Ich fühl mich wie jede andere...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tinkerbellchen 20.08.07 - 08:41 Uhr

Ich glaub ich brauch ein bisschen Unterstützung von euch! #schmoll Am WE waren wir auf einer Hochzeit, und unsere Maus 13 mon (die nächtens von mir noch gestillt wird) hat bei ihrer oma geschlafen u es hat tadellos funktioniert! #freu... eigentlich, denn gestern wollte sie dann gar nicht so wirklich bei mir trinken, was ja eigentlich auch gut ist! Nur ich fühl mich jetzt, als wär ich nichts besonderes mehr in ihrem Leben, ich fühl mich wie jeder andere - sie busselt zb ihre tante genauso ab wie mich, usw...wisst ihr was ich meine? Irgendwie war da immer dass stillen, was wir hatten... Viel. denk ich auch in einem Kasterl momentan, oder meine Hormone spielen verrückt, aber es fühlt sich halt grad so an...#heul
Kennt dass jemand von euch mamis?

Eure
Marion#schmoll

Beitrag von claudia250 20.08.07 - 08:50 Uhr

DAs ist vermutlich ganz normal. Das Abstillen ist der erste Abnabelungsprozess.
Du bist die Mutter und bist und bleibst die Nr. 1 für dein Kind.
Ich glaub auch nicht das die Nähe ausschließlich über das Stillen steht. Es gibt andere Monente, wo du deinem Kind nahe sein kannst

Beitrag von snoopyeva 20.08.07 - 13:46 Uhr

Wie hat meine Hebamme mal zu mir gesagt: Stillen ist wie eine verlängerte Nabelschnur.

Fand ich nen schönen Vergleich. Und irgendwann muß die auch durchtrennt werden. Mit all der damit verbundenen Freude und mit allen Wehmütigen Gefühlen.

Lg, eva (der das noch bevorsteht#schwitz)