noch einige weitere Streitpunkte waren ebenso plöztlich aus der Welt, aber in der Zeit hatte ich mich gefühlsmäßig schon so sehr zurückgezogen, getreu der Devise: Verlange nichts, dann wirst du auch nicht verletzt! Ja, und an dieser Stelle kommt dann der "Schmetterlings"- Mann ins Spiel, der leider immer noch seine Kreise in mir dreht, obwohl es keinen Grund dafür gibt! #schmoll

Wenn ich dies so schreibe, stelle ich wieder einmal fest, dass es irgendwie doch kein Wunder ist, dass ich nach 4 Jahren Unruhe eine Auszeit brauche, oder? #kratz
Ach je, wenn man mir doch sagen könnte, was genau die richtige Entscheidung ist! #heul

Beitrag von meggy31 19.08.07 - 21:22 Uhr

Hallo,

kann dir darüber keine Erfahrungsberichte schildern, da ich grad das gleiche durchlebe.
Nur sind wir schon einen Schritt weiter, nämlich das wir getrennt wohnen.

Ich bin nach wie vor der Meinung das es der richtige Schritt war.
Auch wenn es mir unendlich leid tut meinen "noch" Mann so zu sehen, aber ich kann wieder atmen.
Klar zwischendurch hab ich auch ein tief, fühl mich alleine ect. aber das wäre niemals eine Basis zu sagen: Wir versuchen es wieder.

Du könntest wirklich über mich geschrieben haben, kommt mir alles sehr bekannt vor. Ich bin auch der Meinung das wir einfach schon zuviel scheisse mitgemacht haben, und uns dabei selbst verloren haben.

Nur es nützt alles nichts, es ist so wie es ist....und ich versuche den Kopf oben zu behalten, klappt schon.

Ich wünsche dir alles Gute, Meggy!

Beitrag von *Anonym* 20.08.07 - 18:32 Uhr

Hallo Meggy31,

es tut sehr gut zu hören, dass man nicht die Einzige mit solch einem Gefühlscaos ist - das so etwas durchaus mal vorkommen kann. Ich zweifle schon total an mir! :-(
Ist bei euch auch ein Kind mit im Spiel?

Ich habe es heute übrigens getan, ich habe den Mietvertrag für meine erste richtige eigene Wohnung unterschrieben, aber ich kann mich noch nicht wirklich richtig freuen.
Würde sie zwar am liebsten sofort beziehen, da ich es hier nicht mehr aushalte. Aber die Tatsache, dass ich hier das verlasse, was ich mir eigentlich immer gewünscht hatte macht
mich unendlich traurig und es fast unerträglich für mich!
So vieles könnte mich hier halten, aber es sind leider nicht die Gefühle zu dem Vater meines Kindes! #heul

Beitrag von meggy31 20.08.07 - 22:42 Uhr

Hallo,

ja ich kenn das nur zu genau :-(

Nur das es bei uns andersrum war und er ausgezogen ist, damit hatte ich auch die größten Probleme, das er sein Heim, welches wir beide mit viel Liebe und Schweiss erichtet haben, verlassen mußte.
Nur es ging definitiv nicht mehr, viele haben mich nicht verstanden das "fehlende Liebe" ein Argument sei eine Ehe zu beenden.
Nur mir fehlte die Luft zum atmen. Und Du weißt selber wie das ist, es ist ja nicht nur das zusammenleben ect. sondern auch die "ehelichen Pflichten". Ich konnte das einfach nicht mehr, habe nur funktioniert weil es ja dazu gehört.

Er ist für mich nach wie vor der liebste Mensch, ganz ehrlich. Und er war immer gut zu mir, mir fehlte es an nichts. Nur ist das nicht alles.
Ich glaube wir haben früh genug den Absprung geschafft, denn wenn erst einmal die Liebe weg ist, ist es nur noch eine Frage der Zeit das auch der Respekt weg ist. Und das wäre das schlimmste überhaupt gewesen.
Auch wenn von seiner Seite noch sehr viel Hoffnung und auch Trauer da ist, können wir richtig gut miteinander umgehen. Ja so blöd wie das klingt: Wie die besten Freunde.

Ja wir haben 2 Kinder zusammen, 3 und 6 Jahre alt.
Die 2 kommen eigentlich sehr gut mit der Situation klar, ich hab der großen auch alles ehrlich erklärt. Sie wissen das Papa jederzeit für sie da ist und sofort kommt und freuen sich aufs "Besuchswochenende".

Weißt Du, auch wenn das jetzt überheblich klingen sollte, ich bin richtig stolz auf mich selber das ich das alles so durchziehen konnte. Ich hätte nie gedacht das ich so stark sein kann.
Aber wenn man sich ein Ziel gesetzt hat, schafft man alles.
Und das wünsche ich dir auch #liebdrueck

Natürlich war das auch ein sehr harter Weg, und zwischendurch hab ich auch viele Tiefs, und zweifel ob alles so richtig war. Denn man fühlt sich öfters ganz schön alleine. Aber das wäre niemals eine Basis es wieder zu versuchen. Ich möchte das auch nicht, und ich hoffe das mein Mann das auch irgendwann einsieht und versucht sein Leben zu geniessen.

Wenn Du "reden" möchtest, bin ich gerne für dich da #liebdrueck

LG, Meggy!