Unterhaltszahlungen - wer kennt sich aus???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von radha108 20.08.07 - 11:22 Uhr

Hallo,

also, ich weiß jetzt leider nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich werde einfach mal erzählen, was mich beschäftigt.
Seit über vier Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen und nun bekommen wir unser erstes gemeinsames Kind ( 26. SSW).
Vor sieben Jahren ist er bereits schonmal Vater geworden und 10 Monate später hat ihn seine Frau verlassen und ist 500 km weit weg zu ihrem damaligen neuen Lebensgefährten gezogen. Seither zahlt mein Freund die Alimente und fährt jede zwei Wochen zu ihr um seinen Sohn zu sehen. Nun ist sein Sohn fast sieben Jahre alt und inzwischen ist er in die Nähe dessen Wohnortes gezogen. Dadurch, dass ich jetzt schwanger bin und in dem Jahr Elternzeit abhängig von ihm bin, werde ich zu ihm ziehen (für mich 300 km). Sein Netto-Einkommen ist allerdings relativ gering und dadurch, dass er noch die Unterhaltsleistungen an seinen Sohn zahlen muss, Schulden von damals abzahlen muss, sind wir nun gezwungen allein auf mein Einkommen zurückzugreifen und nach einem Jahr werde ich wieder Vollzeit arbeiten gehen müssen, da wir sonst nicht genügend in der Haushaltskasse hätten.
Meine Frage ist nun:
Ist mein Freund nicht gesetzlich dazu verpflichtet für unser neues Kind ebenfalls finanziell Sorge zu tragen? Aber wie soll er das bewerkstelligen, wenn ihm kein Cent am Ende des Monats für mich und unseren neuen kleinen Engel übrig bleibt?
Gibt es denn neue gesetzliche Regelungen, die uns finanziell unterstützen?

Diese Fragen beschäftigen mich sehr, denn ich weiß momentan nicht, wie das alles werden soll.
Vielen lieben #danke im Voraus,

Lg Grit mit #baby inside

Beitrag von klau_die 20.08.07 - 12:17 Uhr

Hallo,

auf gut Deutsch fragst, Du, ob er den Unterhalt für seinen Sohn kürzen kann oder was meinst Du?

Nein, das kann er nur dann, wenn er so wenig verdient, dass sein Selbstbehalt nicht gewährleistet ist - das wird aber bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt worden sein. Allein aufgrund eines weiteren Kindes kann der Unterhalt nicht gekürzt werden, es gibt zwar Rückstufungen in der Düsseldorfer Tabelle aber ich gehe mal davon aus, dass er sowieso nur den Mindestsatz zahlt, oder?

Ist Euer Kind geplant? Dann kannst Du nicht allen Ernstes überhaupt daran denken, am Unterhalt für den 7jährigen zu sparen, damit Ihr Euch ein Kind erlauben könnt - versetz Dich mal in die Lage des Kindes und dessen Mutter!
Gut, für Euch ist die finanzielle Situation nicht schön, aber Ihr habt das so entschieden...

Gruß,

Andrea

Beitrag von radha108 20.08.07 - 12:51 Uhr

Hallo Andrea!

Also erstmal, nein, ich denke nicht daran den Unterhalt für den Kleinen kürzen zu lassen.
Wenn es keine Möglichkeiten für eine finanzielle Unterstützung gäbe, dann müsste ich eher in Bayern bleiben und unser gemeinsames Kind allein aufziehen, damit er weiterhin für sein erstes Kind sorgen kann - das wäre dann das Resultat!
Wir würden auch sehr gerne seinen Sohn bei uns aufnehmen, nur leider ist das eben auch nicht möglich!

Nunja, es ist sehr traurig, dass ich aufgrund meiner Frage so verurteilt werde, nur damit man ein neues gemeinsames Kind verpflegen kann.
Ich finde es leider auch nicht in Ordnung, dass eine Frau ihren Mann betrügen kann und ihn verläßt, die neue Familie hinterher zieht und der ehem. Mann kein neues Leben führen darf. Sein Sohn wird von uns sehr geliebt und umsorgt, wir tun alles für ihn, deshalb ist die Äußerung, dass ich für mein ungeborenes Kind, den Kleinen vernachlässigen würde, etwas unpassend.
Unentscheidend ist es ebenfalls, ob es ein Wunschkind ist oder nicht, denn selbst wenn es ein Wunschkind wäre, dann hätte mein Freund ein Anrecht auf eine neue Familie und die Erfahrung - die ihm leider durch die herbe Enttäuschung seiner ersten Ehe - eine richtige Familie zu erleben. Das ist meine Meinung!

Ich werde in Zukunft wohl lieber solche Fragen und Beiträge in diesem Forum unterlassen, es war ein Fehler von meiner Seite.
Aber trotzdem danke ich Dir für Deine Meinung und Antwort.

