immer ist alles falsch

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ninchen04 20.08.07 - 16:12 Uhr

immer ist alles, was ich mache falsch.
jahrelang hatte ich ein herzlich gutes verhältnis mit meiner schwiegermama. man muss hinzufügen, dass meine schwägerin und ich seid sieben jahren keinerlei kontakt mehr haben. sie hat die familie durch dumme gespräche und lügen gegeneinander ausgespielt und dafür gesorgt, dass der streit eskaliert.
nachdem schwiegermama nun seid einem jahr witwe ist und sie sich nach der bestattung wieder mit meiner schwägerin ausgesöhnt hat, sind wir, besonders ich, nun wieder die dummen.
all die jahre waren wir immer da, jetzt sind die anderen wieder das highlight.
um gottes willen, ich bin auf der einen seite froh für sie, dass sie so auch ihre enkelinnen wieder sieht, aber hier ist sie nun nur noch maulig, schnippisch und ich weiß nicht wieso#kratz
wir haben sie als großmutter immer in alles mit einbezogen. sie hat den kleinen bekommen, wann sie wollte. wir haben sie zum essen eingeladen.
mein mann hat seid einem halben jahr einen neuen job, der sehr stressig ist. er muss auch meist samstags arbeiten und kommt nicht vor 15.00 uhr nach hause.
von selbst kommt sie nicht mal vorbei, obwohl wir es ihr schon zig mal angeboten haben. zieht uns aber ein gesicht, weil wir ja nicht mal vorbei kommen würden! wie denn, wenn mann erst spät abends nach hause kommt (manchmal auch über nacht weg ist) und am we der einzige tag, den wir als familie haben, der sonntag ist.
aber auch hier laden wir sie zum frühstück ein, fragen sie, ob sie mit uns in freizeitparks fahren möchte.
neuerdings sind nur noch die anderen dran!
"nee, da bin ich schon bei Sabine und Carsten"

was soll ich denn noch tun? unser sohn ist schon ganz enttäuscht und sagte auch schon, dass oma keine zeit mehr für ihn haben möchte.

außerdem ist sie gegenüber meine mutter sehr reserviert und wir wissen nicht warum. ich sehe aber auch nicht ein, ihr hinten rein zu kriechen!
ich hatte das bein eingegipst. sie bot mir an die wäsche zu bügeln. hatte mich sehr darüber gefreut, doch nach dem ersten bügelkorb sagte sie mir, dass sie nur noch die wäsche von ihrem sohn und ihrem enkel bügeln würde. meine könne ich ja selber bügeln:-[
so bekam sie keine bügelwäsche mehr, hab mich lieber selber hingestellt und gebügelt! aber auch hierfür wird mir jetzt ein langes gesicht geschnitten. hallo...was war falsch daran?
entweder ich biete meine hilfe an, dann uneingeschränkt oder ich lasse es, wenn ich es lieber doch nicht will.

eine nachbarin erzählte mir nun, dass sie erwähnt hätte, wie super sabine sich um sie kümmern würde. sie würde täglich mindestens zwei mal anrufen#gaehn (dafür war sie all die jahre nicht da, sie hat wohl nachholbedürfnis) und sie wäre jetzt auch sehr viel bei ihrer tochter. sie überlege sogar zu sabine zu ziehen#schock
mein mann versteht die welt nicht mehr. er sagt, wenn sie das tut, würde er sie nicht bei seiner schwester besuchen, sondern sich mit ihr auf neutralem boden treffen.

das sind jetzt nur ein paar auszüge. ich könnte das endlos fortsetzen. aber ich hab jetzt schon so viel geschrieben und bin einfach nur so maßlos traurig und enttäuscht.

ich würde den kontakt meinerseits gerne abbrechen. möchte aber meinem sohn auch nicht wehtun. wie soll ich ihm sagen, dass oma "mich nervt" und ich nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte?
der kontakt strengt mich nur noch an. ich weine oft wegen ihr und merke, dass es mir immer schlecht geht, wenn ich sie sehe.

ich würde niemals meinem kind den kontakt zur oma verweigern. mein mann müßte künftig alleine mit dem kleinen hin.

ich weiß, ist alles viel, ich danke euch trotzdem fürs lesen (wer es bis hier her geschafft hat)

nina

Beitrag von akelei 20.08.07 - 16:36 Uhr

hallo nina!

tut mir leid für dich, was du durchmachen mußt.

manches mal hab ich das gefühl, unsere "alten" leutchen wollen die menschen herumschieben wie schachfiguren; wie es ihnen grad lieb ist, sie bei sich haben oder zur seite schieben.

