Er weint den ganzen Tag

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nadine44 19.08.07 - 12:55 Uhr

Hallöchen Ihr lieben,

ich habe im hier im Forum schon viel über streßige und nörgelige Jungs gelesen, aber was macht man, wenn der kleine Mann(5) den ganzen Tag nur weint??? Es fängt morgens schon an, wenn ich die Brottasche packe, entweder ist der falsche Fruchtzwerg drin oder er wollte an diesem morgen keine Butter auf´s Brot. Auf dem Weg in den Kiga heult er dann, weil ich 10 Meter weiter bin als er. Dann habe ich die schönsten vier Stunden am Tag, weil ich ihn erst um 12Uhr wieder abholen muß ;-) aber dann geht es auch gleich wieder los.... ich könnte Euch ein Roman schreiben, weil er wirklich bei jedem sch.... weint! Im Kiga macht er das auch so und die Erzieher haben mir dann geraten das wir einen Psychologen in den Kiga kommen lassen ich fand die Idee erstmal nur zum heulen und bin zu meiner Kinderärztin. Die hat mir dann geraten zu einem Psychologen zu gehen und eventuell eine Therapie zu machen. TJA, das machenn wir jetzt auch.... Nico ist da zwar schüchtern aber ein ganz normales KIND..... sobald wir die Praxis verlassen fängt er an zu heulen. Ich habe angst das ich bald vergesse wie ich heiße und zum Terminator werde ;-) Es kann doch nicht sein das er mich nur testen will so wie alle immer sagen. Die anderen lachen und können nicht verstehen das es einfach nur nervt..... :-[
Wenn mein Mann dann von der arbeit kommt bin ich so genervt vom Tag das er mir ständig sagen muß wie muffelig ich bin und am abend sagt er mir dann noch kackfrech "hoffentlich hast´e morgen bessere laune" HaHaHa wie denn, wenn den ganzen Tag nur geheult wird.

Liebe Grüße
Nadine

Beitrag von lachiara 19.08.07 - 13:21 Uhr

Liebe Nadine,

ich kann mir denken, dass Du abends fix und fertig bist! Leider kann ich Dir kaum helfen.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, gesetzt den Fall Dein Sohn weint aus Angst und Schüchternheit und nicht, weil er "Dich auf die Probe stellen will", das Du mit positiver Bestärkung weiterkommst.

Meint vereinfacht: Alles, was er alleine macht, egal wie klein der Schritt auch ist, wird von Dir gelobt. Nach und nach kann er seinen "das kann ich alleine - Radius" mit Deiner Hilfe vielleicht erweitern und wird durch Dein Vertrauen, Deinen Stolz und Deine Unterstützung und Anerkennung in kleinen Schritten mutiger.

Manchmal hilft es - das weiß ich aus Erfahrung - wenn man in schwierigen Zeiten den "Schalter" einfach umlegt. Wenn man morgens aufsteht und nicht denkt, "Gleich geht`s wieder los, der Tag wird wieder anstrengend und nervig!", sondern sich vornimmt, einfach einen guten Tag zu haben. Negatives erstmal ignoriert und nur die guten, schönen, tollen, wunderbaren Seiten an seinem Kind wahrnimmt und kommentiert.

Ich wünsche Dir starke Nerven, Unterstützung durch Familie (v.a. durch Deinen Mann) und Psychologen und viel Liebe für Dich und Dein Kind!

Liebe Grüße, Sylvia!

Beitrag von nadine44 19.08.07 - 15:29 Uhr

Hallo Sylvia,

ersteinmal vielen lieben Dank für Deine Antwort!

Meine Kinderärztin, der Kiga und auch der Psychologe haben mir den Verdacht schon geäussert das es zu siner Masche geworden ist immer zu weinen, weil ich ja am Anfang immer gleich gesprungen bin, wenn er geweint hat.
Als ich gemerkt habe das das zu nichts mehr führt und ich und auch mein Kind immer unzufriedener wurden habe ich ja dann das Gespräch im Kiga und dann beim Kinderarzt gesucht....
Ich selbst kann von mir behaubten das ich eine liebevolle Mutter bin und meinem Kind nie was schlechtes möchte.....
Er bekommt die volle Aufmerksamkeit die ein fünfjähriger braucht. Wir spielen Spiele gehen bei Wind und Wetter nach draussen fahren Fahrrad und und und.....
Und ganz wichtig sind die Gefühle. Ich selbst habe leider Eltern die es nicht so mit den Gefühlen haben, deshalb habe ich mir im Kindesalter schon geschworen das wenn ich selbst mal Kinder habe ich ihnen jeden Tag sagen werde wie sehr ich sie liebe und wie wichtig sie mir sind....
Jetzt frage ich mich oft ob ich schon eine Übermutti bin! Aber kann man wirklich zuviel lieben.
Durch die Therapie wird jetzt noch sein Entwicklungsstand geprüft vielleicht ist er auch unter bzw überfordert.

