"Er hat mich gewürgt"....Teil 3

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Hilfe suchende.... 19.08.07 - 20:57 Uhr

Hallo ihr,


ich möchte euch allen noch einmal von Herzen danken, für die vielen lieben Antworten, die ich erhalten habe. Da ihr mir alle wirklich sehr helfen konntet, möchte ich euch erzählen, wie es nun bis jetzt weitergegangen ist und möchte auch irgendwo meine Gedanken mit euch teilen. Ich habe ein riesiges Problem, was ich glaube ich nur mit einem Therapeuten lösen kann.
Bitte glaubt nicht, dass ich Mitleid von euch möchte. Ich brauche wirklich euren Rat und verschiedene Meinungen, die mir weitere Aspekte deutlich machen.

Ich und mein Mann haben gestern versucht zu reden und ich habe ihm gesagt, dass ich definitiv die Trennung will. Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht mehr mit ihm zusammen leben kann, er sich eine eigene Wohnung suchen soll und seine Tochter wann immer er will sehen darf. Ich glaube, dass er weinen musste. Er ging schnell aus der Wohnung und war dann fünf Stunden weg. Auch wenn jetzt viele von euch mich nicht verstehen können und mein Verhalten nicht nachvollziehen können, aber ich habe ihn gestern Nacht hier im Wohnzimmer auf der Couch schlafen lassen....! Heute morgen haben wir das Gespräch dann fortgesetzt und er sagte mir, dass er möchte, dass wir es noch einmal versuchen. Er sagte, dass es ihm leid tut und das er es sehr bereut. Er möchte, dass wir uns beide ändern und wieder das liebende Paar werden, das wir einmal waren, schon allein wegen unserer Tochter. Aber abgesehen von der Kleinen würde er mich auch immer noch lieben...! Er schlug vor, dass wir gemeinsam in den Urlaub fahren. Wir müssten nicht gleich wieder auf vertraut und glücklich tun, aber das sollte mir helfen, alles ein wenig vergessen zu können, aus dieser Wohnung und aus diesem Alltag rauszugehen und wir könnten unsere gemeinsame Zukunft somit neu beginnen. Wenn ich nach dem Urlaub immer noch der Meinung bin, es sei besser sich zu trennen, würde er das so akzeptieren und respektieren.

So nun mein Problem:

Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ich weiß wirklich NULL! Ich rede ganz normal mit ihm, habe keine Hemmungen oder so. Ich war mit meiner Kleinen heute mittag essen und anschließend alleine Eis essen. Irgendwie habe ich das Gefühl, als wäre nichts gewesen. Ich kann mich an alles erinnern, was passiert ist, aber ich fühle nichts dabei. Es ist, als hätte ich einen Film gesehen, indem ich die Hauptrolle hatte, aber ich kann mich nicht in diese Person hineinfühlen.
Was ist nur los mit mir??? Wenn ich daran denke, was passiert ist, kommen mir nicht die Tränen. Es lässt mich völlig kalt. Alles lässt mich kalt. Das einzige, was mich zu Tränen rühren kann, ist der Anblick meiner Tochter.

Ich fühle mich komisch, weiß nicht, wie ich damit umgehen soll und wie ich mich in Bezug auf meinen Mann entscheiden soll.

Weiß einer von euch, wie und wo ich mir einen Therapeuten suchen kann??? Muss der auf etwas spezialisiert sein? Und zahlt das die Krankenkasse oder muss ich das selbst zahlen??? Ich würde gerne erst zu einem Therapeuten gehen, bevor ich eine Entscheidung treffe, die sowohl mein als auch das Leben meiner Tochter verändert...!

Bitte haltet mich nicht für naiv oder sonst was. Und haltet mich nicht für einen dummen Scherz, nur weil ich so kühl über das alles spreche. Ich bin selbst schockiert über mich, da ich eigentlich sonst jemand bin, der wegen jeder Kleinigkeit oder schon bei einer Beleidigung den ganzen Tag durchheulen könnte....!


traurige und verzweifelte Grüße....

