Mein Sohn ist so empfindlich. Weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tetja 19.08.07 - 22:02 Uhr

Hallo Ihr Lieben.

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Mein Sohn ist 5 1/2 Monate alt und ich habe mit der Beikost angefangen.

Doch egal was ich ihm füttere (seien es Karotten, Kürbis, Brei oder Obst) er hat immer Bauchschmerzen und ist den ganzen Tag nur am Quängeln. #schrei

Es ist auch nicht so daß ich ihm jeden Tag etwas neues gebe, ich füttere ihm mehrere Tage eine Sorte an Gemüse jedoch wird es nicht besser. Von dem einen bekommt er Verstopfung und vom anderen Durchfall mit Blähungen.

Habt ihr auch dieselbe Erfahrung gemacht wie ich? Wie soll das denn nur weitergehen.

In 1 Monat fliege ich für 4 Wochen nach Mazedonien und ich wollte ihn bis dahin an die Beikost gewöhnen. Muß ja so viel Gläschen und so mitnehmen. Hab nähmlich keine Lust ihn in einer neuen Umgebung an das Essen gewöhnen zu müssen.


Lg #herzlich

Beitrag von nadeschka 19.08.07 - 22:10 Uhr

Vielleicht solltet ihr doch erst noch ein Weilchen beim Stillen, bzw. bei der Flasche bleiben? Wenn er die Beikost noch gar nicht verträgt, dann ist vielleicht sein Verdauungstrakt noch nicht so weit?
LG
Nady

Beitrag von darkblue6 19.08.07 - 22:18 Uhr

Hallo!

Ich würde auch lieber noch eine Weile mit der Beikost warten. Die WHO empfiehlt nicht ohne Grund, Beikost erst mit 6 Monaten einzuführen - vorher erhöht sich das Allergierisiko und außerdem ist der Darm oft noch nicht reif für feste Kost. Was dann passiert, siehst Du ja...

Warte also lieber noch ein paar Wochen ab, sonst kann der Verdauungstrakt wirklich Schaden nehmen.

Wenn Du dann wieder mit der Beikost beginnst solltest Du ganz langsam vorgehen und wirklich nur 1 neues Lebensmittel pro Woche einführen. So erkennt man Unverträglichkeiten schneller und der Körper kann sich langsam an neue Nahrung gewöhnen.

Im Zweifelsfall gibst Du ihm während Eures Auslandsaufenthaltes lieber nur Milch...das ist sicherlich die schonendere Variante als weiter mit der Beikost zu kämpfen.

LG,
darkblue + sarah (*7.10.06)

Beitrag von susi412 19.08.07 - 22:19 Uhr

Hi du!Also ich kann dir leider nur erzählen wie ich es mache!Marie bekommt Karotten -Kartoffelbrei und weil sie davon auch meist verstopfung bekommt gebe ich einfach Milchzucker in den Brei.Klappt super, sie hat keine Probleme.Wann gibst du ihm denn den Brei?Gibst du noch was dazu?Am besten ist es, wenn du mit deiner Kinderärztin redest, die kann dir sicher weiterhelfen!
LG SUSI UND MARIE 5.4.2007

Beitrag von tetja 19.08.07 - 22:33 Uhr

Hallo Susi.

Am Abend bekommt er immer einen Brei von Nestle diesen Baby Gries.
Mein Sohn ist im Moment sehr unruhig. Er schläft dann wacht er schreiend auf. Wenn ich dann hingehe ist alles wieder okay. Heute ist er wirklich komisch.
lg