Wutanfall!! Kennt ihr das auch? :(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von marienkaefer8 20.08.07 - 12:14 Uhr

Hallo!

Wir wissen bald nicht mehr was wir noch machen sollen. Unsere kleine schafft es immer wieder uns in der Öffentlichkeit bis auf die Knochen zu blamieren.

Beim gemeinsamen Einkauf lassen wir die Kleine (bald 3 Jahre) allein laufen. Wir versuchen sie in den Einkauf einzubeziehen (Sachen aus dem Regal holen, etwas tragen, auf das Band legen). Jedoch findet sie es viel lustiger ständig abzuhauen und die Regale leerzuräumen. Immer wieder versuchen wir ihr ruhig und bestimmt klarzumachen, dass sie sich damit Ärger einhandelt, weil sie dann in den Kindersitz des Einkaufswagens muss. Wenn das passiert, kriegt sie so einen Schreianfall, dass sich alle Anwesenden im Laden herumdrehen. Die einen lachen, die anderen sagen "OOOOOHH WAS HAT SIE DENN". Man muss dazu sagen, dass sie ein extrem lautes Organ hat, und so entsetzlich schreit als hätte sie sich sehr wehgetan. Sie beruhigt sich dann auch nicht, erst nach ca. 15 Minuten. Wir haben ihr als Konsequenz stets Kuscheltierentzug angedroht, oder sie musste im nächsten Geschäft mit Papa im Auto bleiben. Sie scheint dann einsichtig, aber beim übernächsten Mal geht das Spiel wieder von vorne los. #heul

Am vergangenen Wochenende war der Höhepunkt. Wir waren auf einem großen Flohmarkt. Die Kleine wollte sich an einem Stand Spielsachen ansehen, durfte sie auch. Dann wollte sie den Stand abräumen, woraufhin mein Mann sie hochnahm und bat, den Verkäufern "Tschüss" zu sagen. "Will nicht". Als wir dann weiter gingen, ging die Alarmsirene wie oben beschrieben von 0 auf 100 "WOLLTE NOCH TSCHÜSS SAGGEEEEEEENNN!". Die Leute stellten sich wie ein Spalier links und rechts auf, lachten uns aus, andere schüttelten entsetzt den Kopf. Ein Mann rief "NAA, HAT DER PAPA DICH GEPITSCHT?". Diese Situation war so demütigend dass wir nur noch geflohen sind und das Wochenende gelaufen war.

Sag mir bitte jemand, dass es ihm auch so geht. :-( *verzweifelt*

Beitrag von quengelinchen 20.08.07 - 12:45 Uhr

Hallo und JAAA, das kennen wir auch. Nur wir habe zwei von der Sorte und irgendwas ist immer:-) Am schönsten ist es wenn sie müde sind. Dann einkaufen ist echt schlimm. Musste echt lachen (auch wenn für euch überhaupt nicht lustig) aber die Situation mit dem Spalier stehen ist echt der Kracher;-)
Leute gibts! Einen Tipp für dich habe ich leider nicht kann dir nur sagen wie ich es mache. Versuchen ruhig zu bleiben, dumme Bemerkungen zu ignorieren und mich dem schreienden Kind zu widmen. Übrigends haben meine auch ein tolles lautes Organ wenn es sein muss. Wenn es ganz schlimm kommt blende ich alles aus um mich und dann ist gut!
Habe mal was tolles gelesen für den Fall das man gar nicht mehr kann und seinem Ärger über die nicht so netten Reaktionen nicht runterschlucken mag. Hingehen zu der Person und ganz freundlich darauf ansprechen ob sie einem helfen könnte und was sie in der Situation tuen würde#freu
Hab ich noch nicht gemacht, kommt aber sicher noch!
Ich wünsche dir gute Nerven und es wird bestimmt irgendwann mal besser! Spätestens dann wenn sie merken, das sie das Geschrei nicht weiter bringt!
Also, Augen zu und durch:-)

Beitrag von binnurich 20.08.07 - 13:15 Uhr

Tolle Idee mit dem Ansprechen. Muss ich mir merken, wir haben aus so einen kleine Trotzkopf der gern alle Aufmerksamkeit der Umwelt bekommt.

Beitrag von baby1997 20.08.07 - 14:00 Uhr

Hallo!

Ja, das kennen wir auch!
Oft hatte meine Tochter auch in der U-Bahn oder Bus einen Trotzanfall. Da kann man noch nicht mal fliehen.

Mir ist es egal, wie die Leute reagieren. Ich erziehe in dem Moment ja mein Kind und die reagieren nunmal mit schreien (und dem Alter kann man eh machen was man will als Mutter, es wird immer losgeschrieen). Wenn mich jemand komisch angeguckt hat, hab ich immer nur gesagt: Sie ist halt 3! Das musst an Erklärungen reichen (außerdem ging es sie auch nichts an).

Geholfen haben in dem Moment immer die Blicke anderer Mütter. Die waren sehr verständisvoll.

Kopf hoch! Die Phase geht auch wieder vorbei!

Gruß Christiane

Beitrag von thea21 20.08.07 - 15:21 Uhr

Hallöchen, ich befürchte das soetwas auf die Art auch noch auf mich zukommt, jedoch haben wir das jetzt schon in abgeschwächterer Form...wobei (Lach)...

Aber um mal anzufangen:

---Wir versuchen sie in den Einkauf einzubeziehen (Sachen aus dem Regal holen, etwas tragen, auf das Band legen). ---

--> RICHTIG, find ich vollkommen ok. Vorher würde ich auch nicht sagen: Wenn du nicht lieb bist. Geh einfach davon aus das sie es ist, das entmutigt sie nicht und macht sie nicht sauer. Wenn ihr anfang sag ihr einfach: Komm XXX du kannst helfen wenn du möchtest.