Beitrag von dummunddümmer 19.08.07 - 21:00 Uhr

Dir ist einfach nicht mehr zu helfen.Du wirst sowieso nicht gehen,das stand schon von vorneherein fest.Dann bleib dort und belästige uns hier nicht tagtäglich mit deinen Storys,da rege ich mich nur auf in Gedanken an dein armes Kind).:-[

Beitrag von der kleinen Seele 19.08.07 - 21:16 Uhr

Du brauchst keinen Therapeuten sondern ER.
Willst du von dem Therapeuten hoeren,dass eine Trennung das Beste waere?Das haben dir hier schon bestimmt an die 100 Leute gesagt!!!!!!
Dieses Geschwaffel von einem gemeinsamen Urlaub und von wegen er aendert sich........alles Bullshit.
Du hast ihm gesagt,dass du die Trennung willst also steh auch dazu und gib nicht nach.
Schmeiss ihn endlich aus der Wohnung raus (kann ja bei deiner Mutter unterkommen) und gehe den Weg in deine Zukunft.
Ich wuensche dir:
1. das du aufwachst
2. dein Leben in die Hand nimmst
und 3. das du erst wieder hier schreibst,wenn du das alles geschafft hast.

Beitrag von summ1summ2summ3 19.08.07 - 21:21 Uhr

Ein Kind, das sieht, dass seine Mutter vom Vater gewürgt wird, kann psychische Schäden für sein ganzes Leben davon tragen. Auch unterschwellige Aggressivität schadet ihm. Wenn du nicht möchtest, dass es an Borderline oder Narzissmus erkrankt, lass es nicht zu. Denk dran, wenn du dich das nächste Mal würgen lässt.

Beitrag von stern76 19.08.07 - 21:30 Uhr

Ich habe nur einiges überflogen. Und kann nur sagen.

Du willst ihn nicht verlassen, du redest dir es ein. Das du es willst. Aber du hast Angst, wie es dann weiter gehen soll.

Du denkst, du kannst ihn ändern. Nein, nur er kann es und er wird es nicht. Solange du für ihn da bist. Macht er weiter. Er hat ja eine Frau, die seine Ausbrüche mitmacht. Er kann ja zu ihren Eltern gehen. Die helfen schon, das die Frau schön bei mir bleibt.

Mädel, was willst du mit so einem? Meinst du nicht, du hast was besseres verdient. Und deine Tochter einen richtigen Vater. Und nicht ein Vater der die Mutter würgt?

Ich kann dir sagen. DA ich das selber in der Kindheit erlebt habe. Wenn du bei deinem Mann bleibst, er dich weiter würgt. Und das wird er weiter machen. Dann wird deine Tochter das alles mit erleben, davon SCHÄDEN zurück behalten. Glaube mir, das wird sie. Ich kenne es zu gut. Wäre ich nicht mit 13 Jahren dazwischen gegangen, wäre meine Mutter tot!!!! Glaube mir, diesen Anblick werde ich nicht vergessen.

Und am Ende wird deine Tochter dich hassen, das du bei ihm geblieben bist. Weil du es gebraucht hast. Weil du zu feige warst zu gehen.

Mädel steh auch, pack deine Sachen und verschwinde. Geh ins Frauenhaus. Von deinen Eltern kannst du keine Hilfe erwartet.

Beitrag von Hilfe suchende.... 19.08.07 - 21:34 Uhr

Wieso hat denn keiner von euch gelesen, dass ich es nicht fühle :-(

Wie kann ich Entscheidungen in einer Sache treffen, in der ich rein gar nichts fühle....

man ich bin so verzweifelt und irgendwie hat keiner von euch verstanden, worum es mir hier nun geht.

Dieser Mann hat mich geschlagen und gewürgt, und ich erinnere mich daran, als wäre es ein Film gewesen. ICH FÜHLE NICHTS DABEI!!!!

