Probezeit und schwanger???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von susanb. 19.08.07 - 16:28 Uhr

Hallo miteinander!

Vielleicht kann mir von Euch jemand bezüglich folgender Frage helfen:

Seit 4 Jahren arbeite ich nun schon in ein und demselben Kindergarten als Erzieherin. Nun habe ich endlich meine langersehnte Festanstellung bekommen... mit einer 6-monatigen Probezeit.
Meine Chefin weiß schon, dass wir seit Januar am "Kinder basteln" sind.
Trotzdem beschäftigt mich folgende Frage:

Kann ich , falls es in den kommenden 6 Monaten klappt, gekündigt werden?

Ich weiß, dass es den Mutterschutz und das ganze Frauendiskriminierungs-Zeugs gibt... Aber ist eine Kündigung nach der Geburt erlaubt???

Ich überlege ernsthaft, wieder zu verhüten (die nächsten 6 Monate), obwohl ich eigentlich ungern möchte...

Vielen Dank für viele Antworten!

#danke, Susan

Beitrag von gorecki 19.08.07 - 17:04 Uhr

Hallo Susan,

ich weiss nicht so genau, was Du genau wissen willst.

Wenn Du schwanger bist, darf dir in der Probezeit nicht gekündigt werden!

Nach der Geburt hast Du einen 4monatigen Kündigungsschutz. Das fällt aber doch gar nicht mehr in deine Probezeit, oder?

Ich bin mir aber nicht sicher, ob eine Probezeit überhaupt zulässig ist, wenn Du seit 4 Jahren bei diesem Arbeitgeber arbeitest. Er hat ja lang genug die Möglichkeit gehabt sich von Deinen Fähigkeiten zu überzeugen.
Auch wundert es mich, dass Du 4 Jahre befristet dort gearbeitet hast. Eigentlich wandelt sich nach 2 Jahren ein befristetes automatisch in ein unbefristetes Arbeitverhältnis um.

LG G.

Beitrag von susanb. 20.08.07 - 17:10 Uhr

Hallo Gorecki!

Dankeschön für deine prompte Antwort.
Bei meinem AG ist das ein bißchen komplizierter mit den befristeten Verträgen. Ich war nämlich an eine Frau "gekoppelt", die in Mutterschutz war. Jetzt ist sie wieder da und ich hatte noch die restlichen 50% ihrer Arbeitsstelle. Ich konnte froh sein, dass ich gekoppelt war, denn sonst hätte mich die Stadt (mein AG) kündigen müssen, nach zwei Jahren, da kein fester Vertrag übrig war. Alles ein bißchen kompliziert, aber jetzt isses ja fast wurscht!

#danke nochmal!