Geht ein Baum kaputt von Salzsäure ? etwas lang ...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von zicke250975 20.08.07 - 11:41 Uhr

Hallo zusammen,

bei meinem Opa auf dem Grundstück steht ein alter Eichelbaum, der wahrhaftig schon bessere Tage gesehen hat.
Es müßte dringend geschnitten / gekürzt und ausgedünnt werden.
Leider übernimmt das die Stadt nicht ( Haus zur Miete )
Der Sturm ( Kyrill) hat ihm leider auch nicht gutgetan und wenn wieder ein Sturm kommen sollte, wird das wohl sein letzter gewesen sein. Zudem nimmt er das ganze Tageslicht im wohnzimmer, so das mein Opa ( 78 Jahre) den ganzen Tag die Lampe anmachen muß !
Jetzt kommt mein Opa auf die tolle Idee Salzsäure auf den Baum zu giessen, damit er kaputt geht. Wir haben zwar versucht Ihm das auszureden, aber alte Menschen sind doch sehr sturr und ich vermute mal, das er sich nicht daran hält !
Jetzt meine Frage, geht so ein Baum wirklich kaputt von Salzsäure ( der Baum ist etwa 10-15 m hoch und stark verwurzelt) ? Schadet er seinem Grundwasser damit ?
Mal davon abgesehen, das sowas natürlich verboten ist und wir versuchen Ihm das auszureden ... will ich natürlich verhindern, das außer dem Baum noch mehr Schäden entstehen.
Wer kann mir da was sagen ???

Beitrag von klau_die 20.08.07 - 13:03 Uhr

Hi,

ja sicher schadet das dem Grundwasser!
Könnt Ihr ihm die Salzsäure denn nicht wegnehmen/austauschen?

Gruß,

Andrea

Beitrag von zicke250975 20.08.07 - 14:38 Uhr

Hab bisher keine gefunden ... mal sehen ob er überhaupt dran kommt ...von uns jedenfalls nicht !

Beitrag von bezzi 20.08.07 - 13:06 Uhr

Das ist wohl alles eine Frage der Menge.

Ich glaube nicht, dass ein paar 100 ml Salzsäure einen alten, gesunden Baum umbringen. Viel mehr wird Opa ohnehin nicht bekommen***

Oder er lässt sich zumindest dabei erwischen. Dann zahlt er den Rest seines Lebens für den Feuerwehreinsatz und die Strafe wegen illegaler Giftmüllbeseitigung.



Beitrag von zicke250975 20.08.07 - 13:30 Uhr

Das ist ja nun Blödsinn. Salzsäure gibt´s ja in jedem Bbaumarkt für kleines Geld !
Aber wir versuchem Ihm das ja auch auszureden ! Fragt sich nur, ob er darauf hört ... ;-), er ist schon sehr eigensinnig ...:-[

Beitrag von anila 20.08.07 - 18:32 Uhr

"Strafe wegen illegaler Giftmüllbeseitigung."
böse feuerwehr, mit ihren illegalen einsätzen... :-)

Beitrag von ina_bunny 20.08.07 - 13:09 Uhr

Wem gehört denn der Baum? Warum laßt ihr ihn nicht fällen?

Salzsäure gibts im Baumarkt ohne weiteres zu kaufen. Ob der ganze Baum damit kaputt geht? Keine Ahnung. Vermute er wird von innen kaputt gehen und dann früher oder später von selbst umfallen. Ob ihr das wollt glaube ich eher weniger.

Wenn man Salzsäure, natürlich verdünnt, auf einen Baumstumpf gibt geht dieser ein. Eine einmalige Anwendung würde da aber nicht reichen.

Kupfernägel sollen doch auch helfen.

LG Ina

Beitrag von zicke250975 20.08.07 - 13:36 Uhr

Wir (d.h. meine Familie und ich) sind auch für die legale Lösung, nur will die Wohnungsbaugesellschaft keinen Cent dafür investieren. Der Baum hat schon sehr gelitten in den letzen Jahren, aber er sieht noch einigermaßen OK aus. Die Wurzeln liegen ziemlich weit oben, so das er einen wackeligen Eindruck macht ( bin kein gelernter Gärtner), und viele trockene kaputte Äste in der Krone ect hat. Es würda ja schon reichen, wenn er mal vernünftig beschnitten wird und irgendwie standfest gemacht wird.
Opa und die Nachbarn haben jetzt aber die faxen dicke, und irgendwer ist auf diese wahnwitzige Idee mit der Säure gekommen.
Wollte auch nur wissen, ob da was passiert/passieren kann, oder ob er es von alleine wieder läßt, falls er nicht auf uns hört ( wovon ich leider ausgehen ...)

