Was kommt nach den 12 Monaten Elterngeld???????????????????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mellu84 19.08.07 - 12:46 Uhr

Hallo,

ich hatte einen Befristeten Arbeitsvertag der mit dem Mutterschutz auslief und nicht verlängert wurde.
Jetzt bin ich in Elternzeit und bekomme für 12 Monate Elterngeld.
Was bekomme ich nach den 12 Monaten Elterngeld? Nur das Kindergeld? Oder bekomme ich dann Arbeitslosengeld I oder II? Wird das Arbeitslosengeld von dem Elterngeld brechnet oder von meinem Gehalt vor der Elternzeit? Die bei dem Arbeitsamt bei uns in Wiesbaden sind ein bisschen uninformiert und können mit das nicht sagen.
Wenn ich den kleinen in einen Hort gebe (bis jetzt bekommt er keinen Platz wenn er ein Jahr alt ist weil die bei uns voll sind) werde ich ja nur für den Hortplatz arbeiten gehen und damit ist uns dann ja auch nicht geholfen.

#herzlich lichen Dank für eine Antwort

Gruß mellu84#drache und #baby Lucas

Beitrag von bina20 19.08.07 - 12:56 Uhr

Huhu

Du bekommst nix!!
Wenn du dich arbeitslos meldest und dich für ich glaube mindestens 15std die woche zur verfügung stellst bekommst du alg 1 und da ist es mit der berechnung so das du danach bezahlt wirst wie viele stunden du arbeiten gehen kannst oder willst,also so hat sie mir das hier bei uns zumindest gesagt.
Also ein tipp sag einfach du gehst vollzeit arbeiten,wenn die fragen was du mit dem kind machst sagst du das deine eltern aufpassen doer sonst wer.
Alg 2 bekommst du nur wen dein Mann/freund zuwenig verdient um euern lebensunterhalt zu sicher,aber da die ämter mit solch niedriegen beträgen rechnen wirst da bestimmt auch kein glück haben.

Ich muss ganz ehrlich sagen ich verstehe deutschland nich einerseits wollen sie mehr kinder anderer seits lösen sie aber das erziehungsgeld durch ein jahr elterngeld ab irgendwas stimmt da nich das heisst man is dann nach einem jahr auf den staat agewiesen so fern es geht,oder man muss arbeiten gehen was sich in vielein teilen deutschlands aber auch schwer gestalltet weil es gibt ja nunmal keine arbeit im überfluss.

also das war das was ich weiss und davon halte

glg bina mit jeremy und kjara

Beitrag von tonip34 19.08.07 - 13:18 Uhr

Tja , aber und geht es in Deutschland noch besser als in vielen anderen Laender, da gehen die meissten nach spaetestens 4 Monaten wieder arbeiten , wenn man dort erzaehlt das man hier 3 jahre seinen Job wiederbekommt , das koennen die gar nicht verstehen.
Ich bin z.B Selbstaendig , es war nicht einfach , und ist es noch immer nicht , alles unter einen Hut zu bekommen , aber es ging , den Luxus 3 Jahre zu Hause zu bleiben und mein Kind zu erziehen konnte ich mir nicht leisten , sonst waere es der totale soziale Abstieg .
Ich denke es muesste noch mehr Kinderkrippen geben ,wo Muettern dann wenigstens Halbtags arbeiten koennen, ganz zuhause bleiben und das dann noch bezahlt bekommen , das kann kein Land tragen .

lg Toni

Beitrag von jade63 19.08.07 - 13:21 Uhr

Na, bei dem
>>sag einfach du gehst vollzeit arbeiten,wenn die fragen was du mit dem kind machst sagst du das deine eltern aufpassen doer sonst wer<<
wär ich aber mehr als vosichtig!

Klar, da wird keine Stelle bei rumkommen!
Aber eine Weiterbildung vielleicht?
Mellu84 fällt noch ins U25- Programm, für diese Leute stehen besonders viele Fördermittel bereit.

Eine Einladung zu einer Weiterbildung erfolgt oft recht kurzfristig, die Zeit reicht dann nicht aus, um eine Betreuung zu organisieren.

Dann wäre es doch sinnvoller, erst mal ALG2 zu beantragen.
Und unbedingt einen Platz in der Kita zum nächt möglichen Termin zu beantragen.

Erziehungszeiten werden bis 3 Jahre angerechnet, heißt, wenn eine Frau wegen Kindererziehung bis zu 3 Jahren zu Hause bleibt, bleibt ihr Anspruch von vor der Geburt erhalten.
Bleibt sie länger als 3 Jahre zu Hause, dann gibts nur noch ALG2, egal, was sie vorher gemacht hat.

