40. KW, Baby wiegt 4.200 g, zu groß für normale Geburt? HILFE!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von frenchie 19.08.07 - 17:48 Uhr

Hallo zusammen,
ich bin jetzt in der 40. KW (ET am 23.08.07) und mache mir Sorgen, dass das Baby zu groß wird. Laut FA bei dem letzten Termin am Donnerstag ca. 4.200 g. Der FA meinte nur "oh es wird ein schweres Kind sein, aber es entscheidet sowieso allein wann es auf der Welt kommen wird". Ich frage mich, ob ich eine zweite Meinung holen sollte (von der Klinik zum Beispiel).
Ich habe bis jetzt keine einzige Wehe. Der Kopf liegt zwar im Becken, aber ich habe den Eindruck, dass es noch dauern könnte...#heul
Ich hätte gern eine natürliche Geburt...
Hat jemand von euch so ein schweres #baby normal geboren?
Kann man nach einer Einleitung fragen?
#danke

Frenchie (deshalb die Rechtschreibfehler...)

Beitrag von ramira.dones 19.08.07 - 17:53 Uhr

Hey Du...

Mach Dir mal keine Sorgen, ich bin jetzt 40+5 und mir haben Sie auch ein sehr großes Baby (ca. 4500g) vorrausgesagt. Meine Hebi meinte, dass das nicht unbedingt gegen eine normale Geburt spricht, entscheidend ist, wie Dein Becken gebaut ist und vor allem, wie groß der Kopf des Kleinen ist. Hoffe auch sehr, dass ich normal entbinden kann... Also: Kopf hoch, das schaffen wir schon!!!

LG Nadine mit Charlotte inside...

Beitrag von zahnfee71 19.08.07 - 17:53 Uhr

Hallo Frenchie,

mach Dir man keine Gedanken #liebdrueck

meine Tochter kam 3 Wochen zu früh, mit 3750 Gramm. Und sie war richtig propper ;-)

Mein Sohn dagegen kam pünktlich mit 4150 Gramm #freu
und er war ein dünner Hering.

Beide sind spontan geboren #freu

Vielleicht hast Du ja Glück wie ich mit meinem Sohn #hicks

LG Tanja 17. SSW

Beitrag von mirin 19.08.07 - 17:55 Uhr

Hi,
mach dir kein Kopf darüber, das sind nur ungefähre angaben mit dem Gewicht! Und ansonsten wird überprüft ob dein Innenbecken breit genug ist für eine normale Geburt. Und es gibt ja iele Schmerzmittel, aber ich würde an deiner Stelle im KKH vorab über einen Ks reden wenn du zuviel Angst hast bei der Grösse.

LG Marina+#babygirl36SSW

Beitrag von bine0072 19.08.07 - 17:59 Uhr

Hallo,

meine Tochter kam mit 4930g zur Welt und ich möchte hier nichts schön reden! Entscheident ist der Kopfumfang - sollte er im Rahmen sein, drückt sich der "Speck" bei ;-)

Der Kopf meiner Tochter hatte einen Umfang von 39,5cm - ich würde sie nicht noch einmal normal entbinden - aber....es lag am Kopf....nicht am "Rest".

Außerdem denke ich, dass auch die körperliche Konstitution der Mutter wesentlich ist - ich war vor der Schwangerschaft - und bin es wieder - recht zierlich (164cm, 55Kg)

LG und viel Glück

Bine



Beitrag von kati2506 19.08.07 - 18:00 Uhr

Hallo, warum soll das denn nicht gehen?? Mein Sohn wog bei seiner Geburt 4340g war 56,5 cm gross und hatte einen Kopf von 37cm. Ich habe ihn normal bekommen. Ich hatte auch keine medis oder PDA oder sonst irgendwas. Das einzige was war ich hatte einen Dammriss dritten Grades obwohl ich auch geschnitten worden bin. Aber deswegen muss das bei dir ja auch nicht so sein. Meine zweite hatte 3890g war 52 cm und einen Kopf von 36,5 also das genaue Gegenteil und auch da musste ich geschnitten werden. Ich hoffe das mein drittes auch so ein Brocken wird ich find die einfach niedlicher nicht so zerbrechlich.;-)
Liebe Grüsse Kati mit Jordan(4), Jessy-Jo(1) und#ei 6+2

Beitrag von sanja86 19.08.07 - 18:00 Uhr

hi also ich kann nur sagen das mein mann mit über 5 kilo#schock#gruebel auf natürlichen weg geboren wurde...geht alles ;-)mach dir keine sorgen lg sanja 37.ssw

Beitrag von anarchie 19.08.07 - 18:06 Uhr

Hallo!

1. diese Messungen können locker mal 500g oder mehr abweichen

2. ich habe 4kg und einen KU von 37cm in 3,5 Stunden ab erster Wehe zuhause geboren

3. der KU ist entscheidener als das Gewicht

Mit persönlich würde das erstmal keinerlei Sorgen machen....

