schlechtes gewissen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dragoness83 20.08.07 - 09:04 Uhr

hallo liebe mitkugelbäuche

hatte gestern zimlich probleme mit dem kreislauf .
meine mama hatt mich dann zu einem glas sekt überedet
das hat zwar seine wirkung getan mir ging es besser aber jetzt plagt mich doch so ein bisschen das schlechte gewissen

lg bianca+krümelichen morgen 30ssw

Beitrag von simmie 20.08.07 - 09:09 Uhr

Ich würde das sein lassen mit dem Alkohol, auch wenn es deinem Kreislauf auf die SPrünge geholfen hat, aber das Kleine kann den ALkohol doch noch nicht verarbeiten!
Das eine Glas hat zwar bestimmt nicht gleich geschadet, aber optimal ist es sicher nicht!

Probier´s dich mal mit Korrodin Tropfen, die helfen auch super, und sind in der SS erlaubt!

Lg Simmie
(25+6)

Beitrag von zwerg_ 20.08.07 - 09:12 Uhr


Hallo Bianca,

ach was, wegen einem Gläschen Sekt brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben.
Trinkst ja sicherlich nicht jeden Tag oder regelmässig Alk in der SS, oder?

Mach Dir keine Gedanken!!!

Ich hab mir sogar gestern auch ein Gläschen Sekt gegönnt :-)


LG
Ina + Zwerg ET - 6

Beitrag von dragoness83 20.08.07 - 09:18 Uhr

nee tinke eigendlich seit is ss bin überhaupt nix an alk dem entsprechend ahb ich ds auch gleich gemerkt lach

Beitrag von melly1878 20.08.07 - 09:13 Uhr

Hallo Bianca,

Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben! Du tust Dich ja sicher nicht jeden Tag mit einer ganzen Flasche Sekt betrinken ;-)!

Als ich das erste Mal schwanger war, hatte ich auch extremst Kreislaufprobleme... Mein FA damals meinte, wenn es gar nicht anders ist, dann darf ich durchaus auch mal ein Schlückchen Sekt/Wein trinken. Entscheidend ist die Menge und die Regelmässigkeit.

Mal ein Gläschen schadet dem Kind nicht.

Ich selber trinke sonst KEINEN Alkohol- nur, dass jetzt nicht ein falsches Bild entsteht. Und ich hab das auch in den Schwangerschaften NICHT gemacht.

Nur- ein Gläschen für den Kreislauf sehe ich nicht als problematisch an, sofern es wie gesagt bei einem Gläschen und das nicht jeden Tag bleibt...

Liebe Grüße,

Melly mit Jacqueline (6,5 J.), Jonas Emil (5 J.) + #paket (24+5 SSW)

Beitrag von lilith_mond 20.08.07 - 09:25 Uhr

Hei!

Kein Mensch weiß, welcher Schluck dem Kind nun LANGFRISTIG schadet!
Alkohol ist ein Gift und sollte als solches nicht immer so verharmlost werden!

Sicher bringt es nichts, wenn Du Dich nun wegen des Glases verrückt machst. Aber ich würde keinen weiteren Schluck mehr trinken!

Sicher gibt es ein anderes Mittel für Dich.
Aber gib dem Kind keinen Alkohol...

Grüße von Lilith

Beitrag von maria2006 20.08.07 - 09:29 Uhr

Hallo Bianca!

Also schlechtes Gewissen brauchst du ganz bestimmt nicht haben! Mir hat der Arzt sogar gesagt, dass ich ruhig mal ein Gläschen Rotwein oder Sekt trinken kann, aber halt alles in Maßen.

Und ein Glas Sekt ist doch wohl nicht übertrieben! Wir sind nicht krank wir sind nur in "anderen Umständen" und auf das sollten wir einfach Rücksicht nehmen!

LG
Daniela 13+2

Beitrag von s_a_m 20.08.07 - 09:52 Uhr

Jetzt ist das schlechte Gewissen höchstens dafür gut, es sich zu merken und es besser nicht nochmal zu machen ;-) Natürlich gehen die Meinungen auseinander zum Thema Alkohol, genauso wie beim Rauchen. Fakt ist aber, dass Alkohol und Schwangerschaft nicht zusammen passen und für das Kind (!) nie etwas gutes dabei rauskommen kann, wenn Mama was trinkt. Egal wie viel oder wenig und wie oft oder selten.

Das auch immer noch Ärzte zum "Gläschen für den Kreislauf" raten, ist verantwortungslos und wird auch nur so lange gut gehen, bis es mal daneben geht. Es sind schon Ärzte verklagt worden, weil sie eine Behinderung pränatal nicht erkannt haben und ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine Mutter mit einem Kind mit alkoholbedingter Störung vor Gericht zieht und Schadenersatz einklagt, "weil mein Arzt mir gesagt hat, das mit dem Gläschen hier und da ist ok." Und solche Störungen sind nicht gleich Schwerstbehinderungen, aber dadurch nicht unbedingt leichter zu (er)tragen für das Kind und seine Familie.

Dr. med. Vincenzo Bluni, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit eigener Praxis und zudem in der Onlineberatung für Schwangere tätig, ist da auf der sicheren Seite in dem er allen Schwangeren konsequent rät:

„Hallo, hier gilt für Schwangerschaft und Stillzeit das Gleiche: bitte auf jeglichen Alkohol verzichten.“ Ende der Diskussion.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fetales_Alkoholsyndrom
...ruhig auch über den ersten Satz hinauslesen ;-)

Es gibt keine sichere Grenze und es gibt keinen ungefährlichen Zeitpunkt. Also Finger weg!!! Nur damit ist man 100%tig auf der sicheren Seite und schadet seinem Kind garantiert nicht #pro

Liebe Grüße
Sabine