Wenn einen Kitaplatz da ist, ab dann kann man ALG1 beantragen.
Gut ist auch eine Weiterbildung, da kann man auch gezielt bei der Arbeitsagentur fragen.

Beitrag von kitti1976 19.08.07 - 13:46 Uhr

Hallo,

"Also ein tipp sag einfach du gehst vollzeit arbeiten,wenn die fragen was du mit dem kind machst sagst du das deine eltern aufpassen doer sonst wer. "

Ganz ehrlich - das finde ich echt unter aller Kanone. Andere Leute versuchen, ganz ohne die Ämter klarzukommen und Du gibst hier Tips, die Ämter zu besch.... Das ist nicht fair denen gegenüber, die echt drauf angewiesen sind....

Sorry, aber das musste ich mal loswerden.

Steffi

Beitrag von nadeschka 19.08.07 - 14:16 Uhr

**ich verstehe deutschland nich einerseits wollen sie mehr kinder anderer seits lösen sie aber das erziehungsgeld durch ein jahr elterngeld ab irgendwas stimmt da nich das heisst man is dann nach einem jahr auf den staat agewiesen so fern es geht,oder man muss arbeiten gehen**

Liebe Bina,

durch das neue Elterngeld soll es insbesondere solchen Frauen ermöglicht werden, Kinder zu bekommen, die berufstätig sind und die auch gerne weiterhin berufstätig sein möchten. Frauen, die nicht vorhaben, die nächsten Jahre nur auf Kosten anderer zu leben.

Denn logischerweise hat der Staat nicht viel von solchen Familien, die alle zwei Jahre ein Kind bekommen und von staatlicher Unterstützung leben (so wie bislang mit dem Erziehungsgeld) und deren Kinder, wenn sie gross sind, dann womöglich das gleiche vorhaben.

Das Land braucht Eltern, die arbeiten, die zum Wohle des Staates beitragen, die dafür sorgen, dass ihre Kinder eine gute Ausbildung bekommen und deren Kinder dann ebenfalls wieder arbeiten und Steuergelder zahlen werden.

Verstehst du jetzt?

LG
Nady

Beitrag von cahahi 19.08.07 - 12:59 Uhr

Hallo mellu84!!!

Ich habe nur 4 Monate Elterngeld bekommen, da mein Mann zuviel verdient.

Tja, und nach deinen 12 Monaten bekommst du nur das Kindergeld.

Es sei denn, du stehst dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und meldest dich arbeitslos. So lange du dann noch keine Stelle hast, bekommst du ja (falls dir was zusteht) Arbeitslosengeld. Nur wovon das Geld berechnet wird, kann ich dir leider nicht sagen.

Gruss Carmen

Beitrag von nilix74 19.08.07 - 13:03 Uhr

Hallo Carmen,

das ist doch totaler Quatsch, das du nur 4 Monate Elterngeld bekommst da dein Mann zuviel verdient.
Das Elterngeld ist ABSOLUT unabhängig vom Gehalt deines Mannes!! Ich musste beim Antrag keine Angaben über den Verdienst meines Mannes machen.
Vielleicht meinst du ja das Erziehungsgeld, welches noch 2006 gegolten hat?

Viele Grüße
Claudia + Yannick (fast 4) + #baby Madeleine 12 Wochen alt

Beitrag von cahahi 19.08.07 - 13:08 Uhr

Hallo Claudia!!

Ups #hicks, erwischt!!! Da hab ich was verwechselt!!!!!! Ich war beim Erziehungsgeld!!!

Beitrag von nilix74 19.08.07 - 13:48 Uhr

Hallöle,

ja, da kommt das hin :-).

Schönen Tag noch. :-) Mein Mann muss leider arbeiten, muss was fertig werden :-[

#liebe Grüße
Claudia

Beitrag von cutie23 19.08.07 - 13:57 Uhr

Hi,

als ich meine Bewilligung vom Elterngeld bekommen hab war da ein Zettel dabei wo was vom Landeserziehungsgeld stand...hab dazu noch diesen link:


http://www.bayern.landtag.de/ElanTextAblage_WP15/Drucksachen/Basisdrucksachen/0000004000/0000004260.pdf


Ich hoffe es hilft dir weiter.

Lg Manu

Beitrag von cutie23 19.08.07 - 14:01 Uhr

Hab gerade gesehen das der Link nur für Bayern gilt...


Gibts das Landeserziehungsgeld in den anderen Bundesländern nicht???? oder gibts da was anderes??

Lg Manu