So langsam halte ich es nicht mehr aus!

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von elvi912 20.08.07 - 15:05 Uhr

Meine Maike hat seit Februar einen Anus Praeter. Dieser soll nun am 30.8. zurückverlagert werden. Dabei soll auch noch eine Darmenge operiert werden. Nun bin ich täglich hin und her gerissen zwischen dann hat sie es endlich geschafft und was kommt bei der Op alles auf sie zu bzw. was muß sie danach noch alles ertragen. Ich bin zur Zeit nur noch ein Nervenbündel. Diese Warterei macht mich fix und fertig. Ich wünschte wir hätten es schon hinter uns.
Danke fürs zuhören

Tanja mit Maike

Beitrag von chica20tr 20.08.07 - 16:16 Uhr

Komm, ein mal noch die Zähne zusammenbeißen, dann seid ihr da durch!

Ihr packt das!

Drück euch ganz fest die Daumen und wünsche eurer Tochter beste Gesundheit!

Beitrag von fruehchenomi 20.08.07 - 16:57 Uhr

Oh das kenn ich gut, ich bin vor Sorge auch schier verrückt geworden, als am 7.8. mein Enkelchen Leonie an beiden Hüften operiert wurde !
Kriegst mal einen #liebdrueck
Als meine Tochter klein war, hatte sie mehrere Wirbelsäulen-Ops, da erlebte ich das gleiche, also ich weiß schon, wovon ich rede.
ABER - Du mußt Dir sagen, es soll erreicht werden, dass es Maike besser geht, dass sie "normal" leben kann (was auch immer normal ist...) Du willst doch auch, dass sie später ein möglichst gesundes, lustiges kleines Mädelchen wird. DESWEGEN müßt ihr da nun eben durch, so schwer es wird. Bevor Du vor Angst ganz zusammenklappst, lass Dir von Deinem Hausarzt was geben, ist nur vorübergehend, aber hilft Dir sehr. Ich schreib Dir über VK.
LG von Moni