Stillen = Quälerei ... wie lange Schmerzen ???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nele27 20.08.07 - 17:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Spatz ist am 3.8. geboren und ich habe ziemliche Schmerzen beim Stillen --- sein Zungenbändchen ist wohl etwas zu kurz und beim Ansaugen tut das ziemlich weh (ich beiße immer in mein Moltontuch...). Auch die Brustwarzen sind etwas wund.

Meine Hebamme meinte, es wird besser, wenn die Brust sich an das Saugen gewöhnt hat... aber wann ist das wohl ???????????? Wie ist das bei Euch ?? Habt/hattet Ihr auch in der ersten Zeit Schmerzen?? Meine Anlegetechnik ist laut Hebamme richtig. Leider muss ich ihn immer zweimal pro Seite anlegen, weil er immer einpennt. Würde so gern wissen, wann die Quälerei endlich aufhört ...

Viele Grüße
Nele mit Anton, * 3.8.

Beitrag von stoepselchen 20.08.07 - 17:38 Uhr

Hi!! Erstmal herzlichen Glückwunsch!! Meine kleine ist vom 17.06. Oh man ich weiss genau wie du dich fühlst oder besser gesagt wie schmerzhaft es ist!! Ich habe rotz und wasser geheult beim stillen!! Jetzt ist alles wunderbar!! Stille allerdings mit Stillhüttchen!! Denn meine hat auch ein kurzes zungenbändchen!!! Bei mir hat es so ca. 2-3 Wochen weh gatan!! Habe zwischendurch aber auch abgepumpt und es per Flasche gegeben weil es soooooo weh tat! Aber Kopf hoch es wird besser aufjedenfall!!!

Beitrag von nele27 20.08.07 - 17:42 Uhr

Hey, dann haben wir ja das geiche "Schicksal" ... habe nach einer Brustentzündung am zweiten Tag erst vier Tage abgepumpt bis die Milch immer weniger wurde, dann mit Hütchen gestillt und seit Samstag ziehe ich es ohne alles durch *aua*. Dann gibt es ja noch Hoffnung, dass ich die Folter nicht mehr ewig ertragen muss ....

Viele Grüße
Nele mit Anton, * 3.8.

Beitrag von mymorningstar 20.08.07 - 17:40 Uhr

hey nele...

...mein kleiner ist am 31.7. geboren...und ich hatte am anfang auch ganz schlimme schmerzen.
jetzt ist es schon viel besser. an der linken brust zum beispiel tut es nur beim ansaugen noch kurz weh(ist seine lieblingsseite, da klappts am besten)...die rechte seite schmerzt schon noch ein wenig, aber es ist viel besser und echt erträglich. ich merke, wie es von tag zu tag weniger schmerzt.
ich hab so ne tolle brustsalbe mit lanolin...ist vom dm. die schmier ich nach dem stillen immer drauf...die hilft super!
halte durch!!! wir schaffen dass schon!!!!

ganz viel kraft dir und deinem anton...und eine schöne stillbeziehung...und keine wunden brustwarzen mehr!!!!!!

liebgruss
eni & emil*31.7.07

ps:dein anton ist ja zuckersüss...und hat nen genialen namen!!!!

Beitrag von poulette 20.08.07 - 17:43 Uhr

hallo,

ich hatte so ca einen monat höllische schmerzen beim stillen und hätte wohl auch am liebsten aufgegeben. zum glück hab ich es nciht getan!

mittlerweile ist meine maus 12,5 monate alt und ich stille noch.

lg und viel durchhaltevermögen
poulette

ps: hol dir lanolinsalbe aus der apotheke, das war das einzige, was mir geholfen hat.

Beitrag von elfinchen 20.08.07 - 17:52 Uhr

Hallo,

ja versuche mal mit der lanolinsalbe die hat mir geholfen. Die bekommst du auch bei dm( brustwarzensalbe von babylove )hat mir gut geholfen.
Hast du mal mit Hütchen versucht? Ich babe die ersten Wochen nur mit Hütchen gestillt da mein Sohn die Brustwarze nicht fassen konnte und es war für die Brust angenehmer . Erst habe ich gedacht er gewöhnt sich nie an die Brust aber nach paar wochen ging es auch ohne Hütchen.

LG

Beitrag von bamsel 20.08.07 - 17:53 Uhr

Hallo!Wieso tut ihr euch das an? Die Babys werden auch mit Flaschennahrung gross u prächtig. Warum diese Schmerzen aushalten? Ich habe nach 4 Tagen aufgegeben und meine Tochter u.ich sind so glücklich mit Avent und Milumil. :-)

Gruss,
bamsel

Beitrag von poulette 20.08.07 - 18:02 Uhr

hallo bamsel,

also ich hab eben schon oft gehört, dass muttermilch das beste für das kind ist. und ich will nur das beste für meine maus.

stillkinder sind weniger krank, sterben fast nie am kindstod, bekommen ein gutes verhältnis zum essen (da sie immer nur das holen, was sie brauchen) , stillmütter haben ein geringers risiko an eierstock und brustkrebs zu erkranken, es ist praktisch (nix aufwärmen, nix einkaufen, nix spülen) und und und....

ich wollte mind 6 monate stillen. heute kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, dass ich mal so drunter gelitten hab und ich glaube, ich hätte es bereut, wenn ich aufgegeben hätte.

lg poulette

ps: natürlich finde ich es nicht schlimm, nicht zu stillen, aber das soll ja jeder für sich entscheiden.

Beitrag von aaliyahmilene 20.08.07 - 21:47 Uhr

hallo.mein sohn ist am 29.06.07 geb. hatte auch schmerzen und pinke brustwarzen.wenn ich den kleinen anlege schmerzt es aber es läßt dann nach.ich habe aber ein soor.normalerweiße tut es nicht weh wenn man das kind anlegt und die brustwarzen sehen normal aus.bei dem kind ist die zunge weiß belegt.das geht nur weg wenn man es behandelt mit nystaderm mundgel.frage mal deinen fa.und lasse den kinderartz bei deinem kind nachschauen vorsichtshalber. wenn man das nicht behandeln läßt geht der soor nämlich in die brust und das sticht wie nadeln.

mfg susi:-)