Meine Schwester.... vorsicht lang, bitte um Eure Meinung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sandy0304 19.08.07 - 17:09 Uhr

und ich haben im Moment ein Problem.

Sie ist 6 Jahre älter als ich (25) und ich habe seit Juni 05 "aktiven"
Kinderwunsch, also ich habe die Pille abgesetzt.

Als sie davon erfahren hat, dass ich die Pille abgesetzt habe, meinte sie damals nur "hast Du Dir das gut überlegt, weißt Du eigentlich wie alt Du bist... usw." Sie konnte es damals nicht gut haben, aber ich habe nach der Schule direkt eine Ausbildung gemacht, habe gearbeitet, und mich "so weit" gefühlt, sie hingegen war auch gerade erst mit der Ausbildung fertig, weil sie studiert hat.

Nun gut, ein halbes Jahr später war ich schwanger, und ihre erste Reaktion war, das sie sich total für uns gefreut hat, nur riss danach der Kontakt zwischen uns rapide ab, sie war komisch zu mir, und ich merkte, dass sei doch ein Problem mit der Schwangerschaft hatte.
Dann hatte ich eine FG in der 11. SSW, und meine Schwester war von da an für mich da, erst konnte ich es so recht garnicht annehmen, weil sie mir das Kind ja ihrgendwie nicht gegönnt hatte. Aber wir haben uns ausgesprochen, und sie hat mir gesagt, das sie mir es von Herzen gegönnt hat, nur das sie für sich festgestellt hat, das sie auch Kinderwunsch hat und schwierigkeiten hatte bei mir zuzugucken.

O.K. alles gut bis dahin.
Meine Schwester hat also vor einem Jahr auch die Pille abgesetzt, und ich durfte auch nach drei Monaten Wartezeit nach der FG wieder loslegen. Wir sind also gemeinsam in die "aktive" Phase gestartet. Meine Schwester sprach direkt von "konkurrezkampf", aber ich habe hätte dieses Wort nicht in den Mund genommen. Ich bin im 3. gemeinsamen ÜZ "in Konkurrenz" schwanger geworden
und meine Schwester hatte bis dato einmal ihre Regel und festgestellt, das sie einen unregelmäßigen Zyklus hatte.
Das ganze ging wieder von vorne los, sie hat sich gefreut, gleichzeitig aber total Streß bekommen, weil es bei ihr nicht klappte. (sie war gerade mal im 3. ÜZ!)
Sie hat sich sehr bemüht, sich "normal" zu verhalten, allerings brauchte sie sich nicht lange zusammen zureißen weil ich in der 8. SSW wieder eine FG hatte.
Sie war super lieb, bei der AS im Krankenhaus hat sie an meinem Bett gesessen und mich getröstet.
Zu diesem Zeitpunkt, hat sie dann Clomifen verschrieben bekommen, und ich wußte, das es nicht lange dauert, bis sie dann wohl schwanger ist. Vertauschte Rollen sozusagen.
Ich mußte wieder meine drei Monate nach der FG abwarten, und währenddessen bei meiner Schwester nichts passierte, wurde ich im 2. ÜZ wieder schwanger.

So, um das ganze abzukürzen, ich bin mittlerweile in der 27. SSW, endlich scheint alles gut zu gehen, bei meiner Schwester wurde festgestellt, das sie nicht schwanger wird, weil die Spermien des Partners so unbeweglich sind. Sie hatte vor zwei Wochen die erste ICSI, also künstliche Befruchtung, ergebnis negativ#heul
Sie wollte sich Freitag bei mir melden, wenn es positiv ist, ansonsten meinte sie würde ich ja merken wenn sie sich nicht meldet, und sie wollte dann erstmal ihre Ruhe haben.

Seit Donnerstag habe ich nicht mehr mit ihr gesprochen, heute morgen haben mein Mann und ich eine SMS geschickt, das wir an sie denken, und ob sie vielleicht zum Kaffee kommen wollen.
Mein Schwager hat angerufen und gesagt, das sie nicht kommen, weil meine Schwester es nicht ertragen kann, meinen Bauch zu sehen!

Wißt ihr, ich kann Sie ja einerseits verstehen, aber ich habe jetzt auch schon einiges mitgemacht, und ich habe auch schon ein Jahr länger als sie aktiven Kinderwunsch, immerhin zwei Jahre, ich weiß auch das sie mir das Baby gönnt, aber es verletzt mich trotzdem.

Ich würde mich freuen wenn ihr mir Eure Meinung zu dem ganzen sagt!


Sandy
27. SSw

Beitrag von babylove05 19.08.07 - 17:25 Uhr

Hallo

Geb deiner Schwester einfach zeit und den abstand den sie brauch. Ich kenn das nu zugut.

