Kennt jemand eine Hotline für Erziehungsberatung. Kann nicht mehr.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von spinat76 20.08.07 - 08:56 Uhr

Hallo Mädels,

ich habe nun ganz viele Nummern angerufen und überall heißt es entweder ich kann Dienstags zwischen 15 und 18 Uhr anrufen oder es ist grad keiner da oder die im Internet angegebenen Nummern gibt es dann gar nicht.

Wir haben jeden Abend ein Theater hier und das schon seit Wochen ich kann nicht mehr. Habe schon so viele Ratschläge bekommen. Nix funktioniert. Ich brauch jetzt ne richtige Beratung sonst dreh ich echt bald am Rad. Gibt es nicht irgendne Hotline die für solche Fälle immer zu erreichen ist?

LG Anja#heul

Beitrag von heikeundleon 20.08.07 - 09:37 Uhr

Hallo anja,

woher kommst Du? Bei uns stehen in der Zeitung einmal pro Woche Telefonnummern mit Beratungsangeboten für alle Lebenslagen. Ach ja, ich komme aus Dresden.

Gruß

Heike

Beitrag von spinat76 20.08.07 - 11:20 Uhr

Na so ein Zufall. Ich komme auch aus Dresden. Wo stehen die Nummern? In der SZ? Und an welchem Tag? Hast Du noch eine rumliegen?

LG Anja

Beitrag von heikeundleon 21.08.07 - 09:17 Uhr

Hallo Anja,

die Nummer stand heute wieder in der Sächsischen Zeitung:

Elterntelefon: 0800/ 111 05 50.

Aus welchem Stadtteil kommst Du? Wir wohnen in Kleinzschachwitz.

Lieber Gruß

Heike

Beitrag von spinat76 21.08.07 - 23:24 Uhr

Hab ganz lieben Dank. Ich habe inzwischen jemanden ans Telefon bekommen. Eine Kinderpsychologin. Sie ist der Meinung das es nur Show ist, sonst würde Julia sich am Tag auch anders verhalten.
Sie meinte wenn dann sind es Trennungsängste, aber keine Ängste vorm bösen Wolf oder ähnlichem .

Haben nun mit der Freiberger Sanduhr methode begonnen. Wenn nix anderes hilft....

Leider steht in diesen Ratgebern immer "gehen sie nach ...Minuten wieder rein... tja meine Süße kommt ja direkt wieder raus. Wir haben nun die Tür zugehalten. Abschließen will ich nicht und werd ich nicht. Das mit dem Zuhalten ist auch nicht optimal, aber sonst kann ich die Methode nicht anwenden. Nach 45 Minuten Sanduhrmethode fragte sie ob die Tür aufbleiben kann. Ich habe gesagt Ja, aber sie muß in ihrem Bett bleiben, sonst mach ich wieder zu. Tja und sie bleibt brav im Bett und weinte nicht mehr. Sie fragte ab und zu noch "Mama bist Du da? " und ich sagte ja ich bin da. Kurz drauf ist sie eingeshlafen.

Heute war dann nach 35 Minuten schluß. Ich glaube echt das es hilft. Es fällt schwer und ich würde es nicht mit einem jüngeren Kind machen, aber ich glaube sie versteht schon das wenn sie sich an die Regeln hällt sie auch Zugeständnisse wie Tür auf bekommt.

Auch wenn die Methode für manche zu hart klingt, Glaube ich das was dran ist, das die Kinder Sicherheit spüren wenn die Eltern eine gewissen Festigkeit haben. Wenn ich dann in den Zwischenzeiten rein bin, konnte ich auch viel liebevoller sein und brauchte nicht meckern. Habe immer den selben Satz wiederholt: alle Menschen schlafen nun, alle Tiere schlafen nun und Du schläfst jetzt auch. Ich hab Dich lieb Gute Nacht.

Ich werde das auf alle Fälle noch durchziehen denn ich denke es bringt was. Werde dann hier berichten wie es weitergeht.

Wir wohnen übrigens in Klotzsche.

