Frau gesteht Mann ihre Liebe = erniedrigung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von machomachomacho 20.08.07 - 12:43 Uhr

Hallo allerseits.

Wenn eine Frau einem Mann nach ein paar wochen "Bekanntschaft" inkl. Sex ihre Gefühle ihm gegenüber gesteht, sprich man sagt ihm das man sich verliebt hat, ist das eine erniedrigung für die Frau?
Sollte nicht eigentlich der Mann kommen wenn er was will?
Oder habt auch ihr Frauen schonmal ein geständniss gemacht?

Würde mich interessieren...

Beitrag von burgfräulein 20.08.07 - 12:47 Uhr

hallo? in welchem Jahrhundert lebst DU denn? :-)

sin d wir nicht in einem Zeitalter in dem beide dem anderen ihre Liebe gestehen können / sollten??

erniedrigend wird es nur dann wenn der andere unangemessen reagiert, oder? egal ob männlein oder weiblein

Beitrag von wilma141 20.08.07 - 12:48 Uhr

hi

warum soll der mann kommen wenn er was will?
es ist doch nicht das vorrecht der männer.
schon mal was von gleichberechtigung gehört?;-)

stell dir mal vor eine frau kommt an einen mann der sich nicht traut..... die ärmste wartet ja ewig.#augen

also ich habe auch schon geständnisse gemacht und hatte keinerlei probleme damit.:-)


lg wilma141

Beitrag von anyca 20.08.07 - 14:10 Uhr

Hääääää?#kratz Seit wann ist es erniedrigend sich verliebt zu haben?

Klar, wenn sie sich auf eine "nur fürs Bett Beziehung" eingelassen hat, obwohl sie eigentlich eine Beziehung suchte, dann steht ihr vermutlich ne herbe Enttäuschung bevor, aber "erniedrigend" fände ich nur, mit jemandem ins Bett zu gehen dem ich nicht sagen "darf" daß ich ihn liebe!

Beitrag von kathrincat 20.08.07 - 15:43 Uhr

hääääääääääääääääääääääääääääää? wo leben wir denn, dass nicht jeder dem anderen sagen kann was er will oder fühlt!

Beitrag von strassendrache 20.08.07 - 15:47 Uhr

Es soll ja auch schüchterne Männer geben....also hab ich zumindest gehört *unschuldigguckt*.

Warum soll also nicht auch mal die Frau den "Anfang" machen?

Das hat rein gar nichts mit erniedrigen zu tun jemandem zu sagen was man empfindet, nur läuft man immer die Gefahr verletzt zu werden wenn das Gegenüber die Gefühle nicht erwiedert.....ganz unabhängig davon ob Männlein oder Weiblein ;-)

Beitrag von bluehorizon6 20.08.07 - 15:56 Uhr

#aha. Guter Ansatz...

Aber ich meine, das unsere Gesellschaft es verkraftet wenn Frau sich outet und ihrem Liebsten gesteht das sie ihn liebt.

Und... das ist nicht erst seit Neustem so. Die Dame war immer die die den Mann aussuchte (sehen wir mal von Zwangsverheiratung ab) Und der Mann dachte er habe erobert. Fehlanzeige... Frau sucht aus... alles in der Evolution so vorgesehen.

Da ist das Taschentuch das fällt, da ist der Augenaufschlag der den Mann hoffen läßt, da sind noch Feromone im Spiel, und letztlich ist es Chemie.

Und was ist mit dem Benehmen, der Etikette, und dem alten Knigge? Warum soll sich Frau kasteien um dann festzustellen die Liebe des Herzens ist so eben gestorben nur weil man die Zähne nicht auseinander bekommen hat?

Ich weiß nicht.

BlueH6

Beitrag von weil ich ein mädchen bin 21.08.07 - 18:00 Uhr

Kennt Ihr noch Lucilectric?

"Was'n' das für ein wundervoller Hintern
der da neben an den Thresen steht
und der Typ der am Hintern nochmal dran steht hat sich grade zu mir umgedreht
und ich lach ihn zu und prima den nehm ich nachhause mit und dann lehn ich mich
zurück und lass den mann den ersten schritt"

So muss das meiner Meinung nach auch heute noch sein. Was Ihr meint ich bin verstaubt und wir leben ja schließlich im Zeitalter der Gleichberechtigung? Wirklich? Echte Gleichberechtigung? Mädchens träumt mal weiter es gibt keine Gleichberechtigung und wird es auch niemals geben. Beispiele das es die eben nicht gibt, gibt es genügend.

Frauen in Führungspositionen sind den Herren der Schöpfung nach wie vor ein Dorn und im Auge, wehe die Ehefrau verdient mehr als das Männchen dann ist Hängen im Schacht und sein Selbstwertgefühl strebt gen Null, Frauen verdienen im Schnitt in gleichen Berufen immer weniger als Männer und das nur weil sie "das falsche Geschlecht" haben, eine Frau muss immer doppelt so gut sein wie ein Mann um beruflich anerkannt zu werden, anderherum werden typische "Frauenberufe" immer noch als minderwertig betrachtet "ach Sie sind NUR Putzfrau so so naja man kann auch sein Geld damit verdienen anderer Leute Dreck wegzumachen" oder wenn Frau sagt das sie "nur Hausfrau" ist schnellen die Augenbrauen nach oben. Und da sind die Männer die ersten die mit abwertenden Kommentaren rüberkommen.

So und wenn die Kerle schon die großen Macker sind, oder sich zumindest einbilden ebensolche zu sein dann sollen sie gefälligst auch den ersten Schritt in Sachen Gefühle und Beziehung machen.
Es würde mir im Traume nicht einfallen einem Mann meine Liebe zu gestehen mit solchen "Bekenntnissen" bin ich auch nach etlichen Jahren Ehe immer noch sehr, sehr sparsam. Und ich kanns mir leisten, wie im Prinzip jede Frau, wenn halt der eine nicht will dann kommt alsbald der nächste so ist das im Leben.

Beitrag von desperate housewife? 22.08.07 - 09:34 Uhr

"Frauen in Führungspositionen sind den Herren der Schöpfung nach wie vor ein Dorn und im Auge, wehe die Ehefrau verdient mehr als das Männchen dann ist Hängen im Schacht und sein Selbstwertgefühl strebt gen Null, Frauen verdienen im Schnitt in gleichen Berufen immer weniger als Männer und das nur weil sie "das falsche Geschlecht" haben, eine Frau muss immer doppelt so gut sein wie ein Mann um beruflich anerkannt zu werden, anderherum werden typische "Frauenberufe" immer noch als minderwertig betrachtet "ach Sie sind NUR Putzfrau so so naja man kann auch sein Geld damit verdienen anderer Leute Dreck wegzumachen" oder wenn Frau sagt das sie "nur Hausfrau" ist schnellen die Augenbrauen nach oben. Und da sind die Männer die ersten die mit abwertenden Kommentaren rüberkommen. "

Heul doch! :-)

Nein im Ernst: Ist Deine Aufzählung eine Mängelliste unserer Gesellschaft?

Guck mal *Sex an the City*. Sehr aufschlussreich:-) Laut Forbes Magazin sind diese vier Damen der Archetyp der modernen Frau....Und da diese Liebchen lediglich auf den nächsten Schuhkauf fixiert sind, das nächste Date und den nächsten Fick arrangieren müssen und endloses Geschwafel über deren Figur, ihre Brust- und andererleuts Schwanzgrösse die Determinanten ihres Leben sind, werden sie auch weiterhin bei den wirklich wichtigen Dingen nicht viel beisteuern können. Weil...wer nimmt denn solche Leute ernst? :-)