Bin so sauer und weiß nicht mehr weiter! *Achtung lang*

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sun_power 20.08.07 - 17:34 Uhr

Hallo

Ich bin gerade so am platzen das glaubt ihr garnicht. Noch dazu weiß ich nicht was ich bzw wir machen sollen und freue mich über jeden nützlich Ratschlag.

Also:
Mein Freund hat sich nach und nach neues PC Zubehör (Board mit CPU, Ram etc.) gekauft. Irgendwann meinte er so zu mir das er aus den alten Teilen einen komplett eingenständen PC zusammen bauen könnte zum verkaufen. Fand ich ne gute Idee. Nur fehlte ihm ein Tower.
Er rief bei einen Bekannten an, erzählt ihn sein vorhaben und fragte nach ob er noch einen rum stehen hätte und er sagte ja. Dann verabredeteten sie sich und mein Freund fuhr zu dem Bekannten hin.
Mein Freund helfte ihn etwas bei seinen PC Problem und anschließend gingen sie in den Keller. Dort standen 2 Towers und der Bekannte zeigte genau auf DEN Rechner den mein Freund sich mit nehmen könne. Er nahm ihn, beide verabschiedeteten sich und er fuhr nachhause.
Zuhause merkte er dann das er der PC Tower nicht leer war. Da war noch ein Boad + CPU, und einfache Laufwerke drin die er dann ausbaute und seine eigene Teile rein steckte. Er setzte den Tower ins Internet und es fand sich recht schnell einen Käufer. Nachdem der Rechner weg war informierte er den Bekannten das alles geklappt hat und der Rechner weg ist.

Jetzt ein paar Tage nach dem Verkauf meldete sich die Nichte von dem Bekannten und meinte das der Tower nicht ne Bekannten gehört hat sondern ihren Freund!!! Wir versuchten denen zu erklären wie alles war, also das uns keine Schuld trifft und dann war das Telefonat auch wieder vorbei.
Am nächsten Tag meldetete sich der Freund und meinte Kackfrech er wolle sofort seinen Tower wieder zurück haben (was ja nicht mehr ging) oder er möchte 80 Euro wieder haben!!!
Wie sind natürlich nicht drauf eingeganen. Wohersollten wir wissen das dass nicht der Rechner von dem Bekannten war sondern seiner???
Ich bot denen an zum, Monatsende einen ganz neuen Tower zu kaufen, mein Freund würde all seine Teile wieder einbauen und dann hätte er ihn wieder.
Aber auf dieses Angebot sind die nicht eingegangen und wollen unbedingt DEN Tower haben sonst 80 Euro (obwohl wie alles was in den PC drin war doch hier haben).
Seit dem machen die hier Telefonterror, schicken uns SMS`s und drohen uns mit Schläge, Polizei usw.
Hallo? Wo sind wir hier dachte ich mir.

Für mich sieht das ganz klar so aus das denen der PC garnicht interessiert sonden die nur Geld haben wollen, quasi am Gewinn den wir hatten einen Teil haben wollen. Aber erpressen lassen wir uns nicht.

Was meint ihr was wir machen sollen? Sollen wir nen Anwalt einschalten? Haben wir überhaupt Recht? Wir wollen denen doch den Schaden ersetzt aber die wollen sich absolut nicht drauf einlassen!!!

Beitrag von tae 20.08.07 - 18:05 Uhr

Schau mal im BGB unter Erwerb im guten Glauben.

A ist der Eigentümer

B ist der kurzfristige Besitzer

B verkauft an c, der im guten Glauben erwirbt

B konnte nicht verkaufen, da er nicht Eigentümer

A hat Anspruch auf Herausgabe des Gegenstandes oder Bezahlung

C ist der Gekniffene

So lernte ich dies vor fünfundzwanzig Jahren.

Sind die 80 Euro solviel wert - ein Rechtsstreit wird teurer.

Bietet den Tower an.