Gute Nacht und liebe Grüße
Anja

Beitrag von kleinerobbe03 22.08.07 - 09:21 Uhr

Hallo

na es hört sich ja so an, als hätte es sich schon deutlich verbessert !
Im übrigen hat das mit meiner "Ruhezeit" Mathode auch nicht gleich geklappt und ich musste ihn einige Male aus dem Schlafzimmer aussperren, bis er begriffen hat, dass er ruhig liegen bleiben muss, wenn er bei mir sein will.
Sobald er laut wurde oder rumgehampelt hat, habe ich ihn ausgesperrt und auch die Tür zu gehalten.
Aber nach einer Weile war ihm klar, was die Regeln sind und es klappt gut.
So viel anders ist das bei Euch also nicht - ausser, dass ich nicht auf die Uhr schaue sondern je nach Situation handele - denn ich habe auch mal mehr und mal weiger Geduld...

Beitrag von spinat76 22.08.07 - 09:37 Uhr

Ich muß auf die Uhr schauen. Da kann ich mich besser beherchen nicht eher reinzugehen. Julia hat echt Talent es einem schwer zu machen. Erst scheißt sie ihre Stühlchen rum und ruft dann das sie sich ja soooooooooo wehgetan hat, dann muß sie zum 3. Mal pullern, dann hat sie Durst. ICh laß mich aber von nix verleiten. Zumindest war das die letzten beiden Nächte so und cih hoffe ich bleib stark.

Euch alles gute
#cool Anja

Beitrag von kleinerobbe03 22.08.07 - 10:09 Uhr

Alles liebe
!#pro!

Beitrag von spinat76 22.08.07 - 20:53 Uhr

ups, wat hab ich denn da geschrieben#kratz. Natürlich schei... sie nicht die Stühle um, sondern schmeißt sie um#schein. sie ist schon 15 #Minuten im Bett und es kam noch kein Tönchen.....

Beitrag von kleinerobbe03 20.08.07 - 09:47 Uhr

Leider habe ich keine nummer für dich. Aber vielleicht würde dir das auch nicht weiter helfen, als das hier das Forum kann...
Vielleicht brauchst du eher praktische Unterstützung ?
Denn du hörst dich ziemlich verzweifelt an !
Soll ich dich mal anrufen ?

Nina

Beitrag von spinat76 20.08.07 - 11:29 Uhr

Meine Julia ist ein recht aufgewecktes Mädchen. Sie ist 2,5 aber irgendwie wird sie immer älter geschätzt und ist auch recht weit. Es ist etwas anstrengend, aber im großen und ganzen kommen wir gut klar.

Nur Nachts haben wir echt Probleme. SIe will nicht schlafen wie wahrscheinlich fast alle Kinder. Aber das Proble ist sie hat im Moment ganz schlimme Angst vorm bösen Wolf und sagt der ist in ihrem Zimmer oder ein Mann ist unterm Bett... Sie brüllt sich richtig in Extase (wir wohnen in nem Mehrfamilienhaus:-[). Wir haben alles versucht. Ihr erklärt das niemand da ist, Licht angelassen, Nachtlicht. Ich habe bei ihr gesessen (leider schläft sie nicht ein sondern beginnt dann zu spielen und rumzuhopsen und hällt das ohne Mist 3Stunden durch. So lange kann ich aber nciht im Zimmer bleiben. auf eMpfehlung der Kita erzieherin haben wir auch versucht sie in unserem Bett schlafen zu lassen, aber auch da hopst sie rum und nimmt das Schlafzimmer auseinander. Da aber unser 5 #Monate alter sOhn sein Bett auch da hat und schlafen muß, geht das nicht. Das es an eifersucht liegt haben wir auch schon überlegt. Aber sie ist sonst kaum eifersüchtig auf ihn und ganz lieb zu ihm...

Wenn sowas mal paar Tage geht mag es ja erträglich sein, aber es hällt schon Wochen an und auch bei Oma wo es sonst immer klappte dreht sie jetzt abends durch.

Wir (mein Mann und ich)haben null Zeit mehr füreinander, weil es bis Mitternacht geht und ich dann umfalle. MeinMann geht unausgeschlafen zur Arbeit und Julia kommt früh auch nicht aus den Federn. Das kan so nicht weitergehn.

Ich werd dann irgendwann in der Nacht auch sauer und bin nicht mehr total liebevoll sonder werd auch laut.

Ich kann einfach nicht mehr und ehe alles schlimmer wird, möchte ich mal professionellen Rat.

So ich hoffe das war etwas Einblick bringend....

