Habe das Gefühl mein (kinderloser) Freundeskreis entfernt sich von mir

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sandy_lion 20.08.07 - 16:41 Uhr

Hallo,

also ich habe einen wirklich grossen Freundes- oder sagen wir mal Bekannten-Kreis..

Hauptsächlich habe ich die Leute über Sport kennengelernt.. Wir haben uns 4-5mal die Woche gesehen und auch am Wochenende viel zusammen unternommen, Kino, DVD-Abende, auch mal was trinken gehen..

Nun ist es so, dass ich Anfang des Jahres Mutter geworden bin.. Alleinerziehend. Vom kindsvater keine Unterstützung, kein Interesse, die Familie weit weg..

Ich händle das also alles alleine-- Sport ist natürlich nicht mehr und Kino - wie solls gehen.. ? Vielleicht mal ein DVD-Abend, aber dann gehe ich halt auch schon um 23Uhr ins Bett, weil ich eben durch meine Tochter immer früh wach bin...

Mittlerweile werde ich bei verscheidenen Dingen schon garnicht mehr gefragt, ob ich dabei sein, will, denn ich kann ja eh nicht.. Trotzdem verletzt es mich..

Ich finde es schade, dass keiner Kinder hat und es deswegen auch nicht so ganz verstehen kan, dass sich mit einem Baby eben alles verändert..

Übrig geblieben sind 2-3 gute Freunde, die wirklich herzlich zu mir sind und mich auch ganz liebevoll unterstützen, wofür ich sehr dankbar bin.. aber der rest entfernt sich immer mehr und ich habe auch das gefühl, dass ihnen oft jegliches Verständniss für mich und meine Tochter fehlt..

Vor ein paar Tagen haben wir zusammen was unternommen, draussen an der frischen Luft, ich hatte meine Tochter auf eine Decke gelegt und bin auf Toilette gegangen, es waren noch zwei von meinen Freunden bei ihr.. Als ich wiederkam, lag meine Tochter neben der Decke im Dreck und hat sich Steinchen in den Mund gesteckt, meine freunde sind einfach weggegangen..

Natürlich kan ich nicht erwarten, dass sie mein Kind hüten, und das will ich auch garnicht, aber warum konnten sie nicht dern Moment warten, bis ich wiederkommen.. Ich war innerlich ziemlich sauer, habe es aber nicht gezeigt..

Leider ist es nunmal so, dass ich auf meine Freunde auch ein bisschen angewiesen bin, dadurch, dass ich eben auch komplett alleine bin..

nein, ich will nicht jammern, oder sionstwas, aber ich bin traurig, dass sich das Verhältniss zu meinenm Freundeskreis jetzt so derart verschlechtert hat..

Mich würde interessieren, ob es Euch da ähnlich ging/ geht..

Sandy

Beitrag von sterni84 20.08.07 - 17:06 Uhr

Hallo Sandy!

Mir geht es ganz genauso. Seit unsere Tochter am 11.05.07 zur Welt kam, haben sich meine Freunde nicht mehr bei mir gemeldet. Leonie kam 9 Wochen zu früh und lag 5 Wochen und 4 Tage auf der Frühchenintensiv. In der ganzen Zeit haben sie nicht ein einziges Mal gefragt, wie es ihr oder mir geht. Ich bin ziemlich enttäuscht und versuche auch nicht mehr von mir aus den Kontakt aufrecht zu erhalten. Solche Leute sind einfach keine Freunde! :-(

Mach dir nichts draus, Du wirst auch mit deiner Tochter neue Freunde kennen lernen. Aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es einfacher mit Leuten ist, die bereits selber Eltern sind!

Du bist also nicht alleine mit diesem Problem!

Ich wünsch dir alles Gute!

Liebe Grüße Lena + Leonie *11.05.07 (31+0), 1220 g und 38 cm klein

Beitrag von nijura 20.08.07 - 17:19 Uhr

Hallo Sandy,

ja, wahrlich eine schwierige Situation! Bei mir ist es altersbedingt, ich bin 38 und mein Freundeskreis hat die Kleinen schon groß#schmoll

Somit machen wir fast alles allein, schade aber ist nun mal so!

