Anzeichen für Gehirnerschütterung außer Brechen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schocokruemmel 19.08.07 - 12:30 Uhr

Hallo!
Am Freitag ist Jana in der Krabbelgruppe vom Kinderstuhl gefallen... sie wollte runter, und hat aber irgentwie das Tischbein übersehen...schwupp die wups lag sie unten... vor Schreck hat sie geweint und sie hatte sich "nur" auf in die Lippe gebissen...das hatte heftig geblutet, war aber auch nach ein paar Min. wieder vorbei...
jetzt schlagt mich ruig dass ich mit ihr nicht zu Arzt gegangen bin.... sie ist schon tausendmal gestürzt (ist das nicht in dme Alter normal?) und wir sind noch nie deshalb zum Arzt weil immer alles ok war...
sie ist so eigentlich völlig normal...trinkt ißt spielt... aber irgentwie ist sie einfach nur quengelig...
sie hat nicht gebrochen? Hat sie evtl doch eine Gehirn erschütterung? Oder tut ihr einfach nur ihre Dicke Lippe weh?
Fieber hat sie auch keins...
Ist eine Gehirnerschütterung iimmer in Verbindung mit Brechen oder muß das nicht sein?
Gruß Sandra

Beitrag von maboose 19.08.07 - 12:43 Uhr

hallo,
weiter anzeichen wären müdigkeit und verlangsamte oder nicht vorhandene pupillenreaktion....

ich denke wenn bis dato nichts unnormal erscheint habt ihr noch mal glück gehabt

lg pauli

Beitrag von sunflower.1976 19.08.07 - 14:24 Uhr

Hallo!

Wenn die Pupillen nicht oder unterschiedlich reagieren, ist es schon allerhöchste Alarmstufe! Denn das kann auf eine Hirnblutung hinweisen.
Nein, man muss nicht unbedingt brechen. Ich hatte durch einen Reitunfall eine Gehirnerschütterung und war kurz bewusstlos. Erbrochen habe ich nicht...
Die Kopfschmerzen nach einer Gehirnerschütterung können mehrere Tage oder auch einen Monat anhalten. Vielleicht hat Deine Tochter wirklich eine (leichte) Gehirnerschütterung und daher Kopfschmerzen.
Wenn Du unsicher bist, geh´ zum KiA...

LG Silvia

Beitrag von jule2801 19.08.07 - 19:34 Uhr

Hallo Sandra,

also zu allererst, ist sie denn auch wirklich auf den Kopf gefallen? Denn das ist eine wesentliche Vorraussetzung für eine Gehirnerschütterung.
Ansonsten sind Schwindel, Schmerzen, Erbrechen bis hin zum Orientierungsverlust, verlangsamte oder ausbleibende Reaktion... anzeichen für eine Gehirnerschütterung oder schwereres Trauma.

Warte mal ab, wie sich das ganze bis morgen entwickelt. Eigentlich scheint es ihr ja auch gut zu gehen (isst, trinkt, spielt...).

lg Jule!!!