Wo soll ich denn anfangen? klassische Musik

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von gypsy2701 19.08.07 - 13:51 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, ich versuch´s einfach mal. Allerdings weiß ich nicht, wie ich es schreiben soll, also verzeiht mir bitte, falls es verwirrt klingen sollte.

Also,
ich habe nie etwas über klassische Musik gelernt. Weder zu Hause noch in der Schule. Seit ich schwanger bin ,gefällt mir aber diese Art der Musik und ich würde gerne mehr darüber erfahren. Kann mir jemand ein "Einstiegswerk" empfehlen? Es gibt so viel, daß ich einfach den Überblick verloren habe. Vielleicht am Anfang etwas leichtes. Wisst ihr, was ich meine? Ich mag am liebsten Klavier, vielleicht was in der Richtung?

Vielen vielen Dank schon mal für eure Tips

Eure Sandra

Beitrag von cosica 19.08.07 - 14:20 Uhr

Hallo Sandra,

hmmm, das ist schwierig, da auch "klassische Musik" sehr vage ist.

Ich hatte als Kind Hörspielkassetten mit dem Leben von Beethoven, Bach, Schubert, usw. Da lernt man die Komponisten und ihr Werk kennen, es ist sehr informativ (nicht nur für Kinder, auch wenn es für sie gedacht ist).

Alles andere ist eine Geschmackssache. Ich mag zB vor allem Beethoven (vor allem die 7te Symphonie) und Tchaikovski (Concerto für Violine und Orchester). Das hat aber vielleicht damit zu tun, dass ich in einem Orchester gespielt habe und sehr gute Erinnerungen damit verbinde.

Ansonsten, wenn du Klavier magst, dann vielleicht mal die Klaviersonaten von J.S. Bach?? Wirklich eine schwierige Frage, die du da stellst!

Viel Glück und vor allem viel Spass beim Musikhören,

cosica

Beitrag von gaeltarra 19.08.07 - 19:42 Uhr

Hi,

darf ich fragen, woher die Schreibweise Tchaikovski kommt? Ich kenne nur Tschaikowski#kratz

LG
Gael - die Mozart, Bach und Beethoven mag.

Beitrag von cosica 19.08.07 - 19:47 Uhr

Hallo,

naja, ich bin Luxemburgerin, meine Muttersprachen sind luxemburgisch und französisch. Und so schreibt man es halt auf französisch... Deutsch ist für mich eine Fremdsprache, ich tue mein Bestes, die Fehler in Grenzen zu halten, was mir allerdings nicht immer gelingt #hicks.

Bach und Mozart mag ich übrigens nicht besonders, da ich die Sonaten immer im Klavier spielen musste als Kind und sie auf einmal hasste;-).

lg,

Corinne

Beitrag von gaeltarra 19.08.07 - 20:12 Uhr

#aha.... habe mir schon sowas in die Richtung gedacht....

Tja, das ist das Problem, wenn man als Kind zu etwas gezwungen wird. Ich bin erst im "reiferen" Alter zur klassischen Musik gekommen.

Leider spiele ich kein Musikintstrument. Da ich z. B. sehr hohe und sehr tief Töne nicht hören kann (Ursache waren viele Mittelohrentzündungen im Kinderalter), war Musikspielen nicht meines.

LG
Gael

Beitrag von cosica 19.08.07 - 20:18 Uhr

aitsch, Mittelohrentzündungen hatte ich auch, das tat soooo weh. Und meine älteste Tochter hatte leider auch so viele, dass sie Paukenröhrchen bekommen musste. Seither geht es aber viel besser!

Ich habe mit 3 mit dem Kavierspielen angefangen #schock. Damals liebte ich es. Aber später im Konservatorium konnte ich Klavier nicht mehr ausstehen, da mein Lehrer ein A...ch war. Ich habe dann mit klassischer Percussion angefangen, habe viel in Orchester gespielt (vor allem klassische Symphonieorchester) und habe eigentlich erst aufgehört, als ich zur Uni ging.

