Kennt jemand Osteophatie?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sasu0_4 20.08.07 - 09:50 Uhr

Hallo,
unsere Kleine ist 5 Wochen alt.
Meine Hebamme hat uns empfohlen mit ihr zum Osteophaten zu gehen um noch einmal "die Geburt zu durchleben", da sie sehr unruhig ist.
Hat jemand damit Erfahrung und kann mir sagen ob es geholfen hat?

LG Sandra

Beitrag von belinda1972 20.08.07 - 10:02 Uhr

ja auf jeden fall machen.
die können oft wunder wirken. baby haben oft noch blockaden, die dadurch gelöst werden können

lg von belinda, die in der ss schon von der osteopathin "gerettet" wurde

Beitrag von xenia1981 20.08.07 - 10:07 Uhr

hallo,

ich war bei einer Krankengymn. die auf Blockaden in den Halswirbeln ausgebildet ist. Mein Großer hatte einen sog. Schiefhals es war klasse,es wurde alles besser. (er konnte den Kopf endlich nach rechts drehen, Rülpsen, demnach wurden die Koliken besser und er wurde zufriedener.)

Meine kleine habe ich proforma auch untersuchen lassen, aber bei ihr war alles ok.

Gruß Nikola

Beitrag von cathie_g 20.08.07 - 10:16 Uhr

das mit dem "Geburt nochmal durchleben" (das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen) ist voelliger Unsinn. Muessen die Babies schon mit 5 Wochen an die Psycho-Esowelle rangefuehrt werden?

5 Wochen ist noch nicht besonders alt, vielleicht laesst Du Deine Tochter erstmal in Ruhe "ankommen" bevor Du sie von der Hebamme fuer behandlungswuerdig erklaeren laesst.

LG Catherina

Beitrag von lenilina 20.08.07 - 10:19 Uhr

Na Du scheinst ja die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
Ich finde sie Idee mit dem Osteopathen super. Ich hab das auch gemacht und Elina geht es wesentlich besser.

LG

Beitrag von fayuan 20.08.07 - 11:01 Uhr

Na jetzt mal ehrlich: wie soll man denn eine Geburt nochmal durchleben?
Kommt da einer mit dem Schraubstock und klemmt den Kopf dazwischen?#schock Oder versucht das Baby durch nen Gartenschlauch zu pressen?#kratz
Was macht der da bitte?!
Erklärs mir, hab die Weisheit nämlich nicht mit Löffeln gefressen!!

Fayuan

Beitrag von lenilina 20.08.07 - 11:08 Uhr

Was ist Dir denn bitte über die Leber gelaufen. Außerdem hab ich mit dem Spruch doch nicht Dich gemeint. Sorry......

Erklären lässt sich soetwas schlecht. Elina musste die Geburt nicht nochmal durchleben.#augen

Sie hatte mit Blockaden im Halswirbelbereich und im Kopf zu tun.
Er hat dann mit ihr Bewegungen und "Verenkungen" gemacht.

Googel doch einfach mal zum Thema Osteopathie. Du wirst erstaunt sein.

In diesem Sinne FREUNDLICHE Grüße

Beitrag von fayuan 20.08.07 - 11:20 Uhr

Danke, mach ich, wenn ich Zeit hab. Muß jetzt putzen.#freu

LG

Beitrag von marie.lu 20.08.07 - 10:24 Uhr

Sorry, aber das ist absoluter Unsinn, den du schreibst! Beschäftige dich bitte erst einmal mit dem Thema, bevor du dich so dazu äusserst.

Osteopathie für Babys in den ersten Lebenswochen ist sehr sinnvoll & wichtig und hat grosse Erfolge!

Beitrag von cathie_g 20.08.07 - 10:39 Uhr

Urschreitherapie koennen die Babies auch alleine :-p

Ich bin absolut entsetzt wie immer weniger Muetter mit ihren Kindern klar kommen und jeder Mucks gleich pathologisiert wird. "Geburt nochmal durchleben" - weia - Gelddrucken eher #augen

Catherina

Beitrag von sasu0_4 20.08.07 - 10:39 Uhr

Danke für eure Antworten.
Ich werde es auf jeden fall versuchen.
Hoffentlich bekomme ich auch bald einen Termin, Osteophaten sollen ja sehr ausgebucht sein.

LG Sandra