Vorvertrag zum Kaufvertrag zwecks Absicherung?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von daria76 20.08.07 - 10:55 Uhr

Guten Morgen,

gibt es so etwas wie einen Vorvertrag zum Kaufvertrag zwecks Absicherung, dass die Immobilie tatsächlich zum Tag X gekauft wird? #kratz

Unser letzter Interessent ist zwei Tage vor Vertragsunterzeichnung beim Notar abgesprungen, #schock das ganze Übel und die Nerven möchten wir uns diesmal ersparen!

Ein weiteres Mal halte ich das nämlich nicht durch!! #heul

Falls ja, sollte dieser Vorvertrag ebenfalls durch den Notar aufgemacht werden oder reicht es privat zwischen Verkäufer und Käufer?

Wie sollte dieses Schriftstück aussehen?

Vielen lieben Dank #danke

Daria, die diesmal hoffentlich etwas Glück hat

Beitrag von summerangel 20.08.07 - 11:22 Uhr

hi, man kann zwar einen vorvertrag abschliessen. nutzen tut dir dieser jedoch letztendlich nichts.
wir haben das sogar mehrfach durch - einer hat sogar erst auf unser nachfragen am späten vorabend abgesagt.... (wenn wir nicht nachgefragt hätten, wären wir wie die blöden auf dem notariat rumgestanden)

Beitrag von bezzi 20.08.07 - 13:44 Uhr

Vorvertrag ist in Deutschland nicht üblich und nutzt auch nichts.
Das Gesetz schreibt für Immobilienangelegenheiten zwingend die notarielle Beurkundung vor. Private "Vor-" Verträge sind nichtig.
Man könnte natürlich einen noratielle Vorvertrag machen, aber dann kann man doch auch gleich den richtigen Vertrag machen, oder ?

Beitrag von maus152449 20.08.07 - 16:01 Uhr

Hi,

wir sind in der Sache leidgeprüft, aber anders herum. Wir hatten mehrmals fix mit dem Verkäufer den Kauf vereinbart, Summe war auch klar und 2 mal vor dem Notartermin wollte er mehr Geld #kratz Könnte er sich eigentlich vorher überlegt haben, aber war so.
Grundsätzlich gilt nur was beim Notar vereinbart wird. Das bedeutet, dass Ihr einen notariellen Vorvertrag machen könnt. Dieser ist dann allerdings wiederum keine Verpflichtung zum Kauf, berechtigt Euch aber als einziges Mittel, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.
In unserem Falle hätte uns das sehr gut getan, da die Existenz meiner Schwester mitunter von der Immobilie abhängig war und sie somit kurzfristig auf der Straße stand, und das mit 10 Pferden (ist beruflich Pferdewirtin).
Hoffe Euch ergehts beim nächsten Käufer besser und drück Euch die Daumen!

Gruß Petra