Ach egal....:-(


ebenfalls traurige Grüße

Beitrag von stern76 19.08.07 - 21:41 Uhr

Dann hat er was in dir kaputt gemacht. Egal.

Wende ich ins Frauenhaus, damit du endlich begreifst. Das du da nicht hingehörst. Bis du was fühlst-kann es zu spät sein.

Geh bitte morgen zum Hausarzt, erzähl ihm/ihr alles. Aber auch nur er/sie wir das sagen. Was wir hier alle gesagt haben.

Ich kann dir nicht weiter helfen. Außer geh da weg. Schütze dein Kind und schütze dich. Wenn du tot bist, wird es deine Tochter nicht helfen.

Glaube mir, ich kann die Szenen wie es damals war nicht vergessen. Ich brauchte eine Therapie.

Denk an deine Tochter und an dich. Mehr sage ich dazu nicht.

Beitrag von summ1summ2summ3 19.08.07 - 21:55 Uhr

Dass du nichts fühlst,ist normaler Abwehrmechanismus. Also glaube nicht, dass du DESWEGEN krank bist oder unnormal.

Beitrag von carrie23 19.08.07 - 21:57 Uhr

Ich denke wir haben alles mehr als ausführlich durchgelesen, doch es nervt wenn man versucht dir zu helfen, dir aber einfach nicht zu helfen ist.

Mach was du willst aber wie gesagt jammere nicht rum wenn er dich mal richtig vermöbelt, denn es ist deine eigene Schuld wenn du nicht so weit bist dich zu trennen und damit dich und dein Kind zu schützen.

Wie gesagt ich rede aus Erfahrung, viele hier reden aus Erfahrung und das es leicht wird hat keiner gesagt.

Beitrag von auriane_sn 20.08.07 - 09:30 Uhr

Eben und so langsam bekomme ich wirklich das Gefühl, daß sie mit uns spielt....

Beitrag von fr.antje 20.08.07 - 09:55 Uhr

Hallo!

Darf ich fragen warum Du ihre Geschichte/Sorgen ihr nicht glaubst?#gruebel

LG
Katharina

Beitrag von auriane_sn 20.08.07 - 10:11 Uhr

Prinzipiell glaube ich ihr schon..... ich wäre wohl irgendwie falsch in meiner Berufswahl, wenn ich ihr nicht glauben würde.

Aber wenn ich mir die drei Threads bzgl. dieser Thematik anschaue, bekomme ich immer mehr ein komisches Gefühl.

Vielleicht spinne ich auch, da das Web einem ja nicht das reale Gespräch ersetzt und einen menschen auch mal ganz schön in die Irre führen kann.
Aber die Art und Weise, wie sie hier förmlich um Mitleid bettelt, immer und immer wieder schreibt, sie will unsere Meinungen... (in 3 Threads wurde ihr immer wieder das gleiche geraten), aber interessieren tun sie unsere Meinungen nicht wirklich....
Es scheint fast so, als wenn sie genau weiß, was in diesem Forum auf Mitleid/Aufregung etc. führt und schreibt dementsprechend Dinge, die uns aufregen müssen..... z.B. Sie hat durch Streß plötzlich keine Milch mehr und füttert aus lauter Verzweiflung EIN GLÄSCHEN.. ich bin selber Stillmutti und weiß wie schlimm Stress ist, aber das war irgendwie komisch....
Dann weiß sie ganz genau, daß der normale Menschenverstand immer sagen wird, trenne dich, er tut es immer wieder, rette deine Tochter.... aber sie schreibt immer und immer wieder genau das Gegenteil von dem und heult gleichzeitig auch noch rum....

Also ich kann mich irren, und wenn tut es mir ehrlich leid... aber ich werde langsam das Gefühl nicht los, daß sich da jemand einen ganz bösen Spaß mit usn erlaubt.... und diese Meldungen häufen sich in den letzten Tagen/Wochen....
Mag sein, daß es sich derzeit tatsächlich um eine Problemwelle handelt, das kommt vor, ist aber schon irgendwie merkwürdig.