Auf dem Musikprogramm heute stehen vor allem französische Kinderlieder #hicks, da meine Kinder auch 2-sprachig aufwachsen.

lg,

cosica

Beitrag von gaeltarra 19.08.07 - 21:01 Uhr

#freu#pro

Beitrag von marionettchen 20.08.07 - 09:40 Uhr

Hi,

vieleicht hörst du mal Chopin, oder manche Sonaten von Beethoven würden auch als *Schnuppermusik* passen, aber ich würde dir Chopin empfehlen.


LG

Judith

Beitrag von sternentage 19.08.07 - 14:23 Uhr

Hallo Sandra,

ich würde dir was von Mozart empfehlen. Ich persönlich finde reine Klaviermusik eher langweilig, aber wenn du Klavier magst, dann vielleicht Mozarts Klavierkonzerte.
Oder was bekanntes z.B. seine kleine Nachtmusik.
Ansonsten vielleicht was von Händel und Vivaldi, als Bach-Fan lege ich dir natürlich auch J.S. ans Herz ;-)
Vielleicht gehst du mal in einen guten CD-Laden und hörst dir ein paar Sachen an.
Oder bei youtube.com
Auch bei Amazon kann man bei vielen CDs in die Stücke reinhören...

Liebe Grüße und viel Spaß beim Entdecken der klassischen Musik
Kristina

Beitrag von sapf 19.08.07 - 14:37 Uhr

Für den Einstieg macht sich die CD - Reihe "Klassik für Kids" gut!

Pro CD ein Komponist, auf den mit Musik und Hintergrundinformationen logisch und gut verständig eingegangen wird.

Ich fand´s auch als Erwachsene super!



LG und viel Spaß dabei! sapf

Beitrag von johanneskraut 19.08.07 - 16:15 Uhr

Mozart ist super zum "anfangen"!
Es gibt auch viele Sampler CD-s wo von vielen verschiedenen Komponisten was drauf ist, da kann man gut schauen, was einem gefällt.

Beitrag von htw007 19.08.07 - 20:33 Uhr

Hallo Sandra,

wenn Du gerne Musik mit Klavier magst, wie wäre es mit ein paar Konzerten für Klavier und Orchester? Edvard Grieg und Robert Schumann haben z.B. wunderschöne Klavierkonzerte geschrieben, die man auch oft preiswert im "Doppelpack" bekommen kann. Ich selber mag auch gern die Klavierkonzerte von Rachmaninov, die gehen allerdings schon etwas in Richtung modernere Musik (sind aber in meinen Ohren sehr gut "anhörbar", also nicht besonders schräg oder unverständlich).

Wenn es "reine" Klaviermusik sein soll, könnten Dir vielleicht von Georges Bizet die "Jeux d´enfants" oder von Robert Schumann die "Kinderszenen" gefallen. Beides sind Sammlungen von kurzen, relativ einfach spielbaren Stücken, die aber trotzdem "schöne" Musik sind.

tschüß

Heike

Beitrag von sweeteden 19.08.07 - 21:14 Uhr

Es gibt eine CD (zu meinen Kindheitszeigen war das noch eine Kassette :-) ), wo Karlheinz Böhm (der Schauspieler) zu der Musik von Vivaldis "Vier Jahreszeiten" eine Geschichte erzählt.
WUN-DER-SCHÖN! Für mich in der Kindheit die perfekte "Einstiegsdroge" gewesen und meiner Tochter werd ich das auch beizeiten vordudeln, wenn sie mag!

LG

SE

Beitrag von k_a_t_z_z 20.08.07 - 13:15 Uhr



Ich würde sagen, eindeutig Chopin's Nocturnes 1-10 und Edward Grieg, für den Anfang.

Geh' doch einfach mal in einen Laden und höre zur Probe, kann man ja fast überall machen.

Die Geschmäcker sind nun mal verschieden!


katzz