Mein langweiliger Ehemann

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nansi 20.08.07 - 13:11 Uhr

Hallo Mädels,ich weiß einfach nicht mehr weiter...seit August 2006 bin ich verheiratet.Im September sind wir gemeinsam aus beruflichen Gründen ins Ausland gezogen und anfangs lief alles prima.Wir wußten das es kein Zucherschlecken werden würde aber wir versprachen uns,das zu packen.Ich gab meinen Job,meine Familie,meine Freunde auf...Im Mai diesen Jahres sind wir dann das 1. mal aneinander geraten.Er sitzt nur noch vor dem Fernseher und dem Pc,wenn ich Ihn darum bitte das wir mal was unternehmen dann bekomme ich zur Antwort-keine Lust...von unserem #sexleben ganz zu schweigen...Ich bin den ganzen Tag zu Hause und kümmere mich um Hund,Garten und Haushalt und nebenbei vermieten wir auch ab und zu 2 Zimmer an Dienstreisende die dann zwischen 4und 8 wochen bleiben und meine Küche und das bad mit benutzen,ich bin also ziemlich ausgelastet.Ich habe jedoch das Gefühl das er mich nicht respektiert und denkt,das ich den ganzen Tag auf der faulen Haut liege.Wenn ich ihn darauf anspreche dann bekomme ich zur Antwort-wenn dir das nicht paßt,geh doch zurück nach Deutschland,suche dir nen Job und wir führen dann halt eine Wo-end-beziehung,den Hund mußt Du allerdings mitnehmen da ich also er ja den ganzen tag arbeite...Hallo?Am liebsten würde ich gehen aber dann müßte ich in sein Haus ziehen wo noch seine Mutter lebt und ich habe kein Bock darauf,der auch noch hinterher zu putzen weil sie denkt,wenn die Schwiegertochter schon mal da ist,brauch ich es ja nicht zu machen und kann mich dann ganz meinem Freund dem Alkohol zuwenden.Mich kotzt das tierisch an hier und bin wirklich stinkesauer und entschäuscht von ihm.Als ich ihm aber sagte,das ich nicht bei seiner Mutter einziehen werde,meinte er nur,es reicht ja wohl schon,das ich Miete für 2 Häuser bezahle und eine Wg nicht in Frage kommt!Bei meiner Familie ist leider aus gesundheitlichen gründen kein Platz.Tja,ganz schön verzwickt das ganze...ich denke,eine Chance hat er noch wenn dann alles wieder aus dem Ruder läuft, kann er sehen wie er klar kommt.Ich danke euch fürs zuhören denn das mußte mal rauß...#danke

Beitrag von mareliru 20.08.07 - 13:36 Uhr

Es ist natürlich nicht schön, wenn der Ehemann lieber vorm PC sitzt, als mit der eigenen Frau was zu unternehmen geschweige denn Sex zu haben. Daran solltet Ihr arbeiten.
Allerdings glaubst Du nicht wirklich, dass Du mit "ich bin den ganzen Tag zu Hause und kümmere mich um Hund,Garten und Haushalt und nebenbei vermieten wir ... ich bin also ziemlich ausgelastet" hier ernst genommen wirst? Wach doch mal auf!
Vielleicht solltest Du Dir einen Job besorgen und wenn es nur erstmal auf freiwilligen Basis ist und mal rauskommen. Dir Deine Bestätigung mit woanders holen, schauen, was andere Leute alles meistern müssen.
Und eventuell Deinen Mann nicht nur als Zahlesel und Unterhalter sehen. Bleibe bitte nicht nur bei ihm, weil Du ein bequemes Leben haben willst und er Dir dies und jenes zahlt.
Alles Gute.

Beitrag von soundmouse 20.08.07 - 13:44 Uhr

Hallo,

kann es sein, dass dein Mann dich nicht besonders ernst nimmt? Nach dem was er gesagt hat, hätte ich ihm gesagt, dass es nicht auf eine Wochenend-Beziehung rausläuft sondern auf eine Scheidung.
Das kann ja wohl nicht sein, dass es ihm egal ist, wie es dir geht.

Und dann würde ich mir eine Whg. in Deutschland suchen und gehen. Einen Job findest du dann von Deutschland aus.

Viel Glück und lass dich nicht unterkriegen.

