Wie stille ich länger als 6 Monate?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sana40 19.08.07 - 23:47 Uhr

Hallo ihr Lieben,

eigentlich hatte ich ja vor meine jetzt 4 Monate alte Tochter 6 Monate voll zu stillen und

dann mit der Beikost zu starten.Inzwischen kann ich mir aber auch vorstellen doch etwas

länger zu stillen.Nur,wie mach ich das denn dann?Muttermilch alleine reicht doch ab 6

Monaten nicht mehr aus bez.der Nährstoffe.Oder nehme ich mir anstatt 4 einfach mehr

Wochen Zeit um eine Milchmahlzeit zu ersetzen?Wie macht ihr das? Vielen Dank für eure

Antworten.

Liebe Grüsse,Alexandra und Emilia

Beitrag von sophie12.07.06 20.08.07 - 00:20 Uhr

Hallo Alexandra,
mit 7 Monaten habe ich angefangen Sophie mittags Beikost zu geben. Nach 4 Wochen wollte ich ich Abendmahlzeit ersetzen, doch leider mochte meine Tochter keine Art von Milchbrei. Ich gab ihr also auch abends Gemüse.
Da ich morgens nicht auch noch Gemüse geben wollte und keine andere Alternative für ein 8 Monate altes Kind wusste, blieb es beim Stillen. Genau wie auch spät abends und nachts.
Inzwischen hat sich Sophie nach einen Harnwegsinfekt mit Soor in Mund und Po das Essen vollständig wieder "abgewöhnt".
Also stille ich schon seit ca. 2 Monaten mehr oder weniger wieder voll und habe diese Woche eine Beratung bei der Stillberatung...

Das ist dir jetzt nicht wirklich eine Hilfe, oder??
Wollte eigentlich bloß sagen, dass ich es (noch) nicht hinbekommen habe, Sophies Essen und Stillverhalten zu "steuern".

Wenn Deine nachts durchschläft und tagsüber normal ißt, kannst Du auf jeden Fall morgens einmal früh (im Bett) stillen und abends spät vielleicht.

Auf jeden Fall ist es Unfug jetzt direkt abzustillen, bloß weil es in manche Büchern so vorgeschrieben ist...

Alles Liebe, Nina und Sophie


Beitrag von debuggingsklavin 20.08.07 - 01:59 Uhr

Klar kannst Du länger als 6 Monate stillen.
Du kannst ab dem 7. Monat, als wenn Deine Emilia 6 Monate alt ist, anfangen Brei zu geben.
So schnell, wie die Bücher das so schreiben, ist das alles aber oft gar nicht. Vor allem nicht bei Stillkindern.
Einige wollen erst noch später was anderes als Mumi.

Meine Tochter wurde bis in den 8. Monat vollgestillt. Sie wollte vorher einfach nix anderes. Hat bei Brei gebrochen.

Leider kursiert auch immer noch das Ammenmärchen, dass Muttermilch nach dem 6. Monat an Nährwertgehalt verliert.
Das stimmt nicht.
Gemüsebreie haben nämlich viel, viel weniger Kalorien.

Hier kannst Du noch einiges über Still-Ammenmärchen lesen:
http://www.rabeneltern.org/stillen/ammenmae/ammenmaerchen.shtml

Und hier generell übers Stillen:
http://www.rabeneltern.org/stillen/stillen.shtml

LG :-)

Beitrag von martina65 20.08.07 - 09:15 Uhr

Hallo ich habe meine Kleine zwangsläufig über 1 Jahr voll gestillt und wir sind immer noch nicht ganz durch damit. Und Chrisi ist jetzt 21 Mon. alt. Sie ißt halt kaum und entwickelt sich aber prächtig.
LG Martina

Beitrag von mitzl 20.08.07 - 09:19 Uhr

Hallo Alexandra,

Du kannst problemlos so lange stillen, bis Dein Baby Beikostreife zeigt, die Nährstoffe reichen voll aus. Das muß nicht unbedingt mit 6 Monaten sein sondern kann auch erst mit 8 Monaten sein. In anderen Ländern wird empfohlen, bis zu einem Jahr voll zu stillen (wobei man nach einer gewissen Zeit auf den Eisenwert achtgeben muß). Eine gute Auflistung der Beikostreifeanzeichen findest Du auf www.rabeneltern.org.

Ich habe meine Stillberaterin gefragt, wie ich das mit den ersten Mahlzeiten machen soll. Die hat gesagt, tagsüber mit der ersten Kost anfangen, ob Gemüse, Obst oder Fingerfood ist egal. Wenn das Baby die Kost annimmt, soll ich so viel füttern, wie es will (das werden in den ersten Wochen nur ein paar Löffelchen sein) und den Rest stillen. Erst wenn eine Mahlzeit ersetzt ist, braucht es zusätzliches Wasser. Die Beikost soll im Babyalter wirklich Bei-Kost sein, d.h. den Hauptbedarf sollen die Kleinen durch Milch decken. Die Babies bestimmen selbst, welche Kost und wie viel davon sie wollen und wann sie noch gestillt werden wollen. Bis zum ersten Lebensjahr brauchen sie noch mindestens 2 Milchmahlzeiten am Tag. Man kann z.B. auch den Getreidebrei mit Wasser anrühren und danach stillen.

Wir haben vorgestern mit 6 1/2 Monaten mittags mit Gemüse angefangen, was meine Tochter schon sehr gut annimmt, und stillen sonst noch voll. Die Kleine hat sogar mehr Hunger als sonst. #freu

Liebe Grüße und viel Spaß beim Beikoststart :-) Mitzl

Beitrag von kipra83 20.08.07 - 12:31 Uhr

du musst ihre mahlzeiten ja nicht "ersetzten"
stillst du so regelmäßig?
biete ihr mittags was an (so viel oder wenig, wie sie möchte) und ne halbe stunde später(oder so) noch mal die brust..

dean ist 14 monate alt. morgens ist er frühstück, dann mittag, nach dem mittag stille ich ihn (zum einschlafen), dann abendbrot, danach stille ich ihn wieder in den schlaf. nachts stille ich auch und ab und zu auch mal am nachmittag oder vormittag. so wie wir lust haben...


lg kirsten