Finn kam in der 33. SSW tot zur Welt :-(

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von bunny2204 20.08.07 - 17:28 Uhr

Hallo,

hab vor ein paar Tagen im Frühchenforum für meine Freundin Sandra gepostet....

Heute wollte ich spontan bei ihr im KH vorbei gucken...Sie war bleich und ihr Mann und Grosseltern waren da...

Sie hat nur gesagt..ich hatte eine Totgeburt...ich hab gesagt, dass ich sofort wieder gehe...

Der kleine Finn sollte in 10 Tagen eingeleitet werden, nachdem sie in der 30. SSW Wehen und eine Woche später einen Blasensprung hatte.

Ich hab nur ein "es tut mir so leid" rausgebracht...hab sie gestreichelt und gedrückt und angefangen zu weinen. Ich hab nur gesagt, sie kann mich jederzeit anrufen...

Meinen Sohn (5 Monate) hatte ich noch halb in der Tür stehen lassen...bin dann gegangen und hab in der KH-Kapelle noch eine halbe Stunde geweint.

Ich habe vor zwei Jahren meinen zweiten Sohn in der 15. SSW tot geboren...

Ich hab keine Ahnung ob ich mich richtig verhalten hab. Ich hab nur gedacht es bringt ihr nichts, wenn ich jetzt losheule. Im nachhinein denke ich mir, ich hätte vielelicht doch bleiben sollen - auf meinen Satz "ich geh sofort wieder" - hat sie gesagt "jetzt bist du extra hergefahren"....

hätte ich bleiben sollen?

Ich weiß ja was sie jetzt durchmachen muss und ich steh ihr g erne bei und sie kann auch jederzeit zu mir kommen und mit mir reden....aber ich glaube in diesem Moment hätte ich absolut nichts für sie tun können.

Ich zünden eine Kerze für den kleinen Finn an #kerze und für meine kleinen Florian #kerze und für alle Kinder die wir nicht aufwachsen sehen dürfen #kerze

Bunny #hasi

Beitrag von anita_leo 20.08.07 - 17:55 Uhr

au verdammt...

Liebe Bunny,

ich glaube, die Reaktion war verständlich. Immerhin bist Du völlig unvorbereitet vor die Situation gestellt worden :-(

Vielleicht aber, wenn Du Dich selber ein wenig gefangen hast, kannst Du ohne Dein Söhnchen noch mal vorbei gehen? Nimm sie in den Arm, und wenn Du willst, dann wein auch mit ihr. Da Du selber schon mal in dieser Situation warst, fühlt sich Deine Freundin von Dir am Ende besser verstanden als von einigen anderen, die völlig überfordert sind... Sei einfach für sie da, wenn Du die Kraft hast.

Ich wünsche Euch ganz viel Kraft, vor allem Deiner Freundin, die nächsten Tage und Wochen zu überstehen.

Alles Liebe von einer völlig geschockten Anita, deren erstes Kind in der 33.ssw wegen vorzeitiger Plazentalösung auf die Welt kam

#kerze

Beitrag von maus5513 20.08.07 - 20:20 Uhr

Hallo Bunny,
dein Beitrag treibt mir die Tränen in die Augen. Ich glaube du hast nicht falsch gehandelt. Sie war in dem Moment ja nicht alleine, ihr Mann war da, und das ist der wichtigste in so einem Moment. Du hast ja nichts schlimmes gesagt. und mit deinem festen "in die Arme nehmen" hast du ihr mit Sicherheit geholfen!
Ich habe gelesen, dass auch du in der 15.SSW ein Baby auf die Welt gebracht hast. Das tut mir unheimlich Leid für dich.
Vor zehn Tagen haben auch mein Mann und ich am Ende der 14.SSW unser Baby tot auf die Welt bringen müssen. (Nach FG 7.SSW und Eileiterschwangerschaft mit Not-OP in der 8.SSW) Bei uns sind im Moment auch alle ganz lieb und einfühlsam, helfen kann einem ja so wie so keiner, aber die lieben Umarmungen und die stille Anteilnahme tut einfach gut, und die hast du deiner Freundin ja gegeben. Die hat sie mit Sicherheit gespürt...
Liebe Grüße

Beitrag von megamami 20.08.07 - 21:05 Uhr

hallo
mir stehen die tränen in den augen ,wir stehen kurz vor op nr.4 und ich hab auch solche angst.dass mit deinem baby hast du gut gemacht , hat ihr bestimmt sehr geholfen.
fühl dich gedrückt


ganz liebe grüße mega