LG

Zicke

Beitrag von bezzi 20.08.07 - 13:37 Uhr

Gibtst auch nocht Tipps, wie mann's besser macht und wo man das Zeug herbekommt ?

Herzlichen Glückwunsch. Du bist die Erste, bei der ich den "Stift" angeklickt habe.

Beitrag von ina_bunny 20.08.07 - 13:53 Uhr

So verboten kanns ja nicht sein, wenn man es ohne weiteres käuflich erwerben kann.

Du tust ja grad so als wäre ich ein Schwerverbrecher.

Beitrag von klau_die 20.08.07 - 14:32 Uhr

Domestos kann man auch frei kaufen, darf ich es deshalb bösen Nachbarn über den Kopf kippen?

Hier ist die Rede von Salzsäure....und dafür gibt es berechtigte Anwendungen, das ist doch aber kein Freibrief für Umweltsauereien.

Gruß,

Andrea

Beitrag von bezzi 20.08.07 - 14:35 Uhr

Ja nee, is klar.

Deiner Argumentation zufolge kann es auch nicht sooo schlimm und verboten sein, jemanden zu erstechen.
Messer kann man ja in jedem Haushaltswarengeschäft kaufen #kratz

Auch noch Tipps zu geben, wie dieses illlegale Vorhaben umzusetzen ist, ist unter aller Kanone.

Beitrag von bezzi 20.08.07 - 13:10 Uhr

Was mir beim zweiten Lesen noch nicht ganz klar ist:

Wem gehört der Baum ? Deinem Opa oder der Stadt ?

Beitrag von zicke250975 20.08.07 - 13:28 Uhr

Der Baum gehört dem Vermieter( Wohnungsbaugesellschaft), der aber nicht bereit ist irgendwas amchen zu lassen, weil der Aufwand ziemlich teuer sein wird.
Wir wollen das ja um jeden Preis verhindern, das er den Baum bearbeitet, aber wir sind ja auch nicht immer dabei ! Zu dem Grundstück haben mehrere Parteien zugang !

Beitrag von wasteline 20.08.07 - 14:30 Uhr

In Hamburg bekommt man für Eichen ab einem gewissen Stammdurchmesser sehr schwer eine Genehmigung zum Fällen des Baumes. Sollte man es dann doch ohne Genehmigung machen und durch einen Nachbarn angeschwärzt werden, dann kann es richtig teuer werden.

Vielleicht könnt Ihr Euren Opa damit abschrecken.Wenn es ans Geld geht wird er vielleicht vernünftig?!

Beitrag von zicke250975 20.08.07 - 14:36 Uhr

Wir haben Ihm sowas schon versucht einzureden ! In der Tat ist er sehr sparsam/geizig !
Ich werd die nächsten Wochen zumindest regelmäßig vorbeischauen, und auf den Baum achten um schlimmeres zu vermeiden.
Ich versuch ihm auch mal einzureden, das er sein Trinkwasser verseucht, wenn er das macht #schein, vieleicht schreckt das ja ab ...
Er ist sonst geistig noch total auf der Höhe, wie er auf so einen Unfug kommt weiß der Teufel ...

Beitrag von tinalein123 20.08.07 - 17:56 Uhr

Legal ist,k wie schon gesagt was anderes, in größeren Mengen würde die Salzsäure sicherlich wirksam werden oder wie auch schon gesagt, Kupfernägel.

Es soll aber eine legale Möglichkeit sein. Ich würde beim Ordnungsamt fragen, wie es denn mit der Verkehrssicherungspflicht aussieht, wenn bei einem Sturm einer der bereits trockenen Äste herunterkommt und Schaden anrichtet.

In jeder größeren Stadt gibt es Baumschutzsatzungen, in denen festgelegt ist, wann und wie welche Bäume geschnitten oder gefällt werden dürfen oder müssen.

Wenn der Baum so "unsicher " ist, dass jemand dadurch zu Schaden kommen kann, dann muß der Besitzer tätig werden und dann spielt es auch keine Rolle, ob es ein Privatmann, eine Genossenschaft oder eine Kommune ist.

Also, holt Euch einen Gutachter (Landschaftsgärtner oder Förster), dann habt Ihr was gegen den Vermieter in der Hand.