Zuviel Eiweiss im Urin - was nun?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von birgitg.77 20.08.07 - 14:50 Uhr

Hallo

war heute bei der hebamme, bin 38+4 und sie hat gesagt, ich hätte zuviel Eiweiss im urin und ich soll Brenesseltee trinken. Jetzt war da so ein Wirbel, weil auch gleichzeitig Akkupunktur war, dass ich ganz vergessen hab, zu fragen, warum das schlimm ist, wenn man mal zuviel Eiweiss im Urin hat (die FÄ, die grad im Urlaub ist, hat mir gegenüber so was nie erwähnt).

Weiss jemand von euch Bescheid?

Danke
Birgit mit Max (2) und 39.SSW

Beitrag von sosch1976 20.08.07 - 14:52 Uhr

Eine so genannte Proteinurie, also Eiweißausscheidung im Urin, kann, muss aber nicht, Hinweis auf mögliche Erkrankungen sein. Sicherlich sollte man dies weiter beobachten und eventuell auftretende Beschwerden abklären.

In der Schwangerschaft wird ein Grenzwert von 150 mg Eiweiß pro Tag (24 Stunden) festgelegt. Durch Steigerung der Filtrations- und Durchflussrate in der Niere kommt es zu einem "Mehr" an Eiweißausscheidung und einer reduzierten Wiederaufnahme der Niere.

Ein wenig Eiweiß - meist die "kleinen" Eiweißstrukturen - "flutscht" durch die Niere hindurch und gelangt in den Urin. Etwas Eiweiß im Urin - als Folge der Umstellung des Körpers im Zuge der Schwangerschaft - ist also völlig normal.

Liegen die Werte unter 5 g pro Tag, aber über 150 mg, so kann es durch Fieber, durch orthostatische Probleme, die wiederum durch den niedrigen Blutdruck begünstigt werden, oder aber durch eine Entzündung der Nieren sowie bei Zuckerkrankheit auftreten.

Werte über 5 g pro Tag weisen auf ernstere Systemerkrankungen hin, ebenfalls auf Nierenentzündungen oder aber auf die Gestose (besser Präeklampsie), einer schwangerschaftstypischen Erkrankung, die mit Bluthochdruck einhergeht und Komplikationen für Mutter und Kind bedeuten kann. Auch andere Systemerkrankungen, die dann auch unbedingt abgeklärt werden sollten, können dahinterstecken.

Grundsätzlich muss man immer eine Blasen- oder Harnröhrenentzündung ausschließen, wobei auf die Verunreinigung durch Scheidensekret bei der Uringewinnung zu achten ist. Um zu eruieren, ob die Proteinurie orthostatisch (durch aufrechte Körperhaltung) bedingt ist, sollte man den Urintest nach dem Aufstehen durchführen. Durch das nächtliche Liegen sollte der Proteinanteil verschwinden.

(Quelle:netdoktor.at)

LG Sonja mit Püppi 21.SSW

Beitrag von birgitg.77 20.08.07 - 15:00 Uhr

Hi

danke. Da ich keinen hohen Blutdruck habe (sogar zu niedrigen) und ich die Urinproben nachmittags und nicht vormittags abgegeeben habe, wird es wohl nicht so schlimm sein.

LG