Nun arbeitslos, ET 14.10., was beachten? Elternzeit/Geld usw.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tine258 19.08.07 - 12:20 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne Frage -

ich werde zwar morgen mal rumtelefonieren (Krankenkasse, Arbeitsamt), aber vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:

Mein Arbeitgeber schließt. Soll heißen, ich bin nun arbeitslos gemeldet (habe nach der Geburt unseres ersten Sohnes Teilzeit weitergearbeitet). ET ist 14.10.2007, also ist der letzte Arbeitstag der 31. August (eigentlich).

Die Dame von der Arbeitsagentur meinte nur, daß ich ja im Moment nicht so doll vermittelbar sei (ach nee...) und erläßt mir die Bewerbungsflut. Sie gebe das auch an die Krankenkasse so weiter (Bescheingung über ET vom Frauenarzt liegt vor).

So - und nun?

Groß Arbeitslosengeld werd ich ja nicht bekommen, da ich ab Oktober, so wie es aussieht, Elterngeld bekomme.

Meine Fragen:

Wird das Arbeitslosengeld auf das Elterngeld angerechnet?

Bekomme ich bis 31. August 07 Leistungen vom Arbeitsamt, oder bis zur Entbindung? Oder Ersatzleistungen von der Krankenkasse?

Kann ich eigentlich Elternzeit nehmen, oder muß ich mich 8 Wochen nach Geburt wieder bewerben? Mit 2 Kindern wollte ich nämlich sowieso, arbeitslos hin oder her, erstmal ca. 2 Jahre zuhause bleiben. Wenn ja, muß ich dann die arbeitslos-Meldung wieder zurückziehen? Die Dame von der Arbeitsagentur wollte mir da nicht so recht Auskunft geben! ("Da kommen Sie dann mal Ende des Jahres wieder vorbei!...")

Was muß ich sonst noch beachten?


Ich bin nicht geldgierig, aber da ich vor ein paar Tagen eine horrende vierstellige Steuerrückzahlung leisten durfte (ich zahle alle Steuern und Abgaben auf meinen Teilzeitjob und durfte netterweise für 2006 jetzt zusätzlich noch eine Summe in Höhe von über 3 Monatsgehältern vom Nettoverdienst nachzahlen...) sehe ich nicht ein, daß ich aufgrund von falschen Auskünften Geld verschenken soll.

Dank im voraus, falls Ihr Tipps habt oder selbst in dieser Situation seid/wart.

Viele Grüße Tine

Beitrag von klau_die 19.08.07 - 17:23 Uhr

Hallo,

Du bekommst das ALG meines Wissens bis zum ET. Danach kannst/mußt Du ALGII beantragen, da Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst. Sofern das Einkommen des Kindsvaters nicht ausreicht, bekommt IHR dann ergänzendes ALGII.
Das ALG wird bei der Berechnung des ELterngeldes nicht berücksichtigt, das heißt, diese Monate werden mit 0 zur Berechnung herangezogen.

Ja, auch arbeitslos steht Dir die Elternzeit zu.

Gruß,

Andrea

Beitrag von juliafranziska 19.08.07 - 17:41 Uhr

Hallo,

Alg gibt es bis Beginn Mutterschutz, da man ab dann dem Arbeitsmarkt NICHT mehr zur Verfügung stehst.

In den Sinne,
juliafranziska

Beitrag von klau_die 20.08.07 - 06:35 Uhr

Klar, Du hast Recht!

Beitrag von tine258 20.08.07 - 16:05 Uhr

Hallo juliafranziska,

auch Dir danke ich für Deine Antwort, Ihr habt mir beide weitergeholfen, danke!

Grüße
Tine

Beitrag von tine258 20.08.07 - 16:04 Uhr

Hallo, Andrea,

vielen Dank für Deine Antwort!

Ja, ich werde Elternzeit nehmen, und während ich Elterngeld beziehe ruhen die Zahlungen für das Arbeitslosengeld, auch gut. Nach dem ersten Jahr Elternzeit sehen wir weiter. Ich möchte auf jeden Fall wieder Teilzeit arbeiten, aber mit 2 kleinen Kindern wird das im ersten Jahr nach der Entbindung nicht so einfach sein - danach wird sich was finden.

ALG II muß ich zum Glück nicht beantragen, da mein Mann Volllzeit arbeitet, von daher stehen wir eigentlich noch ganz gut da, will auch nicht jammern.

MIr ging es bei der Arbeitslosenmeldung bei der Arbeitsagentur in erster Linie darum, daß ich weiterhin in der gesetzlichen Krankenkasse versichert bin.
Und nicht darum, möglichst viele Leistungen "einzustreichen", aber da einem JEDER was anderes erzählt (und bei der Arbeitsagentur wußte die Sachbearbeiterin auch nicht so richtig, was zu tun ist, was mich dann doch etwas wundert, dieser Fall taucht dort ja sicher nicht zum ersten Mal auf, und man kann ja nachfragen...)

Grüße
Tine

Beitrag von goldtaube 19.08.07 - 22:26 Uhr

ALG I gibt es bis zum Mutterschutz. Wegen dem Mutterschaftsgeld musst du dich bei deiner Krankenkasse informieren.
Du kannst während es ALG I Bezuges ergänzend ALG II erhalten, wenn ihr unter eurem ALG II Bedarf liegt. Ansonsten kannst du wenn du kein ALG I mehr bekommst ebenfalls ALG II beantragen.

Die Arbeitslosmeldung musst du nicht zurückziehen. Solltest du auch nicht tun. In Elternzeit kannst du natürlich gehen. In den ersten drei Jahren musst du somit nicht arbeiten gehen.

Beitrag von tine258 20.08.07 - 16:06 Uhr

Hallo godltaube,

danke für Deine Antwort!

grüße
Tine