vielleicht solltest du das alles einfach nicht ZU persönlich nehmen; du wirst die art deiner schwiegermama nicht ändern. dann ist es doch einfacher zu sagen: es ist wie es ist, ich mach das beste draus.

erklär deinem kleinen einfach, das oma lange ihre anderen enkel nicht gesehen hat, und deswegen jetzt ein bisschen mehr zeit mit ihnen verbringen möchte. und das sich das auch wieder ändern wird.

das mit der bügelwäsche ist übrigens schon krass... da wäre ich auch verschnupft.

und du, na dann beschränke eure kontakte auf das nötigste, irgendwann wird sie schon von alleine wieder kommen, meinst du nicht?
du schreibst, du merkst, das dir das alles nicht mehr gut tut, und nur noch nervt, du sogar wegen ihr weinst.

das darf nicht sein.
halte dich an deine familie, deinen mann, deinen kleinen, deine eltern... an menschen mit denen du gerne zusammen bist.
du brauchst niemanden, der dich runterzieht.

du lebst nur einmal, und hast doch die wahl, mit wem du deine zeit glücklich verbringen möchtest.

alles gute für dich, und viele grüße,

lele



Beitrag von kleiner.stern 20.08.07 - 21:26 Uhr

Hallo Nina,

da haben wir mal wieder dieses typische Beispiel der "Schwiegermutter" - und doch gibt es sicherlich auch andere - nur leider hast Du mit Ihr wohl nicht das große Los gezogen.

Dass Dein Mann die Welt auch nicht mehr versteht zeigt jedoch, dass er hinter Dir und nicht hinter seiner Mutter steht - DAS ist ganz besonders wichtig. DU bist ihm wichtig - seine Mutter ist in diesem Fall nur nebensächlich.

Meistens sind die Kinder die besseren, die der Mutter jahrelang den Rücken gekehrt haben und sich weder gemeldet noch einen feuchten K... um sie geschert haben, aber UNDANK war schon immer unser Lohn.

Wenn Dich die ganze Situation so sehr belastet, dass Du damit nicht leben kannst, dann frag doch mal Deinen Mann was er von einem klärenden Gespräch mit seiner Mutter und evtl. auch mit Deiner Schwägerin denkt. Mal alle an einen Tisch geholt und Tacheles geredet. Es bestehen für nachher nur zwei Möglichkeiten - entweder die Sache ist vom Tisch und alle vertragen sich wieder - oder aber alles geht wie bisher seinen Weg. Du aber weißt dann endlich, warum Deine Schwiegermutter Dich und Deine Familie plötzlich so schneidet und vor allem, woran Du dran bist - auch wegen Deinem Sohn. Soll sie ihm doch erklären, warum sie plötzlich ihm gegenüber so in "Zeitnot" gerät und sich von ihm entfernt.

Wenn alle Stricke reißen, dann habt Ihr noch Euch selbst und Deine Familie, die wohl nicht so einen aufriss machen und in den A .... gekrochen bekommen wollen. Also NORMALE Leute - an die solltet Ihr Euch halten. Freunde sind übrigens auch ein guter Ersatz für Deine Schwiegermutter und vielleicht hat einer Eurer Freunde ja auch noch eine Oma, die man leihweise mal für den Sohn "ausborgen" könnte.

Mach Dir das Leben nicht so schwer. Lass diese Frau hinter Dir, wenn es Dir dadurch besser geht. Wir haben auch keinen Kontakt zu meiner Schwiegermutter - WARUM? Das kann nur sie Dir beantworten. Als unser erstes Kind geboren wurde kam sie ins Krankenhaus hat es sich angesehen, wollte es ungefragt von meinem Bauch herunternehmen - ich hab zum ersten Mal in meinem Leben "NEIN!!!" zu ihr gesagt, sie ist nach einer halben Stunde wieder gegangen und wir haben sie seither weder gehört, gelesen noch gesehen! Und meiner Schwägerin geht es nicht anders - da wollte sie die kirchliche Hochzeit platzen lassen und ist dort seither nicht mehr willkommen. Unser Kind wird im September übrigens 3 Jahre alt und sie hat inzwischen eine Schwester von deren Existens die Oma vielleicht noch nicht einmal etwas weiß. Mein Mann ist der Meinung, dass sie schon irgendwann gelaufen kommt, wenn sie uns braucht und er weiß noch nicht, ob seine Tür dann offen stehen wird.

Wie dem auch sei ... Kopf hoch ... geh noch mal alle Möglichkeiten durch. Ich drück Dir die Daumen für Dich, Deine Familie und vor allem für Deinen Sohn.


Diana mit Leonie (fast 3) und Letizia (gerade 1)