Wenn ich mich irre, und das ist natürlich möglich, da wir nicht wirklich wissen, wer hinter dem SchwarzenNick steckt, dann bleibe ich bei dem was ich schonmal geschrieben habe.... dann ist ihr nicht zu helfen, dann hat sie den mann, den sie verdient. Manchmal kann man einem Menschen auch nicht helfen. Und das liegt entgegen einer Annahme einer etwas kurzsichtigen Schwarzschreibenden Dame hier nicht daran, daß sie "meine" Ratschläge nicht annimmt....

Ich hoffe, du kannst meine Gedankengänge etwas nachvollziehen. Ist etwas konfus.

LG
Auriane

Beitrag von fr.antje 20.08.07 - 10:31 Uhr

Verstehe schon, warum Du Dich ein bisschen "verarscht" fuehlst.
Wuerde ich sowas aehnliches nicht aus dem Famillienkreis kennen, wuerde ich es vielleicht auch tun.

Mein Vater ist Alkoholiker.:-[#heul#schmoll Meine Mama ruft mich oefters an, um sich mal so richtig auszuheulen, weil sie niemanden sonst hat, mit dem sie darueber sprechen kann/will. Staendig sagt sie mir "So, jetzt habe ich die Schnauze voll und werde mich trennen." Obwohl es mein Vater ist, denn ich ueber alles liebe, sage ich ihr, dass sie sich das nicht mehr gefallen lassen muss und ihn endlich mal verlassen soll. Vorallem, weil sie noch 2 Kinder zu Hause hat, die das Tag fuer Tag miterleben MUESSEN.#schmoll Meine kleine Schwester ist gerade mal 9. Staendig sagt meine Mutter "Ja, Du hast recht. Ich werde mich trennen." Natuerlich macht sie das nicht. Ich frage mich dann auch staendig "Warum "nervst" Du mich dann staendig mit dem Muell, wenn Du eh nicht auf mich hoerst."
ABer ich denke, dass wenn meine Mutter nicht ab und zu einfach mal darueber reden wuerde, dann wuerde sie echt komlett daran kaputt gehen. Natuerlich weiss sie, dass es falsch ist, dass sie ihm immer wieder verzeiht. Aber sie liebt ihn. Genauso wie wir unseren Vater lieben. Wenn er nuechtern ist, dann ist er wirklich der liebste Papa/Ehemann der Welt. Dann "vergisst" man einfach die Zeiten, in denen er besoffen ist.

Ich denke, so ungefaehr geht es der Ausgangsposterin auch. Sie weiss, dass es falsch ist bei ihm zu bleiben. Aber manchmal ist die Liebe/das Herz groesser, als der Verstand. Ich denke nicht, dass sie hier wirklich Ratschlaege sucht. Sie moechte einfach nur mal ihre Sorgen von der Seele schreiben. Denn wenn sie das alles einfach nur in sich reinfrisst, dann wird sie echt daran kaputt gehen. Sie braucht jetzt keine Vorwuerfe wie "Selbst schuld, wenn Du das mit Dir machen laesst. Wahrscheinlich hast Du es nicht anders verdient..."SIe bracuht einfach jemanden, der ihr zuhoert.#schmoll

Als Aussenstehender ist eine Situation immer leichter zu beurteilen. Meine Freundin z.B. hat sich auch staendig von ihrem Freund betruegen lassen. Immer und immer wieder sagte ich ihr, sie soll sich endlich von ihm trennen. Ich konnte einfach nie verstehen warum sie sich das gefallen laesst.
Ich selbst war aber noch nie in so einer Situation. Kann also leicht darueber reden.

LG
Katharina

Beitrag von k_a_t_z_z 19.08.07 - 22:04 Uhr

Was Du beschreibst ist ein sog. "Schutzimpuls", Dein Unterbewusstsein blendet Dinge emotional aus, wenn sie momentan nicht verarbeitet werden können.

Das war (und ist) archaisch hilfreich, um zu überleben.

