doppelter Bandscheibenvorfall der 2.

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von coco1902 19.08.07 - 21:43 Uhr

#augenHallo Ihr da,

hat einer von Euch Erfahrung mit Bandscheibenvorfällen oder ist einer deahalb schon operiert worden?

Hatte immer nur Spritzen bekommen und gehe ab morgen zur Krankengymnastik. Hoffe, das bessert sich dann.
Mein Dr meinte nur, sowas hat er noch nicht gesehen bei jemandem in dem Alter. Müsste eigentlich operiert werden, aber mit der Kleinen geht das ja schlecht und ich hätte Angst, dass es schiefgeht.

LG, Conny#gruebel#gruebel#gruebel

Beitrag von vamplady_22 19.08.07 - 23:40 Uhr

Hi du


Ich hatte letztes jahr im feb einen Bandscheibenvorfall und war mit meinem sohn in der 28.ssw also weder spritzen noch tabletten noch op ...

ich hätte mich am liebsten um gebracht solche schmerzen ... bin 14 tage an krücken gelaufen und war tägl 20 stunden nur im bett gelegen mein mann musste daheim bleiben..


seit dem habe ich sehr sehr starke schmerztabletten und tropfen wenn es ausarten soll ...

die habe ich aber nur bekommen da ich als altenpflegerin genau gezielt danach fragte mich in der medizin teils auskenne und damit umgehen kann


ich bin auch erst 25..... =(


ich hatte es davor immer regelm in 10 wochen abständen wo mich mein arzt hochgespritzt hatte ... bis eben letztes jahr wo ich ausfallerscheinungen im rechten bein hatte ... erst da musste ich zum kernspinn ... wo es raus kam ... er aber IMMER dran zweifelte.... jaja ..


ich habe panische angst das es wieder passiert...bzw die schmerzen wieder kommen ... noah ist 15 mon meine grosse wird am 28. august 4 jahre mein mann ist berufssoldat und leider nur am wochenende daheim wenn wieder was ist ich weiss nicht was ich machen soll...


krankengym alter hut hab ich schon 4 mal verschrieben bekommen ...


was mir hilft wenns mal wieder echt stark ist geh ich zum arzt lass mich spritzen und krieg meist dann fango und massage verschrieben ... mein masseur und krankengym weiss was ich durchgemacht habe ...er behandelt mich seit damals... und er ist mein engel ...das weiss er auch ... und zu ihm kann ich aber auch so kommen und fragen wenn was ist...er ist total lieb ...



wenn du willst kannst ja über meine VK mir mailen würde mich freun

wenn du noch fragen hast... oder vielleicht hast msn ?? oder Icq??

gruss simone

Beitrag von wombelmama71 20.08.07 - 18:29 Uhr

Hey Conny,

ich kann Dich gut verstehen. Hatte meinen 1.BSV 1997...zwischendurch ist immer mal wieder was "nachgerutscht"....
Im Januar fing es wieder an und im April diesen Jahres ging dann gar nix mehr und ich musste Not-Operiert werde.
Mittlerweile frage ich mich, warum ich es nicht schon eher habe machen lassen?
Hatte auch PRT, KG, Opiate etc. Es hat nix geholfen!!!!
Normalerweise ist man zwischen 3 und 5 Tage nach OP im KH und anschließend in der Reha...die man auf jeden Fall machen sollte.
Bei mir ist die Oma eingesprungen und hat sich um meineTochter gekümmert und mein Mann, der hat sich erstmal krangschreiben lassen, ging nicht anders.
Für Zeiten, wo keiner Zeit hatte (wg. Arbeit und sonstiger Termine), haben wir Haushaltshilfe beantragt, das hat dann die Mama eines Schulkollegen übernommen.
Warst Du schonmal bei einem Neurochirugen? Denn die sind besser auf BSV spezialisiert als Orthos!
Und schau mal hier: www.diebandscheibe.de
Da kannst Du vieles nachlesen und sehr viele hilfreiche Tips bekommen.
Ich wüsnche Dir auf alle Fälle gute Besserung und alles, alles Gute.

LG Wom

Beitrag von madmouselle 21.08.07 - 11:32 Uhr

Hey,habe 3 Bandscheibenvorfälle hinter mir. Einer davon war so schlimm ,daß ich operiert wurde.Bin zum Schluß nur noch auf dem Boden rumgekrabbelt.Konnte nicht mal meine Tochter ,damals 6 Monate heben.Ich erinnere mich noch sehr gut an die Schmerzen.Hatte auch das volle Programm#augen.Krankengym. Massage,Tabletten in rauen Mengen.War auch beim Osteopathen.Und was hat geholfen nix.#heulWurde dann operiert.Seit dem: Keine Schmerzen mehr#huepf,4 Wochen Reha, keine Tabletten#freu.Ich muß sagen,für mich,war das die beste Entscheidung.Habe jetzt,3 Jahre später ,ein zweites Baby bekommen. Kann Sie Problemlos im Tragtuch tragen. Habe Gott sei Dank keine Schwierigkeiten mehr.Sehr selten das ich meine Bandscheibe spüre,da muß ich dann wirklich Sachen machen,wie Wonzimmer umräumen incl. Schränke#augen.Aber da bin ich ja dann selber Schuld.Du siehst mir geht es so gut ,daß ich ganz schön übermütig bin.Ich hoffe ich konnte Dir einwenig weiter helfen.LG Madmouselle. P.S. damals war ich gerade mal dreißig

Beitrag von madmouselle 21.08.07 - 11:40 Uhr

Nachtrag: meine Tochter war damals 8 Monate alt ,wo ich operiert wurde. Das ging sehr gut. War eine knappe Woche im KH.Papa wurde als Haushaltshilfe von der Krankenkasse bezahlt.Er hat das super gemacht. Die Reha war hier vor Ort,gerade wegen meiner Tochter.Bin Morgens um 8 dort hin und war dann Nachmittags Zuhause.Mein Mann war insgesamt 6 Wochen Zuhause.Ich muß wirklich sagen er hat das ganz toll( nochmal Danke Schatz#liebdrueck)gemacht.Jetzt weiß er auch ,daß ein Baby echt Arbeit ist;-).Du kannst mich gerne anschreiben,falls du noch fragen hast .LG Madmouselle