Ich will krabbeln, kann aber nicht - tägliches Theater :-(( Wer noch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von happymama 20.08.07 - 13:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben.

Leandro ist nun 6 Monate alt und dreht sich seit 3 Monaten vom Rücken auf den Bauch, kann aber (immer)noch nicht zurück.

Jedenfalls ist er seitdem unzufrieden, weil er sich bewegen WILL! Er jault, quakt oder schreit den ganzen Tag, wenn er sich auf den Bauch dreht und das eben schon seit drei Monaten :-(. Allmählich liegen meine Nerven echt blank. Weiß nicht wie ich ihm da helfen kann, wenigstens daß er erstmal lernt sich wieder zurück zu drehen. Vermutlich gar nicht... Aber vielleicht hat die eine oder andere doch Tipps oder ist ebenso gestresst.

Ich weiß, daß meine Tochter (mittlerweile 5J.) auch so war. Sie wollte sich bewegen, konnte aber nicht. Nur hats bei ihr nicht so lange gedauert, mit 5 Monaten robbte sie schon durch die Gegend und war von da an ein zufriedenes Baby.

Hm, vielleicht versteht das ja eine :-)

Danke schonmal und
glG Tanja

Beitrag von galemburgis 20.08.07 - 13:38 Uhr

Verstehe dich nur zu gut. Allerdings habe ich das Glück, dass meine Kurze (7 Monate) sich komplett drehen kann. Sie kullert also durchs Zimmer. Was nicht bedeutet, dass sie nicht doch einen mittleren Wutanfall bekommt, wenn das mit dem Krabbeln immer noch nicht klappt. Sie versucht es nämlich schon ne Weile. Sie liegt dann auf dem Bauch, strampelt mit Armen und Beinen und schimpft, weil sie nicht von der Stelle kommt. Manchmal stößt sie sich auch mit den Armen ab und rutscht dann rückwärts. Da das die falsche Richtung ist, wird dann auch geschimpft.
Aber man kann sie immer wieder gut ablenken. Bis zum nächsten Krabbelversuch :-)

Beste Grüße
Galemburgis

Beitrag von happymama 20.08.07 - 13:56 Uhr

Ja, das macht er auch, schiebt sich rückwärts - ganz schrecklich, wenn sich das Spielzeug immer weiter von einem entfernt...
Tagsüber und abends hat er immer im Stubenwagen geschlafen und gegen 23h, wenn er die letzte Flasche bekommt, kommt er in sein Bett, wegen seinen Drehversuchen (da hat er nachts (noch) keine Interesse dran. Nun soll er aber komplett im Bett zu jeder Zeit einschlafen. Naja, kannst Dir ja vorstellen, er dreht sich...
GLG Tanja

Beitrag von galemburgis 20.08.07 - 14:33 Uhr

Die Kurze schläft auch nicht alleine in ihrem Bett ein, obwohl sie das mal konnte...hab sie abends wach in ihr Bettchen (hatte so ein Anbaubettchen an meinem Bett) gelegt, und sie ist eingeschlafen, ohne dass ich dabei bleiben musste. Seit ein paar Wochen ist abends nun einschlafstillen bei ihr angesagt. Tagsüber geht es auch ohne stillen, aber nicht ohne Arm. Zumindest schläft sie nachts wieder besser. Ist von Anfang an nachts nur einmal gekommen, und hatte dann die letzten Wochen die Idee mindestens 4 mal an die Brust zu wollen. Toi Toi Toi...zumndest die letzten beiden Nächte waren wieder der alte Rythmus mit nur einmal stillen.
Und den Rest, inklusive Krabbeln, schaffen wir auch noch :-)

Liebe Grüße
Galemburgis

Beitrag von zwieback1983 20.08.07 - 14:21 Uhr

Dieses gemotze kenne ich
kommt öfter mal aus dem Bett, Stubenwagen oder von der Krabbeldecke wenn es mit dem vorwärts kommen nicht klappt.

problem bei uns
der motzende zwerg ist jetzt 7wochen#schock