Das dicke Ende kommt aber, denn irgendwann wird das wieder in Dein Bewusstsein gerückt und Du wirst Dich damit auseinandersetzen müssen.

Es gibt manchmal Männer, die sich nach so etwas wirklich ändern - aber sie sind sehr selten.

Ich würde darauf bestehen, dass er sich SOFORT eine eigene Wohnung sucht (so lange mag er bei seinen Eltern bleiben) und eine Therapie macht.
Du wirst wegen des Kindes sicher in Eurer Wohnung bleiben dürfen, da wird kaum ein Amt anders entscheiden.

Kontakt werdet ihr wegen Eurer Tochter sowieso haben.

Und falls er sich weiterhin wirklich um Euch bemüht und die Therapie macht würde ich ihn vielleicht in ein paar Monaten wieder in Dein Leben lassen.
Sofern Du das noch willst.

Sollte er darauf nicht eingehen - trenne Dich. SOFORT.


LG, katzz

Beitrag von janamausi 19.08.07 - 22:09 Uhr

Es ist völlig unverantwortlich Dir und deinem Kind gegenüber so einen Mann nochmals in deine Wohnung zu lassen, egal ob Du was dabei fühlst oder nicht! Er ist einmal ausgerastet und es wird wieder passieren! Der Mann hat sich nicht unter Kontrolle! Mensch Mädel wach auf und denk mal drann, in was für eine Gefahr Du dich ein dein Kind bringst!

Beitrag von nick71 20.08.07 - 08:22 Uhr

Frag Dich mal, WARUM Du nichts mehr fühlst...das wird daran liegen, dass der Mann Dich total kaputtgemacht hat.

Du bist ja schon an dem Punkt, dass Du DIR die Schuld für das gibst, was bei Euch abläuft...und das kann's wirklich nicht sein.

Für mich gäbe es keine Überlegungen mehr...aber zu der Erkenntnis musst Du schon selber kommen.

Ich habe mich in einer sehr ähnlichen Situation fast genauso verhalten...glücklicherweise bin ich den Typen schon länger los und weiss heute, was ich in meinem Leben garantiert NICHT mehr brauche.

Aber wie gesagt: das ist ein Punkt, an den Du kommen musst, ohne dass Dir jemand sagt, was richtig und was falsch ist...dabei kann Dir im Grunde niemand helfen.

Beitrag von carrie23 19.08.07 - 21:53 Uhr

Schau du kannst machen was du willst, aber wenn du Rat willst was du machen sollst, werden dir 99% der Leute hier sagen trenne dich.

Er wird es wieder tun und vor allem wird er dir nie wieder glauben wenn du sagst du gehst, denn du setzt es ja nicht durch.
Was wenn er auf eure Kind mal losgeht, willst du das wirklich riskieren??

Ich kann bei dir nur den Kopf schütteln, entweder du machst jetzt das was für dich und dein Kind das beste ist oder du jammerst nicht rum wenn er dich das nächste mal richtig verprügel.

Gruss

Beitrag von janamausi 19.08.07 - 21:58 Uhr

Hallo!

Ich denke, selbst ein Therapeut kann dir nicht helfen. Anscheinend ist für dich noch nicht genug passiert...vielleicht mußt Du erst schwerstverletzt im Krankenhaus liegen, damit Du alles verstehst. Les mal deine Beiträge durch...Du suchst ständig irgendwelche Rechtfertigungen und Ausreden, damit Du nicht der Wahrheit ins Gesicht sehen mußt und den ersten Schritt zur Trennung machen mußt!

Hier haben dir so viele geraten, Abstand von dem Mann, der dich gewürgt hat, dir gedroht hat, dich umzubringen etc. zu nehmen und was machst Du? Kaum schleimt er ein bißchen, lässt Du ihn gleich auf dem Sofa schlafen. Ich finde es völlig unverständlich und vor allem unverantwortlich deiner Tochter gegenüber, dass Du ihn in die Wohnung lässt und vor allem noch dort übernachten lässt!!!