Übrigens hatte ich bei emienn ersten beiden Kinder nie eine spürbare Wehe, bis es dann wirklich losging!
Meine Tochter hat sich erst ins Becken gesenkt 20Minuten bevor sie da war!

lg

melanie mit nr.3(37.SSW ) was Anfang der 35.SSW auch schon 3kg hatte

Beitrag von anarchie 19.08.07 - 18:08 Uhr

übrigens war mein Damm völlig intakt!

lg

melanie

Beitrag von christinaangel 19.08.07 - 18:17 Uhr

das macht nichts ich hab mein 2. kind mit 4500 gr bekommen und gaanz normal ohne schneiden ohne reißen.
also keine angst

Beitrag von frenchie 19.08.07 - 18:22 Uhr

Hallo zusammen,
vielen, vielen Dank für eure Mutpostings!!! Ich fühle mich schon viel besser...
Ich werde euch dann berichten wie es gelaufen ist!
Grüße
Frenchie + Noah (ET-4)

Beitrag von cocomico 19.08.07 - 18:23 Uhr

Hallo Frenchie,
was soll ich dazu sagen, ich stehe im Moment auch so auf den Stand. Ich bin jetzt in der 35.ssw und mein kleiner grosser wiegt ca. 3290g. vor einer Woche als meine FÄ nachgekuckt hat, lag er bei 2700g. Nehmen die kleinen soviel zu?#kratz
KU lag am Freitag bei 34 cm und ich habe ja noch 5 wochen. Muss jetzt jede Woche hin zum vermessen ;-)
Aber irgendwie habe ich ein bisschen Angst#schock
Da ich auch zuviel Fruchtwasser habe meinte meine Hebi, das es zum Frühzeitigen Blasensprung kommen könnte. Ich bin auch so hin und her gerissen. Meine Tochter hatte 3690g war 53cm gross und hatte ein KU von 36cm. Es war eine schwere Geburt weil sie kein Fr.wasser mehr hatte, war allerdings 2wochen drüber. Aber meine jetztige FÄ sagte über Termin brauch ich nicht gehen. Deswegen will sie jede Woche kucken.
Gib bitte von dir bescheid, wenn du was weiteres weisst.
#liebdrueck#liebdrueck WIR SCHAFEN DAS #liebdrueck
LG cocomico+krümel 35.ssw#blume

Beitrag von mamas_sternchen06 19.08.07 - 18:37 Uhr

Meine erste Tochter hatte auch knapp 4kg und diesmal wurde mein Rambo vor 2 Wochen schon auf knappe 4kg geschätzt.
Erstmal sind die Schätzungen sowieso NIE genau und zum zweiten ist der Kopfumfang entscheidend und nicht das Gewicht.
Der KU ist das "größte Problem" an der ganzen Geschichte.
Wenn der Kopf geboren ist, dann flutscht der Rest hinterher, egal ob 3 oder 4kg! :-)

LG
sarah mit leah 18mon + max ET-3

Beitrag von jule2801 19.08.07 - 18:40 Uhr

Hallo Frenchie,

also zuallererst, die Schätzung des Gewichts kann wirklich auch mal total daneben liegen! Bei meiner Freundin haben sie zwei Tage vor dem geplanten KS gesagt sie würde ein sehr, sehr leichtes Kind bekommen (2400 g) - in nur zwei Tagen nahm er anscheinend noch mal beträchtlich zu und hatte dann bei der Geburt 3650 (!) g.
Und wie hier schon sehr viel andere geschrieben haben, der Kopfumfang ist entscheidender als das Gewicht.

lg Jule 25.SSW mit Nr.3

Beitrag von alarabiata 19.08.07 - 19:41 Uhr

hallo!

ich möchte nur mal so grundsätzlich meine zweifel allen offiziellen messungen gegenüber äussern:

bei meinem ersten kind wurde festgestellt, dass mein innenbeckenbereich definitiv zu eng ist für eine normale geburt. mitlerweile habe ich vier unterschiedlich grosse kinder geboren(alle spontan, unproblematisch,ohne komplikationen und schmerzmittel) und insbesondere mit der austreibungsphase und dem durchtritt des beckens gab es keinerlei probleme!!!!

ich wäre sehr skeptisch!am besten berätst du dich mit einer hebamme.

LG

bianca

Beitrag von bommel1610 19.08.07 - 20:17 Uhr

ich hab etwas negative erfahrungen gemacht:

bei 40 Wochen wurde im Krankenhaus auf 4000g+ geschaetzt. Oberarzt meinte sollte kein Problem sein da ich auch sehr gross bin, und wir sollten doch mal abwarten, was die naechsten Tage passiert.

Gar nix ist passiert. 2 Wochen lang bin ich fast taeglich hingetrabt und ausser beim Wehenbelastungstest gar keine Wehen. Die 2 Wochen haben mich einfach fertig gemacht.

Jedenfalls wurde dann bei genau 42 Wochen eine Einleitung versucht, Wehen kamen auch, aber nach 12 Stunden wollte ich dann eine PDA und die ging schief und es erfolgte ein Notkaiserschnitt.

Paul kam mit 4685 g und 59 cm auf die Welt. Der Oberarzt meinte so haette er sich noch nie verschaetzt. Ausserdem war er noch nicht richtig unten drin, ein Sterngucker, und haette sich wahrscheinlich von sich aus nie auf den Weg gemacht. Die Geburt haette also noch Stunden dauern koennen und waere trotzdem im Kaiserschnitt geendet.

Ausserdem war das Fruchtwasser quietschgruen und wohl auch nicht mehr viel davon da.

Insgesamt also mein Fazit: Ich wuerde mich nie mehr so lange hinhalten lassen. Und mich mit dem Gedanken an einen Kaiserschnitt vertraut machen, nur fuer den Fall der Faelle.