Frage: Arbeitgeber schließt, was beachten wg Elternzeit/Elterngeld usw

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tine258 19.08.07 - 12:18 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne Frage -

ich werde zwar morgen mal rumtelefonieren (Krankenkasse, Arbeitsamt), aber vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:

Mein Arbeitgeber schließt. Soll heißen, ich bin nun arbeitslos gemeldet (habe nach der Geburt unseres ersten Sohnes Teilzeit weitergearbeitet). ET ist 14.10.2007, also ist der letzte Arbeitstag der 31. August (eigentlich).

Die Dame von der Arbeitsagentur meinte nur, daß ich ja im Moment nicht so doll vermittelbar sei (ach nee...) und erläßt mir die Bewerbungsflut. Sie gebe das auch an die Krankenkasse so weiter (Bescheingung über ET vom Frauenarzt liegt vor).

So - und nun?

Groß Arbeitslosengeld werd ich ja nicht bekommen, da ich ab Oktober, so wie es aussieht, Elterngeld bekomme.

Meine Fragen:

Wird das Arbeitslosengeld auf das Elterngeld angerechnet?

Bekomme ich bis 31. August 07 Leistungen vom Arbeitsamt, oder bis zur Entbindung? Oder Ersatzleistungen von der Krankenkasse?

Kann ich eigentlich Elternzeit nehmen, oder muß ich mich 8 Wochen nach Geburt wieder bewerben? Mit 2 Kindern wollte ich nämlich sowieso, arbeitslos hin oder her, erstmal ca. 2 Jahre zuhause bleiben. Wenn ja, muß ich dann die arbeitslos-Meldung wieder zurückziehen? Die Dame von der Arbeitsagentur wollte mir da nicht so recht Auskunft geben! ("Da kommen Sie dann mal Ende des Jahres wieder vorbei!...")

Was muß ich sonst noch beachten?


Ich bin nicht geldgierig, aber da ich vor ein paar Tagen eine horrende vierstellige Steuerrückzahlung leisten durfte (ich zahle alle Steuern und Abgaben auf meinen Teilzeitjob und durfte netterweise für 2006 jetzt zusätzlich noch eine Summe in Höhe von über 3 Monatsgehältern vom Nettoverdienst nachzahlen...) sehe ich nicht ein, daß ich aufgrund von falschen Auskünften Geld verschenken soll.

Dank im voraus, falls Ihr Tipps habt oder selbst in dieser Situation seid/wart.

Viele Grüße Tine

Beitrag von moni2712 19.08.07 - 12:33 Uhr

Hallo!

Also werd mal versuchen dir zu helfen.Da du ja Arbeitslos gemeldet bist bekommst du ja ALg 1 und soweit ich weiß wird der Mindestbetrag von 300 € nicht Angerechnet und bei ALG 1 sowieso nicht.Bei Alg 2 sieht es etwas anders aus da wird alles was über den 300 € ist angerechnet auch Kindergeld.Du kannst auch trotz Arbeitslosigkeit 2 Jahre Elternzeit nehmen.Mache ich auch und dies habe ich meinem Bearbeiter bei der ArGe mitgeteielt und er hat es zur kenntnis genommen.Und ich bleibe für diese Zeit mit Einladungen dorthin verschont.Im übrigen wenn dein erstes Kindnoch unter 3 Jahre ist wenn das zweite kommt gibt es noch den Geschwisterbonus von ich glaube 76€ höhe.

LG Monique mit Leon 21 W +2T

Beitrag von tine258 20.08.07 - 16:40 Uhr

Hallo, Monique,

danke für Deine Antwort!

Viele Grüße
Tine