Und überlege mal, was Du damit deiner Tochter antust! Erst ist Papa da, dann kriegt sie es mit, wie er dich angreift, wie Du völlig fertig bist und Angst hast, dann ist Papa weg und plötzlich ist er wieder da und übernachtet auch da! Wie soll sich denn ein kleines Baby da zurechtfinden?

Und das Du noch wegen dem Urlaub nachdenkst, kann ja wohl nur ein Scherz sein!?

Was erwartest Du dir denn von einem Therapeuten? Letztendlich sagt einem schon der gesunde Menschenverstand was in so einer Situation zu tun ist!

Den ersten Schritt dich klein zu kriegen hat dein Mann ja schon erreicht und die nächsten Schritte werden auch noch folgen!

janamausi

Beitrag von bellalona 19.08.07 - 22:17 Uhr

Hallo,

habe deine Beiträge auch gelesen, und muss vielen zustimmen du bist nicht bereit dich zu trennen. Was ich auch total schlimm finde. Den gerade dein Kind leidet und das kann ich aus erfahrung sagen.

Ich musste auch Jahre lang mit ansehen wie meni Vater meine Mutter schlug und als wir älter waren auch uns. Dies macht mir heute noch zu schaffen und das belastet Kinder mehr als zur genüge.

Das du nichts fühlst kann ich mir nicht vorstellen. Ok in momenten der Ablenkung vieleicht aber wenn du zur ruhe kommst kommen die Gedanken und dann solltest du wirklich mal aufwachen und gehen.

Warum nehmt ihr nicht einfach erstmal getrennte Wohnungen? Dann behaltet ihr die erstmal für eine gaanze weile. In ein paar Jahren wenn er sich wirklich ändert könnt ihr evtl ja nochmal über eine gemeinsame Zukunft nachdenken oder nicht?
Und vorallem wenn du es nur drohst nie machst nimmt er dich nicht ernst und so tut er es wenigstens aber wenn er sich ändern will hat er immer noch die Chance auch wenn ihr getrennt wohnt.

Trenne dich so wie auch Wohnlich auf unbestimmte Zeit. DENKE AN DEIN KIND!!!
Oder möchtest du das dein Kind dir mal zum Vorwurf macht das sie immer noch daran zu knappern hat wie sie sehen musste das sich Mama von Papa schlagen lies?? Ich denke ja wohl nicht.

Ich glaube dir das es schwr ist aber mache dich um himmelswillen doch nicht so abhängig von diesem Mann. Sei stark für dich und dein Kind

Ganz liebe grüße und viel Kraft und der beste Rat melde dich wirklich erst wenn du eine gute Entscheidung und entgültige getroffen hast den hier wirst du sonst nur noch auf etwas schmerzhaftere Weise Sachen gesagt bekommen (von Personen die dir nicht nahe stehen) wo dich eher verletzten statt dir helfen.
Hier kann dir momentan niemand helfen auser du dir selbst.

Beitrag von lena007 20.08.07 - 09:26 Uhr

Erstmal würde mich interessieren was Du möchtest?
Was willst du für Dein weiteres Leben?

Menschen ändern sich nicht, das können sie nicht, sie können es eine Weile abstellen,unterdrücken, aber es wird immer wieder zum vorschein kommen!
Ändern kann sich lediglich der Partner, seine Einstellung dazu!
Willst du lernen damit umzugehen das dich jemand schlägt und würgt?
Dann bleibe, weil so wird es die nächsten 30 Jahre aussehen!
Das mit dem Therapeuten ist eigentlich eine gute Sache , auch dieser kann dir ganz anders die Augen öffnen als wir es können, kann dir helfen wieder recht von unrecht zu unterscheiden, denn dieses bist du nicht mehr in der Lage zu tun!