Hab auch schon so viele Tipps hier bekommen und nix hat geholfen#schmoll

LGAnja

Beitrag von delphina1980 20.08.07 - 13:01 Uhr

Hallo,

macht sie noch Mittagsschlaf? Sebastian hatte diese "Phase" auch und als er gar keinen Mittagsschlaf mehr machte, war ruhe. War am Anfang echt hart für ihn (und auch für uns) aber jetzt hat es sich gut eingspielt, schläft jetzt von 18.30 - 6.30 h.

LG
Bianca

Beitrag von spinat76 20.08.07 - 14:03 Uhr

ja sie macht im Kindergarten Mittagsschlaf und dort kann sie auch keine Ausnahme sein. Das geht nicht anders.

Beitrag von kleinerobbe03 20.08.07 - 19:55 Uhr

A Ha ! Die iss nicht müde !

Hmm, da würde ich aber mit dem Kiga nochmal diskutieren, evtl. zudsammen mit dem Elternbeirat. Denn es kann nicht sein, dass Euch pauschale Regeln dort zu Hause das Unglück bescheren.
Denn mein Sohn ist auch so ein aufgeweckter und er braucht den Mittagsschlaf nicht mehr, seit er 2 ist. Und trotzdem ist es Abends noch schwierig genug !
Also in unserer Kita gibt es durchaus Möglichkeiten, für solche Kinder. Die wecken nämlich kein Kind, und wenn die 3 Stunden schlafen, freuen sich die Erzieherinen und die Eltern haben die Krise...
Nicht gut.
Mach denen deine abendliche Verzweiflung deutlich.
Was bei uns noch gut war, dass ich einfach auch mal Ruhe hatte: ich habe längere Bücher auf Kassette gesprochen, schön leise und langsam, dann Lieder gesungen. So hatte er meine Stimme und manchmal ist er dabei schon eingeschlafen.
alles liebe

Beitrag von spinat76 21.08.07 - 23:27 Uhr

Nee nee das geht nicht. Die machen echt keine Ausnahme und ich find das auch in Ordnung. Wenn die das bei 100 Kindern anders machen gibt es doch völliges Chaos.

Die Kinder werden aber 14 Uhr geweckt (nach 2 Stunden). Egal wie müde die sind.

Danke für Deine Antwort
Anja

PS: Habe Heikeundleon geschrieben wie ich es jetzt mache und komm gut klar damit. Lies mal da, damit ich mir nciht die Finger wund tippe, möchte gern noch alen anderen anworten#klee

Beitrag von yvi.alex2000 20.08.07 - 23:50 Uhr

Hallo Du!

Doch das geht anders! SDu mußt nur Druck machen.

Wir hatten ziemlich die selbe Situation: Aileen ging bis zu den Sommerferien in die Krippengruppe. Dort wird auch Mittagsschlaf gemacht. Ich habe bestimmt ein halbes Jahr gerätselt wie ich das abendliche Poblem lösen könnte und bin auch auf keinen grünen Zweig gekommen. Es war wirklich schlimm und ich habe tatsächlich auch die Geduld fast verloren, wurde auch schon immer mal lauter. An ein friedliches einschlafen war nicht zu denken, entsprechend wurde Aileen auch nachts wach, weil sie das natürlich belasstete. Ich habe nach etwa 4 Monaten mal die Erzieherin gefragt, ob der Mittagsschlaf verkürzt werden könnte, da ich fest gestellt hatte, dass sie besser schlief, wenn sie im Kiga nicht so lange geschlafen hatte. Da bekam ich auch zu hören, ne das wäre nicht möglich, sie bräuchte den Schlaf ja, sonst würde sie ja nicht so lange schlafen.

Das habe ich dann erst mal so geshluckt, wußte ja selber wie k.o. sie mittags war. Nach einigen Wochen hatte ich dann aber wirklich die Nase voll, zumal ich immer ein heulendes Kind bekamm, wenn sie erst kurz vorm Abholen geweckt wurde. Ich habe die Erzieherin noch mal angesprochen und ganz deutlich gemacht, dass ich das nicht mehr möchte. Es sei mir wichtiger, dass Aileen einen erholsamen Nachtschlaf hat und wir wieder zu einer normalen Zeit Ruhe haben, zumal mit dem kleinen Baby.