Ich hab selber 5 Jahre gebraucht um endlich schwanger zuwerden , und meine beiden Schwester wurden dann gleichzeitig schwanger und ich durfte zuschauen wie die 2 sich zusammen auf die Babies vorbereiten.

War super hart für mich und ich hab damals auch kaum mit ihnen kontakt gehabt. Es wurde weider einfache als die 2 ihre Kinder hatten abr es war trotzdem jedesmal ein stich ins Herz die 2 mit ihren Kindern zusehen.

Natürlich ist das mit deine FG´s schlimm aber wenn deine Schwester so denkt wie ich hat sie gesehen das du wennigstens schwanger werden kannst und sie eben nicht.

Es hört sich ziemlich hart an aber so dacht ich damals auch.

Geb ihr die Zeit besonderst jetz , sie wird sich sicher wieder melden wenn sie das ganze besser verrbeitet hat.

Ich weiss du willst ihr nur helfen und bei ihr sein aber die sie trauert eben anderst als du .

Martina und Baby D. 26ssw

Beitrag von sandy0304 19.08.07 - 17:47 Uhr

Ich muss Dir wirklich zustimmen bezogen auf meine Schwester.

Aber, ich habe schon oft überlegt, was schlimmer ist, garnicht schwanger werden, oder jedes Mal eine FG haben.
Das Ergebnis ist doch das gleiche = kein lebendes Kind!

Und ob ich jetzt Angst habe, ob ich jemals schwanger werden kann, oder ob ich es überhaupt schaffe, ein lebendes Kind auszutragen,
das ist doch kein Unterschied.

Beitrag von laracocker 19.08.07 - 17:25 Uhr

Liebe Sandy,

ich denke, dass es am besten wäre, wenn du den Wunsch deiner Schwester akzeptierst und direkte Begegnungen sowie Bemerkungen über die Schwangerschaft vermeidest. Du kannst ihr das ja in einem Gespräch sagen, dass du Rücksicht auf sie nehmen möchtest und auch den guten Draht zu ihr nicht verlieren möchtest. Wenn sie dann bereit wäre, könne sie ja nachfragen, wie es dir geht.

Unabhängig davon, wer jetzt länger Kinderwunsch hegt oder nicht, ist dies für euch beide eine schwierige Situation. Deine Schwester hat ja versucht, auf dich zuzugehn, aber Emotionen wie Traurigkeit und Enttäuschung kann man ja nicht einfach abschalten. Das weißt du wahrscheinlich nur zu gut. Da hilft nur Geduld und ein Gespräch, indem klare Absprachen über den zukünftigen Umgang miteinander getroffen werden.

Liebe Grüße,

Jenny

Beitrag von nadined 19.08.07 - 17:25 Uhr

Hallo !

Also das find ich sehr schade, dass deine Schwester so reagiert. Das es ihr weh tut dich #schwanger zu sehen,kann ich ja verstehen,trotzdem sollte sie nicht nur bei FG für dich da sein. Es macht den Anschein das sie es "gut" fand, dass su FG hattest.:-[ An deiner stelle würde ich mal "grob" tachlis reden. Denn es belastet dich in deiner#schwanger und euer Verhältniss macht das auch nicht besser. Kann sein das sie zickig reagiert und mit dir nicht mehr reden mag, aber glaub mir das wird nach der Geburt deines#baby noch schlimmer wenn du das jetzt nicht klärst. Dann gehts los mit sie will nicht ins KH kommen weil XY, oder sie will zu keiner Familienfeier weil dein#baby da ist und das macht doch auch die Famiie kaputt. Drum lieber jetzt ein riesen#wolke als später.

LG Nadine mit#baby boy ET-4#freu (und ner "besten" Freundin die vor unserer Hochzeit mehr als miese Stimmung betrieben hat und als sie von meiner#schwanger erfuhr sich ca. 5 Monate nicht gemeldet hat. Und das nur weil ihre Ehe nach leider nur 3 Jahren gescheitert war und sie sich eigentlich auch eine kleine Familie gewünscht hat)

Beitrag von babylove05 19.08.07 - 17:35 Uhr

Hallo

Muss dir da wiedersprechen. Es heisst nicht das es unbedingt schlimmer wird wenn das baby da ist. Bei mir war es so das ich ab dann wenniger probleme damit hatte als das ich meine Schwestern Kugeln gesehen hab.

Ab da ist es dann so das man halt Tante ist und man ncht nur immer den dicken Bauch sieht und all das was man nicht fühlen kann. Is komisch zu beschreiben aber so ist es eben.

Ich glaub auch nicht das sie nur für sie da wa weil sie sich über die FG´s gefreut hat sondern einfach weil sie für ihre Schwester da war. Ich denk jemand der nie üner Jahre hinweg ein Kinderwunsch hatte und von Kiwu Klinik gesagt bekommt es wird schwer auf normalen weg schwanger zuwerden , kann sich einfach in die Schwester nicht hinein versetzen.

