Werden die Nächte besser, wenn ich das Einschlafstillen abschaffe?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von broesel 19.08.07 - 20:09 Uhr

Hallo,
ich brauche dringend eure Erfahrungen und euren Rat.
Erstmal zu mir: Ich bin 30 Jahre alt und alleinerziehende Mama der 9 Monate alten Johanna. Unsere Tage sind ganz gut, nur die Nächte lassen sehr zu wünschen übrig. Johanna war ein extremes Schreikind und ist anfangs nur auf dem Arm eingeschlafen. Sie schläft auch von Anfang an bei mir im Bett, womit ich auch ganz zufrieden bin. Bis sie 3 Monate alt war, hat sie nachts durchgeschlafen und seitdem nicht mehr. Und im Moment wird es immer schlimmer. Sie wird abends so gegen halbacht von mir in den Schlaf gestillt und dann kommt sie alle 1,5 bis 2 Stunden und will an die Brust. Ich bin total am Ende und jetzt hat mir eine Bekannte empfohlen, sie nicht mehr in den Schlaf zu stillen, weil dann die Nächte auch besser würden. Wie sind denn da eure Erfahrungen? Ich hab eigentlich keine Lust, mich diesem Kampf auszusetzen, wenn es dann am Ende nichts bringt. Aber bessere Nächte würden mir schon auch mal wieder guttun.

Ich bin schon gespannt auf die Antworten! Ach ja...tagsüber stille ich Johanna noch morgens nach dem Aufwachen und dann zu ihrem Vormittagsschlaf...anders schläft sie ja nicht ein.
Und einen Schnuller oder sowas nimmt die Maus natürlich auch nicht ;-)

LG, Regina

Beitrag von lucie_neu 19.08.07 - 20:32 Uhr

Ich bin auch alleinerziehend, voll berufstätig und habe auch eine Tochter (8 Monate) die nur an der Brust einschläft

Allerdings habe ich festgestellt, dass es immer schlimmer geworden ist, je mehr "Breimahlzeiten" wir eingeführt hatten. Seit 3 Wochen kommt sie nun jede Nacht bis zu 7 (!) Mal und ich bin total am Ende.
Ich habe alles versucht.
Ich habe sie Abends mit Milchbrei vollgestopft bis er ihr fast schon wieder raus gekommen ist.
Das alles hat nichts daran geändert, dass sie 2 Stunden nach dem Einschlafen schon wieder an die Brust wollte

Dann hat sie jetzt den Nachmittagsbrei komplett verweigert. Also habe ich sie - nach langem Kampf - wieder gestillt
Dann hat sie den Abendbrei verweigert - ich habe sie wieder gestillt
Heute wollte sie nicht einmal mehr mittags ihren Brei - 4 Löffel, dann war Ende!
Also habe ich sie gestillt
Das heißt, wir sind wieder beim voll stillen angelangt. Komischerweise schlief sie heute ohne Murren völlig friedlich ein, nachdem ich sie gestillt hatte hat sie noch ein bisschen geplappert und ist dann eingeschlafen

Ich habe das Gefühl, je öfter wir tagsüber stillen, desto seltener kommt sie nachts
Sie hat halt ein extremes Nuckel-Bedürfnis.
Schnuller hilft da nix

Also stillen wir jetzt wieder voll. Ich bin auf die Nacht heute gespannt - ob meine Theorie, dass der blöde Brei an allem Schuld ist, stimmt. #kratz

lg Lucie (die ebenfalls schon am Stock geht) und Busenjunkie Emma (die früher sooo gern ihren Brei gegessen hat) #schmoll

Beitrag von broesel 19.08.07 - 20:54 Uhr

Hallo Lucie,

danke für deine Antwort. Mir gings anfangs mit Johanna auch so, daß ich tagsüber nicht mehr stillen wollte, sie aber schon. Dem hab ich dann auch nachgegeben und auch jetzt still ich sie tagsüber, wenn sie das möchte. Aber meistens mag sie gar nicht mehr, sondern lieber vom Tisch mitessen. Brei mag sie nicht, sondern bitte dasselbe, was ich auch esse. Berichte mal, wie eure Nacht war. Das würde mich jetzt echt interessieren.
Wie machst du das denn, wenn du voll berufstätig bist, mit dem Stillen? Vielleicht können wir ja auch über email in Kontakt bleiben und uns austauschen. Würd mich freuen.

Lg, Regina

Beitrag von daisy1307 19.08.07 - 20:41 Uhr

ich kann dir leider keinen rat geben, ich such selber nen guten #schein
aber: hab kürzlich von einer anderen urbianerin diesen link bekommen, vielleicht hilft er auch dir!
http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml


meine wird 6 monate, bis vor einer woche schlief sie immer ohne stillen ein. seit eben einer woche nur mehr mit stillen. bei den nächten seh ich da jetzt mal keinen unterschied!




alles liebe
kerstin

Beitrag von broesel 19.08.07 - 20:57 Uhr

Hallo Kerstin,

danke für den Link, aber den kenn ich schon. Der hat mir nicht so wirklich weitergeholfen, weil man das ja erst ab einem Jahr machen soll. Ich hab mal versucht, Johanna nachts anders zu beruhigen, aber sie brüllt wie am Spieß und zwar so lange, bis sie ihre geliebte Brust bekommt :-(
Na ja...irgendwann wirds schon mal besser werden.

