Letzte Woche zum 1. Mal zum Kinderturnen ;-))))))

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von katze_1979 19.08.07 - 10:36 Uhr

Moin Ihr Lieben,

war am Donnerstag mit meiner Maus zum Kinderturnen und sie fand es prima. Die Kids konnten auf den Matten toben; mit Bällen spielen; sich an die Ringe hängen; einen Tunnel erobern; usw.

Meine größe Sorge war allerdings, dass wir irgendwie dumm angesprochen werden, weil meine Maus noch nicht läuft (21Monate / Kiss-Syndrom). Da ich oft hier les' das andere genervt sind oder so.... Obwohl Franziska als Einzigste nicht laufen konnte, hat keiner blöde reagiert oder so. Die waren alle total nett.

Wollte das nur mal loswerden. Schönen Sonntag noch. #bla:-)

Gruß Katze

Beitrag von susannewerner1 19.08.07 - 12:14 Uhr

Hallo Katze,

das ist doch schön, das Euch das Turnen so gut gefallen hat.

Wir gehen am Mittwoch das erste mal zur Turnstunde. Freue mich schon riesig drauf und hoffe, dass sich Konstantin dann mal so richtig austoben kann.

Ja, ich finde den Hype um Kinder, die ab einem bestimmten Monat noch nicht laufen können auch immer nervend. Ich sage immer, das eine Kind früher und das andere eben später.

Dafür kann Deine Tochter vielleicht schon Dinge machen, die andere Kinder in ihrem Alter noch nicht können !?

In Sachen KISS-Syndrom kenne ich mich nicht aus. Inwieweit steht das im Zusammenhang damit, dass Deine Tochter noch nicht läuft ? Wenn ich fragen darf ?

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von katze_1979 19.08.07 - 20:09 Uhr

Hallo Susanne,

Klaro darfste fragen :-). Kiss-Syndrom oder auch Geburtstrauma kann ganz unterschiedliche Auswirkungen haben: Probleme in der Grobmotorik und / oder Feinmotorik; 3-Monats-Koliken; vermeintliche ADHS-Kinder; es gibt sogar Kinder die mit 9 Monaten laufen (Frühlaufer) die damit Schmerzen kompensieren (www.kiss-kid.de).

Franziska war sehr schwer (5.080g) bei der Geburt, sie war ein Sternengucker und zudem ist sie während der Geburt stecken geblieben. Das alles hat dazu geführt, dass sich der 1. Wirbel und ein Schädelknochen verschoben haben. Unser Ostheopath hat uns erklärt, dass dadurch das Kleinhirn (was unter anderem für Grobmotorik) und auch das Zentrum für Schlafen und Wachen unter Spannung steht. Franzika schläft unheimlich viel schon von Anfang an: Sie schläft jetzt ca. 15 Stunden täglich. Es gibt auch Kinder bei denen das umgekehrt läuft die sehr wenig schlafen.

Kiss-Syndrom heißt Kopfgelenk-induzierte-Symmetriestörung. Viele halten nix von der Diagnose, es gibt sogar welche die das als Geldmacherei ansehen. Aber nachdem wir beim 1. Mal zur Manotherapie (oder wie man das schreibt) beim Ostheopathen war hat Franziska unglaublich schnell Fortschritte gemacht. Sie hat da innh. von 3 Wochen das krabbeln gelernt. Vorher hat sie sich ausschließlich nur gedreht (sie war da 17 Monate). Nach dem letzten Besuch hat sie sich sofort 1 Tag später hingestellt. Das ganze ist wirklich unglaublich und ich glaube ziemlich stark an die Sache.

Im Januar waren wir bei einem anderen Osthepathen, der hat sich 5 Minuten mit uns beschäftigt. Da hieß es nur: Es gibt Kinder die halt nicht krabbeln. Sie zieht sich bald hoch und läuft. Es ist keine Blockade feststellbar.
Da geh ich nie wieder hin......Ostheopathie ist nicht gleich Ostheopathie. Der 2. hat sich eine Stunde für uns genommen (und wir mussten noch nicht mal warten) und hat alles durchgekaut. Erst danach wurde mit der Therapie begonnen.

Zudem bekommen wir Krankengymnastik (seit der U6). Die ersten 20 Anwendungen waren nach Bopath seit März bekommen wir nach Vojta.


Gruß Katze mit Franziska

Beitrag von alexa81 20.08.07 - 10:39 Uhr

Hallo Katze,

wir haben ja auch ein kleines KISS-Kind hier rumspringen...;-) Allerdings hatten wir das Glück, dass wir bereits beim Osteopathen landeten, als sie gerade mal drei Monate alt war. Auch Lenja machte danach riesige Fortschritte.

Den wirklichen Durchbruch brachte allerdings erst die Behandlung bei Dr. Sacher in Dortmund. Da war sie fünf Monate alt. Mit ca. 18 Monaten waren wir dann noch mal bei Dr. Biedermann in Köln, der keine Kopfgelenk-, sondern lediglich noch eine leichte Beckenblockade feststellen konnte.

Ich habe gerade gesehen, dass Du es aus dem Postleitzahlenberich 46... kommst - wäre es da evtl. eine Überlegung für Euch, noch mal zu einem der "KISS-Docs" zu fahren?

Viele Grüße und alles Gute, Alex

Beitrag von susannewerner1 20.08.07 - 12:48 Uhr

Hallo Katze,

vielen dank für Deine ausführlichen Informationen.

Das ist doch wunderbar, dass sie solche Fortschritte macht und das Ihr die richtige Therapie gefunden habt.

Ich habe vor Konstantins Geburt noch nie etwas von einem Osteopathen gehört. Als Konstantin dann geboren wurde und anfangs sehr häufig geweint hatte, meinte meine Hebamme, ich solle mal zum Osteophaten gehen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich nun im nachhinein öfter schon gelesen habe, dass es durchaus normal ist, das Babys täglich zu bestimmten Zeiten vermehrt weinen. Ich war dann nicht beim Osteopathen, da ich das Gefühl hatte, keine sehr kompetente Hebamme gehabt zu haben. Zudem hat Konstantin auch mit etwa 4 Monaten fast gar nicht mehr geweint und hat sich altersgerecht entwickelt.

Gott sei Dank findet die Medizin immer mehr heraus und so kann Kindern, wie Deinen auch geholfen werden.

Und es gibt immer wieder Leute, die so etwas als Geldmacherei abtun. Das hatte ich Anfangs mit meiner Homöopathie. Einige vreschreien dies auch als Humbuk. Aber ich habe das Gefühl, das uns die Globulis gut tun.

So, dann wünsche ich Euch noch was.

Alles Liebe

Susanne