SO lässt du ihr die freie Wahl. Sie wird nicht "gezwungen" euch zu helfen, kann aber wenn sie möchte.

---Jedoch findet sie es viel lustiger ständig abzuhauen und die Regale leerzuräumen. Immer wieder versuchen wir ihr ruhig und bestimmt klarzumachen, dass sie sich damit Ärger einhandelt, weil sie dann in den Kindersitz des Einkaufswagens muss. ---

--> Ich würde nicht viel erklären. Kurz und knapp reicht aus. Oftmals ist es besser nicht zu sagen: "Räum die Regale NICHT aus" ...da sie einfach das NICHT überhören.

Besser wäre ihre Aufmerksamkeit dahin zu lenken wo du sie haben willst. Reagiert sie nicht und versucht weiter auszuräumen: Kinderwagen/Einkaufswagen

---Wir haben ihr als Konsequenz stets Kuscheltierentzug angedroht---

--> DAS ist keine logische Konsequenz/Folge. Das ist schlicht eine Bestrafung die mit der eigentlichen Sache nichts zu tun hat. Sie wird den Kuscheltierentzug nicht mit dem Einkauffiasko verbinden und es nicht verstehen.

--> BESSER: Kinderwagen/Einkaufswagen, denn: Ist sie nicht bereit euch zu helfen, bzw "lieb" zu sein ist die logische Folge das sie nicht mehr helfen darf, bzw sitzen bleiben muss.

ODER, aber das ist nur möglich wenn man es sich zeitlich leisten kann: Sofort den Laden verlassen und eben nach Hause gehen. Denn die logische Konsequenz, wenn sie nicht hört ist eben auch, das MAma nciht mehr mit ihr einkaufen gehen kann weil es ja SO nicht möglich ist.

Wie gesagt, lange erklären bringt nichts. Sie schalten auf Durchzug und du erreichst nichts.

Ich weiß dass es IMMER sehr schwer ist pauschal zu sagen: Auf andere Leute gebe ich nichts. Ich halte es aber mittlerweile so.

DU weißt das du deinem Kind nichts schlechtes tust, sondern eben nur logische Folgen ihres "unartigseins" eintreten lässt.

Guckt jemand doof, dann lass ihn oder lege für DICH machbare Kommentare an.

Auf Kommentare wie: "Hat der Papa dir eine gepitscht?", hätte ich mal ganz locker gesagt: " Ich muss mein Kind nicht mit Schlägen erziehen"

Punkt, mehr garnicht und DAS verstehen die Leute schon.

LG Thea und viel viel Erfolg.

PS: Wichtig ist das du dich nicht nach 1-2-3 Wochen entmutigen lässt, denn es ist ein Lernprozess den sie durchmacht und das geht leider meistens nicht in ein paar Tagen. Irgendwann wenn du IMMER konsequent bleibst wird sie es sich merken und den Teufel tun, weiter zu machen ;-)

Beitrag von raquel77 21.08.07 - 11:50 Uhr

Hallo!

Im zweiten Absatz habe ich meine Tochter wiedererkannt. Erst sagt sie, sie will etwas nicht. Und wenn, wenn ich es weg stelle, will sie es doch.
Wir lernen gerade es abzustellen, indem ihr weniger Fragen stelle und mich davor bewahre, ihr zu viele Entscheidungen zu überlassen. In dem Alter von 2,5 Jahren klappt das einfach noch nicht und sie versucht, ihren Entscheidungsdrang in allen Situationen durchzutesten.

Ich weiß nicht, wie ihr der Kleinen die Konsequenzen androht. Versuche, die Sätze so kurz wie möglich zu halten. Beuge dich zu ihr hinunter und schaue ihr in die Augen, ohne sie an den Arm packen zu müssen. Wenn du sie dazu auffordern musst (nicht bitten!), dir in die Augen zu sehen, dann warte halt so lange, bis sie es tut. Sie soll wissen, dass du dich nun ganz mit ihrer Quengelei beschäftigst. Wenn sie dich ansieht sag: "Ich möchte, dass du die Spielsachen im Regal liegen lässt."
Wahrscheinlich wird sie die Sachen nochmal anfassen wollen. Dann sag ihr, dass sie in den Einkaufswagen kommt, wenn sie nicht damit aufhört. Und wenn sie es wieder tut, dann pack sie in den Einkaufswagen.
Wenn du dir das darauffolgende Geschrei ersparen willst, dann droh direkt zu Anfang an, dass der Papa mit ihr rausgeht, wenn sie nicht damit aufhört.

Wenn sie sich beruhigt hast, kannst du ihr ja erklären, warum sie das nicht darf. Aber in dem Moment, wo es verboten ist, sollte es nicht in die Schachtelsätze gehören. Klare Aussagen, Geduld und Konsequenz.

LG und Erfolg
Sonja

Beitrag von jale0605 23.08.07 - 00:58 Uhr

Du schreibst mir von der Seele, ich habe auch so ein Terrorkind. Manchmal möchte ich am liebsten im Erdboden versinken, denn meistens ernte ich wenig verständnisvolle Blicke wenn mein Kind loskreischt, man wird gleich angeschaut als hätte man sein Kind verprügelt oder sonst was getan.

Ich vermeide momentan jeden Kontakt mit der Öffentlichkeit zu Stoßzeiten. Also Samstags Einkaufsbummel - gibts nicht.

LG
Jale