Mein Baby (3 Tage alt) will ständig an die Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nadia82 19.08.07 - 20:36 Uhr

Hallo Ihr lieben Mamis,

bin gestern aus dem Krankenhaus entlassen worden und mein Baby will nur an die Brust gelegt werden.

Wenn ich sie stille und sie fertig ist, geht das so ne halbe Stund gut. Dann fängt sie an zu schreien und will wieder an die Brust. Habe schon versucht sie mit anderen Methoden zu beruhigen, das schreien nimmt dann eher zu, bis es heftig wird. Die Lösung ist dann nur noch die Brust.

Bitte helft mir, ich bin verzweifelt.

Beitrag von fraukef 19.08.07 - 20:43 Uhr

Leg sie an!!!

Deine Milchproduktion muss sich erst noch einspielen - da ist es ganz wichtig, dass dein Kind immer an die Brust kann! Nur so kann deine Brust die nötige Menge Milch produzieren. Ausserdem ist der Magen von soooo kleinen Kiddies nur so gross wie eine Murmel (in etwa) - da passt logischer Weise nicht so viel rein - also müssen die häufiger "nachtanken"...

Also wenn sie an die Brust will, lass sie! Das reguliert sich von alleine! Heute wird doch eh "nach Bedarf" gestillt - das heisst wenn das Kind was möchte, bekommt es was. Judith (16 Wochen) hat hin und wieder (bei Wachstumsschüben) immer noch Phasen, wo sie ständig an die Brust möchte...

LG
Frauke

Beitrag von alpina 19.08.07 - 20:48 Uhr

Hallo,

mach dir keine Sorgen.
Solche Phasen kommen noch öfter, und ich kenne das nur zu gut!!
Ich weis das ist Nervenaufreibend aber halte durch, es lohnt sich !! Stillen kann wunderschön sein, aber die ersten 2Wochen sind hart bis sich alles einspielt!

Ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Nerven beim Stillen!!

Liebe Grüsse alpina mit Anton 9Wochen der auch oft mals den ganzen Tag an Mamas Brust hängt

Beitrag von starletscarlet 19.08.07 - 20:51 Uhr

erstmal herzlichen glückwunsch zur geburt!:-)

ich kann mich meiner vorrednerin nur anschließen.
anlegen, anlegen, anlegen damit die milchproduktion richtig in gang kommt und dein kleines braucht einfach deine nähe und den körperkontakt.

auch wenn es sich jetzt so anfühlt, als würdest du ncihts anderes als stillen machen- es geht vorbei und bald hat sich alles eingespielt! mir war die erste zeit euch eher nach heulen als nach allem anderen zumute, aber ich bin froh, dass ich durchgehalten habe und ben und ich jetzt eine so tolle still- beziehung haben (die ich dir auch wünsche!).
mach bitte nicht den fehler zuzufüttern. deine maus bekommt genug und wird ganz sicher satt bei dir!

#liebdrueck

katha mit benjamin *19.3.2007

Beitrag von lili... 19.08.07 - 21:58 Uhr

Hallo Nadia!
Kopf hoch - das wird besser ;-)
War bei mir bis zum Milcheinschuss ganz extrem - Jonas hing ständig an meiner Brust.#gaehn Nach 2 Tagen ist sie dann aber eingeschossen und es wurde etwas besser.
Mit der Zeit spielt sich dann alles ein, die Abstände werden Gott sei Dank größer #schwitz
Die ersten 3 Wochen empfand ich als anstrengendsden, aber sie vergehen...
Ich wünsch dir viel Nerven, Durchhaltevermögen, Menschen die dich unterstützen...
LG, lili & Jonas (26.Juni)