Dir auch alles Liebe
Regina

Beitrag von daisy1307 20.08.07 - 20:22 Uhr

ach so, nein, ich hab damit eh nicht gemeint, dass du das anwenden sollst. mir hat es insofern geholfen, weil so schön drinnen steht, dass man unter einem jahr nix machen braucht und dass es schon ok ist, wenn sie an der brust einschalfen.
ich hab mir näml immer sorgen gemacht, ob ich das dann jemals wieder los werde...

alles liebe

Beitrag von tini26 19.08.07 - 23:13 Uhr

Der hier angegeben Link ist super. So habe ich meinen Einschlafstill-Junkie auch vom Busen wegbekommen. Allerdings jetzt erst - mit 1,5 Jahren. Bevor sie 1 Jahr alt sind, soll man das ja eigentlich auch nicht machen. In Deinem Fall finde ich Du solltest es mal probieren. Allerdings würde ich erst versuchen, den Schnulli anzugewöhnen. Johanna (also meine Johanna) nimmt den zum Glück. und nach 3-4 Nächten hat sie dann doch gerafft, dass sie jetzt den Schnullli zum nuckeln hat und nicht mehr Mamas Busen.
Ich wollte sie davon los bekommen, weil ich wieder schwanger bin und auf gar keinen Fall Tandem Stillen wollte.
Also wie gesagt, ich habe es genauso gemacht wie in dem Rabeneltern Link, aber ich habe ihr eben den Schnulli gegeben anstatt gar nix.
Sie schläft übrigens seither besser.

Wünsch Dir Glück. Vielleicht klappt es. Versuch es doch einfach mal für 2-3 Nächte, wenn es überhaupt nicht geht, dann lass es einfach.

LG tini mit johanna (1,5 Jahre) und Samuel 19.SSW

Beitrag von semiuta 19.08.07 - 21:43 Uhr

Hallo Broesel,

ich hatte bis vor kurzem noch ähnliche Probleme wie du. Bis Cassandra 5 Monate alt war hat es abends eine Ewigkeit gedauert bis sie eingeschlafen ist. Wir hatten ein ganz normales Abendritual (Baden, Massage, Schlafanzug/Schlafsack) und dann ins Bett und im Liegen stillen. Das abendliche Stillen zog sich dann aber täglich bis elf halb zwölf abends hin bis sie endlich eingeschlafen war um dann bis etwa halb vier morgens wieder aufzuwachen um nochmals gestillt zu werden. Ich war wirklich mit den Nerven am Ende und mir grauste es schon vor dem Abend :-).

Hatte mich dann nach langem hin und her dazu durchgerungen ihr abends eine Flasche Hipp HA Pre zu geben. Davon hat sich sich dann 300 ml reingesogen und ist direkt eingeschlafen. Das war ein richtiges Erfolgserlebnis für mich.

Anscheinend war sie nicht mehr richtig satt geworden an meiner Brust. Seitdem sie abends vor dem Schlafengehen die Flasche bekommt ist sie richtig zufrieden und schläft spätestens um halb zehn bis ca. 4 manchmal bis um 5:30 Uhr durch.

Cassandra hat bis sie drei Monate war auch keinen Schnuller genommen. Hab verschiedene ausprobiert den Schnulli von Avent hat sie dann schliesslich genommen.

Hoffe ich konnte dir helfen.#liebdrueck

Lg Semia mit Cassandra 08.03.2007

Beitrag von coco1902 19.08.07 - 21:46 Uhr

Hi,

hab zwar nur 3 Wochen stillen können, aber wir haben schon nach 2 Wochen abends HIPP 1 zugefüttert. Seitdem schläft unsere Kleine JEDE Nacht durch. Versuchs doch auch mal.

(Sie ist jetzt 4 Monate alt.)

LG, Conny#freu

Beitrag von nityanandi 19.08.07 - 22:27 Uhr

hi regina!

meine tochter, 9 monate, hat ihr schlafverhalten nach dem abstillen nicht wesentlich verändert. allerdings fand ich nächtliches stillen unproblematischer, als ein fläschchen zuzubereiten, aber nun gut, irgendwann (mit 7 zähnen) war die schmerzgrenze dann erreicht...
sie kommt nahrungstechnisch aus mit abendbrei und einer flasche in der nacht, wird aber meist öfter mal wach.
nimmt übrigens auch keinen schnuller.

vielleicht ists nen versuch wert.
viel glück!

regina

Beitrag von sophie12.07.06 20.08.07 - 00:34 Uhr

Hallo zusammen,
meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt und ich bin auch mehr oder wneiger wieder beim Vollstillen.
Morgens und abends zu stillen fände ich sehr schön, aber 24h bis zu 10x, ist einfach zu viel...
Habe diese Woche einen Stillberatungstermin vereinbart und bin mal gespannt...
Alles Liebe, Nina und Sophie

Beitrag von schneeglitzern 20.08.07 - 11:05 Uhr

Hallo Nina!

Kannst Du mir dann mal berichten?

Nele ist 1 Jahr alt und wird auch noch bis zu 5/6 mal am Tag und 3 mal in der Nacht gestillt. Zusätzlich ißt sie mittags, nach ittags und abends.
Da sie in 4 Wochen in die Kita soll muß ich das irgendwie mit dem Stillen in den Griff bekommen.
Gruß
Schneeglitzern