Cyndi

Beitrag von nansi 20.08.07 - 14:04 Uhr

Danke für deine liebe Antwort,ja manchmal hab ich schon das Gefühl das er mich nicht mehr ernst nimmt und das tut ganz schön weh...ich hab viel dafür getan das auch ich wieder ins Berufsleben komme,habe einen Sprachkurs belegt und mich um einen Job bemüht aber in Frankreich ist es so,wenn Du nicht fließend die sprache beherscht,nimmt dich keiner.Die Franz.haben einen wahnsinnigen Nationalstolz und es ist schwer an sie ran zu kommen.Als mein Mann meinte,er würde genug verdienen und ich sollte lieber zu Hause bleiben,wollte ich das auf keinen Fall aber leider bin ich auch bei den anderen Bewerbungsgesprächen nicht genommen worden-aufgrund der Sprache---was wollen die Leute eigentlich frag ich mich so langsam,ich kann nicht besser werden wenn man mich nicht läßt.Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut..frustrierend sag ich dir.Deshalb blieb ich zu Hause und nun das...klasse...

Beitrag von smaragdauge 20.08.07 - 18:49 Uhr

Also das sind ja mal zwei typisch unterschiedliche Meinungen, die das sich- Rat- Suchen bei Urbia hier so spannend macht- aber ob Du jetzt weißt, was Du machen sollst??? Wohl kaum.

Nicht, dass ich jetzt ne bessere Lösung hätte...
Ich denke, der Mittelweg meiner beiden Vorsprecherinnen ist vielleicht der richtige. Als erstes solltest Du versuchen, die Lage mal "von oben" zu betrachten, Euer Leben son bißchen anzugucken und wirklich zu überlegen, ob alles so schwer und so ernst ist, wie Du denkst. Und als nächstes steht ein Gespräch mit Deinem Gatten an, in dem ihr Euch nicht nur anzickt und einander Vorwürfe macht, sondern die Gelegenheit- und ich meine die aufrichtige Gelegenheit- habt, einander das zu sagen, was Euch verletzt, was Euch aber auch an dem anderen glücklich macht. Was mögt ihr noch aneinander, wie wichtig ist Euch das gemeinsame Leben im Ausland noch....usw. Ich würde wohl auch aggressiv und mit #sex- entzug reagieren, würde mir meine Frau ständig sagen, dass sie auszieht. Denn offenbar finden Männer das gar nicht toll und erst recht nicht sexuell anziehend.

Ihr müsst eine Ebene finden, auf der ihr wieder zueinander zugehen könnt.
Also schau, dass es Dir gut geht, tu was für Dich trotz all der Arbeit und sprich mit ihm.

Alles Gute,
Smaragdauge

Beitrag von esperancefollie 20.08.07 - 19:10 Uhr

Hallo Nansi!

Ich habe weiterhinten gelesen, dass du jetzt in Frankreich lebst und Probleme hast eine Arbeit zu finden wegen der Sprache. Ich wollte dazu was sagen:

Ich bin auch zu meinem Freund nach Paris gezogen und hatte am Anfang dasselbe Problem mit der Sprache und der Arbeit. Ich kann das gut verstehen, man hat seine Freunde nicht in der Nähe, man hat keine Kontakte, sitzt zu Hause, erfolglose Bewerbungen etc.

Ich habe diese Zeit gehasst, habe oft geweint. :-(

Ich habe dann halt Intensivkurse in Französisch gemacht und dort dann auch viele neue Kontakt zu andern Ausländern gemacht, die oft im selben Boot sassen.

Habe dann als "nounou" (Babysitterin) angefangen, da werden immer Leute gebraucht. Hatte einen Vertrag und einen kleinen Lohn. Jetzt arbeite ich teilzeit am Empfang eines AnwaltsbÜros, wo sie jemand brauchten der eben Deutsch, Englisch und Französisch spricht.

Ehrlich, wenn du mal eine Arbeit gefunden hast wird vieles besser gehen. Ich habe mittlerweile einen kleinen Sohn 6 - Monate - hier zur Welt gemacht und habe mein kleines bescheidenes Leben und es ist gut so.

Wollte dir damit einfach mal ein bisschen Mut machen #klee

Ein bisou #liebdrueck von der Maya