P.S. er hat heute noch nicht geweint:-)
Lieben Gruß
Nadine

Beitrag von lachiara 19.08.07 - 16:17 Uhr

Liebe Nadine,

er hat heute noch nicht geweint!!! Das ist toll!

Die Gedanken, die Du Dir machst kann ich gut nachvollziehen. Ich glaube, viele Eltern und v.a. viele Mütter möchten ihren Kindern ganz besondere Eltern sein. In vielen Fällen wollen sie es besser oder zumindest anders machen.

Soweit die Theorie. Manchmal holt uns allerdings der Alltag ein - und das ist gut so. Wir müssen nicht perfekt sein.

Du bist ganz sicher auf dem richtigen Weg, denn Du hast erkannt, dass der "Fehler" nicht bei Deinem Kind liegt, sondern auch andere Ursachen haben kann. Du hast Dir Hilfe und Unterstützung geholt und mit Geduld, Konsequenz und liebevollem "Loslassen" wirst Du gemeinsam mit Deinem Sohn in eine entspanntere Zukunft starten können.

Dein Sohn kann glücklich sein, dass Du seine Mutter bist!

Liebe Grüße, Sylvia!

Beitrag von nadine44 19.08.07 - 16:52 Uhr

Hallo Sylvia,

jetzt hab ich auch noch Pipi in den Augen!!!
Vom Herzen vielen Dank.
Ich glaube so eine Unterhaltung habe ich gebraucht, weil mein Umfeld mich wirklich viel zu oft belächelt. Er ist ja auch Zuckersüß und ein kleiner Charmeur und die anderen finden ihn einfach immer nur süß.
Aber nun gut.... Ich weiß das wir das schaffen werden. Ich werde mein Bestes geben und hoffen das ein Miteinander wieder schön wird (besser gesagt schöner wird) es ist ja nicht alles doof!!!

Ganz viele liebe Grüße
Nadine

Beitrag von lachiara 19.08.07 - 18:14 Uhr

Liebe Nadine,

wenn ich Dich ein wenig aufmuntern und bestärken konnte, dann hat das nicht nur Deinen, sondern auch meinen Tag, schöner und besser gemacht.

alles Gute, Sylvia!

Beitrag von nadine44 19.08.07 - 18:31 Uhr

Liebe Sylvia,

Oh ja, das hat es wohl.
Es tat mir sehr gut.
Wirklich! Ganz vielen lieben Dank!!!


LG
Nadine

Beitrag von stoka 19.08.07 - 13:23 Uhr

Hi!Vielleicht ist es ein Teufelskreis?Du bist muffelig weil der Kleine weint und er weint weil du muffelig bist?Tut ihm was weh?Ist er unter oder überfordert?Muss ja Gründe haben oder?

Beitrag von negromancer 19.08.07 - 21:37 Uhr

Hi, meine grosse Tochter ist jetzt 5 geworden und hatte vor kurzem auch so eine Phase: Tränen den ganzen Tag! Zum Wahsinnig-werden! Weil sie kurz warten sollte, es keine Schoko gab, und total nichtige Dinge, weiss schon gar nicht mehr.. dachte ist so ne Phase geht sicher vorbei, aber war nicht so. man durfte sie kaum noch berühren gingen die tränen los...
Wusste mir nicht mehr zu helfen und hab einen Termin mit meiner Heilpraktikerin gemacht zu der gehen wir auch bei Husten usw..Weiss ja nicht wie du dazu stehst, aber sie hat es mit 1x 1 Std Kinesiologie geschafft, dass ich ein völlig ausgewechseltes, neues und gut gelauntes Kind mit heim nahm. Auf einen Schlag war die Weinerei weg! Manchmal bekommen wir auch Bachblüten oder Homööpathie und bei ihr hilft es immer super!
Versuchs doch mal, wär mir jedenfalls lieber als gleich zum Psychologen zu rennen-das hört sich ziemlich krass an..
Und Blockaden lösen oder seelische oder körperliche Probleme lösen kann unsere Heilpraktikerin mit dem "Pendeln", klingt unglaublich und wie Zauberei, aber es klappt..
Viel Erfolg!!

Beitrag von janamausi 19.08.07 - 22:34 Uhr

Hallo Nadine!

Was bist Du den für ein Typ? Selbstbewusst oder sensibel? Wie verhälst Du dich denn deinem Kind gegenüber? Vielleicht mußt Du einfach selbstbewußter deinem Kind gegenübertreten und ihn mehr leiten? Braucht er evtl. mehr Sicherheit von Dir um selber selbstsicherer zu werden?

Z.B. mit den Fruchtzwergen...frage ihn doch früh, welchen er mitnehmen möchte, den packst Du ein und wenn es dann geweine gibt, erkläre ihm liebevoll aber standhaft, dass er sich den ja selbst rausgesucht hat, dass es keinen anderen gibt und er sich z.B. morgen einen anderen aussuchen darf.

LG janamausi