Sie ist mit Sicherheit nicht die Einzige die keinen Mittagsschlaf macht, es ist häufig nur einfacher. Wenn die Kinder schlafen brauchen sie ja nicht so viel Aufmerksamkeit! Sag ganz klar was du erwartest und was sich abends bei euch abspielt, dass sollte genug Grund für eine "Ausnahme" sein. Die Kita soll dich in der Erziehung unterstützen und nicht zu Erziehungsproblemen führen. Davo ganz abgesehen zahlst du doch ein heiden Geld dafür, dass dein Kind nach deinen Vorstellungen betreut wird. Das allein ist schon Grund genug (wenn man das Pferd mal von hinten aufzäumen will;-))

Ich kann dir nur raten dich durchzusetzen!

LG und viel Erfolg

Yvi & Aileen die seit 19.30 schläft (und es hat nur 10 Minuten gedauert#freu)

Beitrag von spinat76 21.08.07 - 23:30 Uhr

Nee nee das geht nicht. Die machen echt keine Ausnahme und ich find das auch in Ordnung. Wenn die das bei 100 Kindern anders machen gibt es doch völliges Chaos.

Wenn Julia keine Mittagsschlaf macht ist sie Nachmittags auch echt unaustehlich. Da hab ich auch nix von.

Danke für Deine Antwort
Anja

PS: Habe Heikeundleon geschrieben wie ich es jetzt mache und komm gut klar damit. Lies mal da, damit ich mir nicht die Finger wund tippe, möchte gern noch alen anderen anworten#klee

Beitrag von yvi.alex2000 22.08.07 - 10:57 Uhr

Schön, dass ihr für euch einen Weg gefunden habt!

LG
Yvi

Beitrag von stella30 20.08.07 - 13:52 Uhr

Hallo Anja,
das hätte fast auch von mir kommen können. Meine heisst auch Julia , wird auch älter geschätz und ist ziemlich aufgeweckt.

Als sie 1 3/4 war find sie an aus ihrem Bettchen zu klettern. Ich stand kurz vor der Entbindung. Sie kam mit ihrem Schlafsack immer aus dem Bett raus. Obwohl die Gitterstäbe noch alle dran waren. Wir haben sie dann wieder in Bett gebracht. Sie kam wieder raus. Das ging dann bis zu 2-3 Std so. Ich konnte gar nicht mehr abschalten. Wir haben alles versucht. Aber nichts hat geholfen. KiA, Sozialpädagogen gefragt, keiner konnte wirklich helfen, hier hab ich auch einige Tipps bekommen und ausprobiert aber das half leider auch nichts. Liebe Anja , ich will dir nicht den Mut nehmen. Aber nach fast einem Jahr war es plötzlich wieder vorbei. Hört sich nicht gerade toll an aber so wie es gekommen war so plötzlich hörte es wieder auf. Keine Ahnung warum sie das gemacht hat. Sie hat mittags immer noch bis zu 2 Std geschlafen und wir haben dann, als sie 2,5 war den Mittagsschlaf weggelassen. Obwohl sie ihn meiner Meinung nach auch heute noch teilweise braucht. Aber selbst wenn sie heute, mit 3,5 Jahren nur mal 10 min schläft, schläft sie abends nicht vor 21h30 od später ein. Mein Kleiner 21 Monate fängt jetzt auch schon an, nicht mehr zu schlafen. Auch wenn ich der Meinung bin der müsste noch schlafen.

Beitrag von stella30 20.08.07 - 13:54 Uhr

Sorry war zu schnell mit dem abschicken.

Wünsche dir viel Kraft.

lg,
stella #freu

Beitrag von spinat76 20.08.07 - 21:25 Uhr

#liebdrueck danke für Deine Nachricht. Hatte heut Nachmiitag schon mal versucht zu antworten und dann stürzte wieder der PC ab...

Es ist gut zu wissen das wir wenigstens nicht die einzigen sind. Hab heute mit einer Kinderpsychologin telefoniert und die ist der Meinung Julia zieht ne Show ab. So wie sie sich sonst verhällt scheint es keine echte Angst zu sein. Zumindest nicht das jemand im Zimmer ist. Sie erklärte mir das sie einfach Ängste hat das wir nie wieder kommen.

Haben heue die Freiberger Sanduhr methode probiert und es hat ne ganze Weile gedauert und nun schläft sie. So bin ich wenigstens ruhig geblieben.