Lg Grit

Beitrag von nick71 20.08.07 - 13:23 Uhr

"Ich finde es leider auch nicht in Ordnung, dass eine Frau ihren Mann betrügen kann und ihn verläßt, die neue Familie hinterher zieht und der ehem. Mann kein neues Leben führen darf."

Sagt doch gar keiner...nur halt alles im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten. Und zum Rest: das Schuldprinzip wurde nicht ohne Grund abgeschafft...und das bereits vor einigen Jahren. Es interessiert niemanden, wer wen betrogen hat bzw wer für das Scheitern der Ehe verantwortlich ist...für das gemeinsame Kind ist Unterhalt zu zahlen. Punkt.
BTW: wenn er aus seiner Ehe noch Schulden hat und die ALLEINE abbezahlt, käme es u.U. infrage, die Rate vom Einkommen abzuziehen und dadurch weniger KU zahlen zu müssen...aber ne Riesensumme wird da auch nicht bei rumkommen.

"Wenn es keine Möglichkeiten für eine finanzielle Unterstützung gäbe, dann müsste ich eher in Bayern bleiben und unser gemeinsames Kind allein aufziehen, damit er weiterhin für sein erstes Kind sorgen kann - das wäre dann das Resultat!"

Sorry, aber sowas überlegt man sich im Allgemeinen vorher...ohne Dir was zu wollen.

"Wir würden auch sehr gerne seinen Sohn bei uns aufnehmen, nur leider ist das eben auch nicht möglich!"

Des Geldes wegen oder aus anderen Gründen? Nur ne interessierte Frage...also nicht gleich wieder aus dem Hemd springen ;-)

Beitrag von maeuschen06 20.08.07 - 14:05 Uhr

Hallo Grit,

"hätte mein Freund ein Anrecht auf eine neue Familie"

Jeder hat das Recht auf Familie - soweit er sie sich selber (!!) leisten kann. Viele Paare haben weniger Kinder, als sie eigentlich möchten, weil sie sich eben nicht mehr leisten können. Es ist doch egal, ob mit der 1., 2. oder 3. Frau. Jeder muss sich seine Wünsche leisten können, wenn es nicht geht, geht es nicht.

Wieso glauben bloß alle, für Kinder wären nicht die Erzeuger, sondern die Allgemeinheit zuständig?

Ihr wolltet ein Kind? Dann versorgt es auch. Sorry, aber die Gedanken, wie ich das ganze bezahle, macht man sich vorher. Wenn du dafür arbeiten mußt, dann ist es eben so. Das Leben ist selten ein Wunschkonzert.

lg

Beitrag von klau_die 20.08.07 - 14:40 Uhr

Du, es ging mir nicht darum, Dich zu verurteilen, ich kann mir nur so gar nicht vorstellen, wo Du welche Vergünstigungen erwartest? Warum erwähnst Du denn den Unterhalt so explizit, wenn es Dir darum gar nicht geht.

Wer in der Ehe fremd gegangen ist, ist ja mal völlig unerheblich, das machen auch die wenigsten aus reiner Bosheit....da sind immer zwei beteiligt.

Dann hat natürlich jeder das Recht, ein neues Leben zu beginnen und Kinder zu bekommen, sollte es sich aber auch leisten können!
ICh würde nie auf die Idee kommen, mehr Kinder in die Welt zu setzen, als finanziell nun mal drin sind!

Beitrag von elleken61 20.08.07 - 14:40 Uhr

>>Ich finde es leider auch nicht in Ordnung, dass eine Frau ihren Mann betrügen kann und ihn verläßt, die neue Familie hinterher zieht und der ehem. Mann kein neues Leben führen darf.<<

Das hat doch nichts mit dem Unterhalt für den Sohn deines Freundes zu tun."ER "kann nichts dafür aber "ER" hat Anspruch auf Unterhalt seines Vaters.
Die Unterhaltsverpflichtungen sind auch vorrangig vor Schulden aus vergangenene Zeiten.Dein Freund kann bis zum Selbsterhalt von 890 € monatlich, Unterhalt leisten an seine Kinder. Die Schulden muss er von seinen 890 € abzahlen.
Es ist auch seit dem 01.07.2007 egal, ob es ein Kind aus früherer oder derzeitiger Beziehung ist. Die Kinder sind per Gesetz gleichgestellt worden und haben zu gleichen Teilen Anspruch auf Unterhalt. Also hat der Sohn aus der früheren Beziehung kein größeres Recht als euer gemeinsames Kind.

Gruß

Beitrag von schlange66 20.08.07 - 16:47 Uhr

es sollte der unterhalt des 7 jährigen kind gekürzt weden...das denke ich und das ist auch so nach dem neuen unterhaltsgesetz.....steht ihr genauso da und habt ein recht auf leben.....

ich würde auf jedenfall mein gehalt nicht abgeben......

er muß für euch auch aufkommen wenn ihr getrennt seit sowieso..


lg :-D