Martina und Baby D. 25+4

Beitrag von shera01.05.00 19.08.07 - 17:28 Uhr

Laß dich erstmal #liebdrueck
Ich kann euch beide verstehen...
Für deine schwester ist das eine schwere zeit, es wird vielleicht noch lange dauern bis sie ein kind bekommt.

Hatte selbst das problem mit unregelmäßigen Zyklus, mir tats auch immer weh wenn ich babys und schwangere gesehen habe. Bei mir ging es aber gerade noch, habe viel den kontakt zu meiner besten freundin gesucht, die einen kleinen sohn hat.

Jeder geht anders damit um...

Du kannst nichts anderes machen als ihr zeit zu geben, sich bei ihr zu melden. Einfach das sie merkt das du für sie da bist. auch wenn sie das im moemnt nicht möchte.

Ich bin fest davon überzeugt das sie dir dein Glück gönnt, nur das wenn sie dich sieht ihr eigener schmerz das es nicht klappt bewußt wird.

Gib Ihr Zeit

Alles Liebe

Denise 22.SSW Mit Michelle Sabrina Marie im Bauch

Beitrag von snow_white 19.08.07 - 17:31 Uhr

Hallo,

irgendwie kann ich sie schon verstehen. Wenn man sich von Herzen ein Kind wünscht und es klappt nicht, ist man irgendwann an nem Punkt angelangt, wo man sich nicht mehr mit den schwangeren Bäuchen anderer auseinandersetzen kann.

Andererseits könnt ihr ja schlecht Eure Familienplanung nach den Wünschen Deiner Schwester richten.
Und nach 2 FG mußt Du auch einfach an Dich denken, daß es Dir und dem Baby gut geht.

Ich würde ihr vielleicht schreiben, daß Du sie verstehst und daß sie sich bei Dir melden kann, wenn sie Dich braucht und abwarten, bis sie bereit dazu ist, auf Dich zuzukommen.

Eine ICSI ist noch nicht wirklich viel, es wird bei ihr bestimmt noch klappen.


LG

sw

Beitrag von sandy0304 19.08.07 - 17:40 Uhr

#danke#danke#danke

Vielen lieben Dank, für Eure Antworten.

Ich denke, ich sollte Ihr einfach die Zeit geben, dass sie wieder auf mich zukommen soll, und ich vorher keinen Kontakt zu ihr aufnehme.

Das ist wirklich schwierig, weil wir haben ein freundschaftliches Verhältnis, und ich möchte sie ja auch gerne trösten.
Andererseits kann ich sie verstehen, ich habe 1,5 Jahre nicht gewußt, ob ich es überhaupt schaffe, ein Kind auszutragen, und jeder Anblick einer Schwangeren war auch für mich eine Qual.

Andererseits bin ich enttäuscht, "abgelehnt" zu werden, weil ich dieses Mal einfach das Glück habe das alles gut geht.

Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass was man einem anderen wünscht, und was man selber auf sich bezogen fühlt, sind unterschiedliche Sachen.

z. B. war ich auch auf eine Art "neidisch" wenn andere aus dem Bekanntenkreis ein Baby völlig problemlos bekommen haben, konnte nicht gut damit umgehen, aber ich hätte keinem eine Fehlgeburt oder sonstiges "gewünscht."

Vielen Dank für Eure Antworten

Sandy, die sich wünscht das ihre Schwester auch ganz schnell ein Baby bekommt!

Beitrag von babylove05 19.08.07 - 17:45 Uhr


--Sandy, die sich wünscht das ihre Schwester auch ganz schnell ein Baby bekommt!--


Und das wird sie sicher.

Sie meint das ganze auch sicher nicht böse . Ich war mit meiner kleinen Schwester Bestefreunde und als sie schwanger war hab ich sie nicht einmal gesehen , weil es mir das Herz zerrisen hat. Und nun freu ich mich immer mein Nefen zusehen ( schon bevor ich schwanger war ) . Vieleicht is es bei ihr ja auch so .


Drück dir die daumen für den rest deiner ss und das deine Schwestr sich bald deine Umstandkleidung borgen kann.

Martina und Baby D. 25+4

Beitrag von sandy0304 19.08.07 - 17:48 Uhr



-Drück dir die daumen für den rest deiner ss und das deine Schwestr sich bald deine Umstandkleidung borgen kann.-

Ja, das wäre schön.

Beitrag von katharinagalaz 19.08.07 - 18:08 Uhr

Hi Sandy!