Ich möchte dich nur darum bitten Dein Kind zu schützen, sie bekommt alles mit und all das wird sie für ihr ganzes leben beeinflussen, sie wird lernen , das man sich als Frauen schlagen lassen muss und nichts dagegen tun kann, ihr Lebensweg ist vorprogrammiert, sie wird leben wie du, ich denke nicht das Du das für sie willst?
Nicht?

Dann tue was dagegen!

Beitrag von rikku24 20.08.07 - 10:19 Uhr

Das beste ist, trenn dich, und das so schnell wie möglich. Willst du so weiter machen? Immer mit der Angst, das er es wieder tut? Das er es vielleicht irgendwann deiner Tochter antut? Was soll noch passieren?

Es wird schwer werden klar, das bleibt nicht aus. Geh am besten mit deiner Kleinen in ein Frauenhaus. Da gibt es andere Frauen, die das selbe durchgemacht haben und dich unterstützen.

Hab Mut, nicht du brauchst nen Therapeuten, sondern er. Er muss einsehen, das er Fehler macht und nicht du. Er ist handgreiflich geworden, ein unverzeihlicher Fehler der mit nichts wieder gut zu machen ist.

Beitrag von palea 22.08.07 - 09:43 Uhr

Hey Du!

Ich hatte Dir damals auch schon auf Dein erstes Posting geantwortet und dabei geschrieben, dass meines Erachtens - wenn überhaupt - eine Paartherapie Euch helfen kann. Das sehe ich auch jetzt noch so. Den Fehler, der die Situation ausgelöst hat, hast NICHT DU gemacht, sondern Dein Mann. (Einen Therapeuten bräuchtest Du daher nur, wenn Du das Bedürfnis hast, das Erlebte mit einem Außenstehenden aufzuarbeiten.)
Beim ersten Posting habe ich Dir zur Trennung geraten - nun bin ich nicht mehr sicher. Er scheint sich tatsächlich Gedanken gemacht zu haben...
Geh mal in Dich: Bist Du ÜBERZEUGT, dass die Idee mit dem Urlaub und seiner weiteren Vorschläge wirklich von ihm kommen? Oder sind das vielleicht doch eher Ratschläge Deiner Eltern?

Allemal denke ich, dass Ihr, um wieder zueinander zu finden und wieder Vertrauen aufzubauen, Hilfe von außen benötigt.
Darüber hinaus ist es - wie die anderen geschrieben haben - aber mit Sicherheit auch sinnvoll, wenn er sich aufgrund seiner Aggressionen in Therapie begibt.


Dabei fällt mir gerade ein: Dein Mann war's, der Dir im Vorfeld schon oft gedroht hat, Dich umzubringen, stimmt's?? Und Du hast geschrieben, große Angst vor ihm zu haben.

Egal wie DU Dich entscheidest:
1. Fordere ihn auf jeden Fall auf, sich (erst mal) eine anderer, eigene Wohnung zu nehmen und Dir den Schlüssel für Deine Wohnung zu geben.
2. Mach Dir Gedanken, inwiefern er sich ändern muss, damit Du wieder eine Zukunft für Euch siehst. ABER: Realisiere diese Zukunft nicht - überhaupt gar nicht!! - im Hinblick auf Eure Tochter, sonder NUR - AUSSCHLIEßLICH!! - hinsichtlich Deiner selbst!! (Besuchsrechte für Eure Tochter sind allemal möglich und Deiner Tochter mit Sicherheit lieber, als wenn sie eine Kindheit voller Gewalt, Angst und Misstrauen hat...)
3. (Wenn überhaupt) Lasst es LANGSAM wieder angehen und macht eine Paartherapie + er eine Einzeltherapie.
4. REDE DIR BITTE KEINE SCHULD AN DER SITUATION EIN. Egal, was vorab gewesen ist: Jemanden zu schlagen ist ein absolutes no go!!


Nimm Dir Zeit und fahre vielleicht sogar erst mal allein (ggf. mit Deiner Tochter) in Urlaub, um Abstand zu gewinnen. Ihn würde ich derzeit nicht dabei haben wollen...


Alles Liebe, palea #katze