PS: Was ist das für ein Bild in der VK??#kratz Ein Müllhaufen - oder brauch ich eine Brille?

lg
Ela

Beitrag von ninniya 20.08.07 - 18:03 Uhr

Hallo Sandy,

ich selber bin mit 20 das erste Mal Mutter geworden und war in meinem damaligen Freundeskreis, der hauptsächlich noch aus Schulfreunden bestand, über Jahre die erste und einzige Mutter. Viele haben eben erst studiert.
Es gibt nunmal Leute, die mit einem gerne weggehen, Party machen oder auch mal quatschen. Das war bei mir schon ein sehr großer Anteil und ich nehme es ihnen auch nicht übel, weil ich es mir vorher schon von einigen so erwartet habe.
Gerade in dem Alter können sich viele noch gar nicht mit der Mutter-/ Vater-Rolle identifizieren.
Es gab aber trotzdem noch zwei Leute, die sich dennoch regelmäßig gemeldet haben und auch ein ernsthaftes Interesse an meiner Tochter hatten, auch mal auf sie aufgepasst haben, damit ich was unternehmen konnte.

Klar brauchst Du gerade als Alleinerziehende gute Freunde, die Dir unter die Arme greifen. Aber eben nicht jeder eignet sich dafür. Bestes Beispiel sind ja wirklich die beiden, die Deine Tochter einfach zurücklassen.
Ich weiß ja nicht, aber auf solche Leute könnte ich gerne verzichten und ich hätte ihnen an Deiner Stelle auch etwas dazu gesagt.
Ich finde, das ist das allerletzte, denn es verlangt nicht viel mal für 3 Minuten nach einem Kind zu schauen, auch wenn man sonst nicht viel damit anfangen kann.

Versuch doch vielleicht auch auf andere Weise Leute kennenzulernen, die schon Kinder haben und mehr Verständnis für Euch aufbringen! Es gibt doch viele Möglichkeiten. Und mit den beiden, denen Du vertrauen kannst, kannst Du doch weiterhin befreundet bleiben.

Alles Gute!
Nina

Beitrag von huddelschwester 20.08.07 - 18:29 Uhr

Hallo Sandy!

Ja, kenn ich! Eine meiner "Freundinnen" , ich kenne sie seit 8 Jahren, hat sich eigentlich regelmäßig mit mir getroffen. Mal hier, mal da. Als ich dann schwanger wurde, hat sie sich ab da kaum blicken lassen, im ganzen 3 Mal in 9 Monaten! Dann kam sie natürlich nach der Geburt zum Babygucken, hat mich gefragt, wieviel ich jetzt mehr auf den Rippen hätte #augen, und ob die Geburt weh getan hätte....... #kratz. Na ja, 2 Tage nach unserem Treffen hatte sie Geburtstag, ist 25 geworden. Sie hat mich nicht eingeladen, mir aber von ihrer super Party erzählt die sie plant. Das fand ich echt peinlich. Sie dachte, nur weil ich ein Baby habe käme ich ja sowieso nicht. :-[
Das Problem liegt glaub ich gar nicht so sehr daran, dass du alleinerziehend bist. Das war nur ein Beispiel, habe aber noch einige Bekannte, die sich jetzt sehr viel weniger melden. Es liegt glaub ich daran, dass man überhaupt ein Kind hat. Wenn die Leute dann später selber Kinder bekommen, dann melden sie sich manchmal wieder.
Meine "Freundin" hat sich jetzt schonlange nicht mehr gemeldet.

Gruß, Lena & #baby Max

Beitrag von baby1997 20.08.07 - 23:20 Uhr

Hallo!

In deiner Situation hilft nur eins: Such dir neue Kontakte (mit Kind). Geh zu Spielgruppen oder ähnliches. Es gibt teilweise auch Extra-Angebote für Alleinerziehende.

Ich glaub das ist normal, dass sich die kinderlosen Freunde von einem entfernen. Wir haben ein paar gute Freunde und zum Glück auch immernoch Kontakt.



Gruß Christiane