Also ich finde das von Deiner Schwester nicht richtig was sie da tut! Egal was alle anderen hier schreiben ich kann ja auch nicht sagen nur weil ich Nichtraucher bin das mir Leute die rauchen gestohlen bleiben koennen. Ist das ganz gleiche.Sie soll Dir das doch wuneschen und ein bisschen fuer Dich da sein und nicht den ganzen Tag immer nur daran denken das sie auch ein Kind haben will dann waer ihr Kopf auch frei und es wuerd vielleicht eher klappen wenn die sich nicht so reinsteigern wuerde.
Also ich wunesche Dir viel Glueck in der Zukunft und eine schoene Restschwangerschaft geniess es und lass Dir Dein Gluecksgefuehl nicht nehmen nur weil Du nicht Deine Freude mit ihr teilen kannst.

#liebdrueck Kathi + Aiyana und #ei#ei inside

Beitrag von babydollbell 19.08.07 - 17:59 Uhr

Liebe Sandy!

Dumme Situation, aber ich kann Dir sagen, Du bist nicht alleine!

Bei mir ist es zwar nicht die Schwester, sondern die Schwägerin, aber dafür ist es meiner Meinung nach bei uns viel schlimmer, aber jeder sieht es anders!

Meine Schwägerin hatte letztes Jahr im September (2006) eine Totgeburt in der 38ssw, der kleine hat sich mit der Nabelschnur selbst erwürgt.

Sie weiss, das wir, also mein Freund und ich, uns Kinder gewünscht haben und du kannst mir glauben, das ich in der Zeit panische Angst hatte, Schwanger zu werden, weil ich genau wusste, das sie mich dafür hassen wird.

Dieses Jahr im April, genau zu sein anfang April erlitt sie wieder eine Fehlgeburt in der 8ssw. Diese hat sie "weggesteckt" weil sie erst in der 7ssw erfahren hat, das sie Schwanger ist und das Herzchen dann einfach hat aufgehört zu schlagen! So und am 24.April habe ich erfahren, das es bei uns nach über einem Jahr endlich geklappt hat. Wir erwarten Nachwusch. Bei uns, bei meinen Eltern und allen anderen war die Freude sehr gross, nur bei Ihr und meinem Bruder nicht.

Ich kann es verstehen, das es sie verletzt, Sie hat mir in die Augen gesagt, das Sie hofft, das mein Kind verreckt und das sie es mir nicht gönnt. Es war bis vor ca 6 Wochen absolute Funkstille zwischen uns. Sie kam dann auf mich zu und entschuldigte sich. Ich fand es damals so Mies, das sie es gesagt hat und es tat mir sehr weh, aber ich habe Ihr eine Chance gegeben. Seitdem gehen wir normal miteinander um. Eines Tages kam sie an und fragte mich, wie es mir und dem Baby geht. Ich habe sie gefragt ob Sie es wirklich wissen will oder ob sie einfach aus "Anstand" fragt. Nein, sie wollte es wissen.

Wir haben uns dann ganz normal Unterhalten und haben zusammen um Ihren Timo geweint. Sie kommt super schwer damit klar, das bei mir alles glatt verläuft, es keinerlei komplikationen gibt. Seitdem versuchen sie wieder vergebens, Schwanger zu werden, aber es klappt einfach nicht. Ich denke, sie sieht es auch als "Kampf" an.

Was mich sehr getroffen hat, ich aber wiederrum verstehen kann: Mein Bruder und sie sagten vor ein paar Wochen zu mir, wenns Baby da ist, wollen Sie mich zwar sehen, aber mein Baby nicht und das sie mich auch nicht im Krankenhaus besuchen kommen werden. Ich muss es akzeptieren, denn ich denke, das der Schmerz immernoch sehr tief sitzt! Ich finde es aber sehr schade, denn mein Wurm kann da nichts für!

Naja, lass den Kopf nicht hängen, wenn nun bei deiner Schwester auch noch festgestellt wurde, das sie garkeine Kinder bekommen kann, dann ist es um so schwerer.

Wenn Du jemanden zum Reden brauchst, ich bin da für dich, gern auch über VK!

Lieben Gruss, Nadine mit #baby Inside 21+0

Beitrag von sandy0304 19.08.07 - 18:29 Uhr

Hallo Nadine,

vielen Dank für Deine liebe Antwort.

Das ist ja auch wirklich schlimm, was Deiner Schwägerin passiert ist.
Aber das ist noch lange kein Grund, jemandem anderen so einen Schicksalsschlag "zu wünschen". Ich finde es aber gut, das sie sich bei Dir entschuldigt hat, das ist ihr bestimmt nicht leicht gefallen.

Aber noch bin ich auch "erst" in der 27. Woche, und es kann noch soviel passieren...es ist ja nicht selbstverständlich ein gesundes Baby nach 40 Wochen auf die Welt zu bringen.

Hoffentlich haben wir das Glück, wohl das größte auf dieser Erde.

Sandy