Können Babys vorm Vater fremdeln??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von bellalona 20.08.07 - 08:13 Uhr

Hallo an alle Mamis,

Frage steht ja schon in etwa oben. Es betrifft nicht uns sondern eine Freundin aber mich interessiert das nun auch irgendwie.

Sie hat ein 9 Wochen altes Baby. Ihr Kleiner schreit eigentlich seit dem er auf der Welt ist schon immer viel. Nun ist es so das sie zu mir meinte das es sie etwas stört das ihr Mann sich so wenig um den Kleinen kümmert. Sei es nach arbeit mal oder am WE.
Ich meinete das es klar sein kann das wenn er von Arbeit kommt Ruhe möchte aber es ist wohl so das er sogar den Kleinen nicht ins Bett bringt sondern sie, er nie die Flasche gibt auser sie bettelt ihn mal an. Oder ihn beruhigen möchte er auch nie.

Jetzt als ich gestern zu besuch kam hatte er den Kleinen auf dem Arm. Der arme Wurm hat total geschrien und lies sich von ihm nicht beruhigen. Als meine Freundin ihn dann nahm ist er ruhig geworden und eingeschlafen. Ihr Mann bemüht sich total, so habe ich das gesehen, aber es klappt einfach nicht.
Jetzt meinte sie sie hätte Angst das der Kleine anfangen könnte zu fremdeln vor dem eigenen Vater , da sie es komisch findet das der Kleine sich nicht von ihm beruhigen liese.

Ich konnte ihr keine Antwort auf die Frage geben da ich denke es kann schon sein wenn sich der Papa zu wenig kümmert und das kind ihn nicht sieht, aber anderer seits ist er dohc noch sehr Klein der Kleine vieleicht will er einfach lieber zur Mama.

Was meint ihr könnte er vor dem Vater fremdeln? Diese Frage geht mir seit gestern nicht mehr aus dem Kopf. Danke für eure Antworten.

Beitrag von sabine31 20.08.07 - 08:53 Uhr

Die Gefahr besteht in gewisser Weise schon, dass wenn sich der Papa weniger um die Belange des Babys kümmert, es sich schlechter von ihm beruhigen lässt.

Wenn die Mama das immer macht, gewöhnt er sich an die Art und Weise und möchte das immer so bzw. es geht eben schneller.

Meine Freundin zum Beispiel hat voll gestillt und somit die Kleine im Anschluss daran zu Bett gebracht. Als sie dann nicht mehr direkt vor dem Zubettgehen gestillt hatte, sollte es ihr Freund machen, der sich sonst auch immer mit um die Kleine gekümmert hatte. Aber was war, sie lie? sich nur von Mama ins Bett bringen. Das hat eine Weile gedauert, bis auch der Papa es geschafft hatte.

Ich verstehe aber gar nicht, warum der Mann Deiner Freundin sich so wenig um das Baby kümmert. Sie sind ja schnell groß und da sollte man die Zeit genießen. Vielleicht kann er ja aber auch noch nicht so viel mit dem Kleinen anfangen. Das kommt bei Männern sicher öfter vor. In diesem Falle sollte Deine Freundin ihren Mann zu nichts drängen und ihm die Zeit geben. Bestimmt gibt sich das und er ist dann ganz vernarrt in den Kleinen.

LG Sabine

Beitrag von bellalona 20.08.07 - 08:59 Uhr

Danke für deine Antwort.

Gestillt hat sie nicht, sie gibt von Anfang an schon die Flasche. Warum er nicht so mit macht denke ich hat zwei Gründe:

1. Er arbeitet 3 Schichten. Ist daher sicher immer sehr fertig und 2. was ich am ehesten vermute, ist er einfach überfordert. Als ich das gestern so sah tat er mir richtig leid und ich bot meine hilfe an. Von mir lies der Kleine sich dann auch beruhigen.
Ich finde ihr Mann strahlt sehr viel unruhe aus. Könnte es damit auch zusammen hängen?? Ich denke schon oder? Den ist man gestresst geht es ja aufs Kind über.

Ja ich habe ihr auch geraten ihn nicht so zu drängen, den so würde er ja alles für den Kleinen tun. Aus meiner Sicht. Sie sieht es etwas kritischer

Beitrag von xenia1981 20.08.07 - 09:39 Uhr

Hallo,

ich kann das bestätigen ist bei uns genauso. Mein Mann arbeitet von 5 Uhr morgens bis abends teilweise 19.30Uhr hat unter der Woche sehr wenig Zeit für die Kinder manchmal sind sie sogar schon im Bett, Samstag muss er auch mind. 1x im Mon. arbeiten. Wie soll meine Tochter da einen richtigen Kontakt aufbauen, sie ist es gewohnt das ich mich rund um die Uhr kümmere und schreit deswegen den Papa an sobald er mit ihr alleine in einem Raum ist ,sie auf seinem Arm hat.(Der Papa strahlt auch keine Ruhe aus, ist ungeduldig und gibt schnell auf)

Ich hoffe es wird irgendwann besser, vielleicht wenn er im Winter früher daheim ist.

Gruß

Beitrag von sysee 20.08.07 - 10:03 Uhr

Hallo,

doch das gibt es schon, das Kinder vor dem eigenen Vater fremdeln können - ist zwar Gott sei Dank bei uns nicht so, da sich mein mann viel mit dem Kleinen, wenn er zu Hause ist, beschäftigt - aber bei meiner Schwägerin ist es so.
Dazu muss man jedoch sagen, das abgesehen davon, der Vater viel arbeitet und wenig zu Hause ist, sie auch ein wenig Schuld trägt, da sie total auf das Kind fixiert ist und ihm nie angeboten hat, ob er nicht auch mal mit der Kleinen was machen möchte - wickeln, füttern oder baden und dergleichen - sondern sie ihm die Kleine immer gleich aus der Hand gerissen hat beim kleinsten Muckser... Tja, das kam dann soweit, das die Kleine direkt Angst vorm Vater ( vor allem in der Fremdelzeit) bekam - sprich sie schrie wie verrückt wenn er sie mal in den Arm nahm oder so!
Jetzt wird es langsam besser - sie ist jetzt 15 Monate alt udn hat verstanden das der papa auch zur Familie gehört - so recht bleiben will sie aber noch immer nicht - das heisst, das meine Schwägerin mal weggehen könnte - mit Freundinnen auf einen Kaffee oder so - das geht gar nicht.
Ich persönlich finde das ziemlich schlimm - denn Kinder brauchen den Gegensatz.

lg
Sylvia

Beitrag von sunlight1811 20.08.07 - 10:08 Uhr

Hallo,

ich denke du wirst jetzt unterschiedliche antworten bekommen. Ich würde sagen, Nein er kann nicht fremdeln. Das ist viel zu früh. Normal fremdeln Babys so mit ca. 8-9 Monaten. Ich dachte auch mal, als meinte Tochter ca. 6 Monate war, dass sie meinem Mann gegenüber fremdelt, aber ich hab dann nochmal mit dem Arzt gesprochen und er meinte auf gar keinen Fall.

Es ist normal, wenn der Mann öfters weg ist und Mami die ganze Zeit da ist, dass das Baby eben Mami mehr vertraut. Das war anfangs bei uns auch so, dass unsere Tochter sich bei mir eher beruhigen ließ als bei meinem Mann. Das legt sich, vorallem ist das Baby ja erst 9 Wochen. Deine Freundin soll noch so 3-5 Wochen sich gedulden und ich denke, dass das dann vorbei sein wird.

Lg
Anna