Ich schick ertsmal ab, eh das Ding wieder abstürzt;-)

Beitrag von kleinerobbe03 20.08.07 - 18:43 Uhr

Ok, also wenn du schon viele Tipps bekommen hast, will ich trotzdem nochmal mein "Glück" für dich versuchen.

Mein Sohn hatte nämlich auch ausgeprägte Ängste. Auch wir haben ihn dann zu uns genommen und er tobte dann herum. Es dauerte eine Weile, aber ich habe immer und immer wieder gesagt, dass er sich aussuchen kann, ob er allein in seinem Zimmer bleibt oder bei uns aber dann muss er ruhig liegen bleiben.
Irgendwann kam es an.
Nun ist es so: natürlich versuche ich, ihn am Tage auszupowern.
Du wahrscheinlich auch.
Fernsehen haben wir abends sein lassen - es machte alles schlimmer. Abendessen gibt es nun schon um 18.30 Uhr - für uns total früh, aber ich ess nur etwas und wenn Ruhe ist, ess ich nochmal ;-)
Danach duschen oder baden oder vorlesen, Bettfertig machen.
Ab dann ist "Ruhezeit" (auch wir leben im Mehrfamilienhaus)
In der Ruhezeit wird nur noch leise geredet und natürlich nicht mehr getobt... solche regeln müsste auch deine Maus verstehen, wiederholt es immer wieder 8natürlich ganz leise !)
Dazu zünden wir meist eine kerze an, machen alles recht dunkel, lauschen manchmal Meditiationsmusik, oder erzählen leise, oder schlagen die Klangschale an. Oder wir massieren uns...

Sobald wir die kerze ausmachen und dabei Gute Nacht sagen, wird nicht mehr geredet, nurnoch ins Bett gegangen und gekuschelt.
Nun dauert es maximal 30 minuten und es ist Ruhe ! (allerdings bin ich auch manchmal müde ;-)
Jedenfalls ist es dann etwa 20 uhr und genug zeit für erwachsene.
Naja, was ihr davon gebrauchen könnt, müsst ihr selbst wissen.
Es ist eben von Bedeutung, dass auch die Erwachsenen entspannen und ruhig werden.

Für Notfälle habe ich auch nich Ideen..

liebe grüße

Beitrag von spinat76 21.08.07 - 23:33 Uhr

Danke für diesen Tipp. Kann mir gut vorstellen das es eine gute Lösung für viele Kinder ist. MEine ist aber echt sehr hibbelig und bleibt nicht ruhig. Ich nehme an Dein SOhn ist etwas älter als Julia.Ich werd es mir aber mal merken.

PS: Habe Heikeundleon geschrieben wie ich es jetzt mache und komm gut klar damit. Lies mal da, damit ich mir nciht die Finger wund tippe, möchte gern noch alen anderen anworten#klee

LG Anja

Beitrag von delphina1980 20.08.07 - 09:54 Uhr

Hallo,

Wenn es so schlimm ist, wende dich doch an das Jugendamt! Die können dir in jedem Fall eine Beratiungsstelle in deiner Nähe vermitteln, die auch kurzfristig PERSÖNLICHE Gespräche führen. Und keine Angst, die nehmen dir nicht gleich das Kind weg!

LG und viel Glück,
Bianca

Beitrag von spinat76 21.08.07 - 23:37 Uhr

das ist jetzt der 3. Anlauf Dir zu antworten. Mein Mann hat etwas an dem Pc rumgedoctert und es cheint nun wieder zu klappen.

Habe eine Erziehungsberatungstelle erreicht (ist sogar übers Jugendamt). Die waren wirklich sehr lieb. Und haben mich gut beraten. Hab erst nen Schreck bekommen als die meine Anschrift wollten. Dachte Oh weh nun kommen sie und lauschen was wir zu Hause mit ihr "anstellen". Aber sie will mich nur nochmal anrufen, und mir anbieten nen Termin mit ner Psychologin für Julia zu machen. Wobei sie nicht denkt das es notwendig ist. Weil es wirklich klingt als hät die schlaue Maus nur gute Tricks raus.

Habe Heikeundleon geschrieben wie ich es jetzt mache und komm gut klar damit. Lies mal da, damit ich mir nciht die Finger wund tippe, möchte gern noch alen anderen anworten#klee

LG Anja

  • 1
  • 2