Dann habt ihr Ansprcuh gegen B.

gruß,

Beitrag von strassendrache 20.08.07 - 18:13 Uhr

Ist mittlerweile ein bisserl anders:


Von besonderer rechtlicher Bedeutung ist der gutgläubige Erwerb des Eigentums an beweglichen Sachen gemäß § 932 BGB. Ein Erwerber kann von einem Veräußerer, der nicht Eigentümer, aber Besitzer ist, Eigentum an der Sache erwerben. Die Voraussetzung ist, dass der Erwerber gutgläubig in Bezug auf das Eigentumsrecht des Veräußerers ist. Er darf also weder wissen, noch aufgrund grober Fahrlässigkeit nicht wissen, dass der Veräußerer nicht Eigentümer ist, so § 932 Absatz 2 BGB. Damit trifft das Gesetz eine Definition des "Guten Glaubens". Die Sache darf dem richtigen Eigentümer aber nicht abhanden gekommen – also etwa gestohlen – sein, bestimmt § 935 BGB. Hier bildet der Besitz des Veräußerers an der Sache den Rechtsschein, auf den der Erwerber vertrauen darf.



Grüßle
#drache

Beitrag von tae 20.08.07 - 18:15 Uhr

Habe ich gerade gelesen-

gib mal ein

BGB - Erwerb im guten Glauben.

gruß,

Beitrag von mamastern77 20.08.07 - 21:03 Uhr

Er hat den Tower aber nicht ERWORBEN, sondern angeblich geschenkt bekommen.

Beitrag von strassendrache 21.08.07 - 08:52 Uhr

Ob eine Gegenleistung erbracht wurde tut nichts zur Sache.

Beitrag von sun_power 20.08.07 - 18:24 Uhr

So und jetzt nochmal auf deutsch :-p

Beitrag von bezzi 20.08.07 - 20:52 Uhr

Ich glaube, da hast Du was falsches in Erinnerung, es sein denn, das BGB hat sich irgendwann zwischen 1982 und 1990 geändert.

Der gutgläubige Erwerb vom Besitzer der Sache ist sehr wohl möglich und wirksam. Ausnahme: Gestohlene oder verlorene Sachen und auch hier wieder Ausnahme: Geldscheine.

Verkauft jemand geliehene, gemietete oder freiwillig in den Räumen des Verkäufers eingelagerte Sachen, haftet der VERkäufer für den Schaden, keinesfalls der Käufer.

Beitrag von tae 21.08.07 - 09:40 Uhr

Stimmt, was du schreibst.

Den Fehler hab eich doch schon zugegeben, in dem ich auf die Seite verwies.

gruß,

Beitrag von mel1983 21.08.07 - 10:45 Uhr

Selbst bei gestohlenen Sachen, die man gutgläubig erwirbt, ist man nicht unbedingt der Herausgabe verpflichtet.

Ich such mal eben den Paragraphen raus.

§ 932 BGB
Gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten

(1) Durch eine nach § 929 erfolgte Veräußerung wird der Erwerber auch dann Eigentümer, wenn die Sache nicht dem Veräußerer gehört, es sei denn, dass er zu der Zeit, zu der er nach diesen Vorschriften das Eigentum erwerben würde, nicht in gutem Glauben ist. In dem Falle des § 929 Satz 2 gilt dies jedoch nur dann, wenn der Erwerber den Besitz von dem Veräußerer erlangt hatte.

(2) Der Erwerber ist nicht in gutem Glauben, wenn ihm bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist, dass die Sache nicht dem Veräußerer gehört.

LG Mel

Beitrag von strassendrache 20.08.07 - 18:07 Uhr

Gebt ihnen das Geld....stellt aber gleichzeit für PC Soforthilfe ebenfalls was in Rechnung....sagen wir....80€ ?

Scherz !


Euer Bekannter kann sich rein rechtlich gesehen auf den Kopf stellen und mit den Füssen wackeln....das Gerät wurde in seinem Beisein in beiderseitigem Einverständnis übergeben....war also eine Schenkung. Fall erledigt...ihr müsst gar nichts ersetzen.




Beitrag von mamastern77 20.08.07 - 21:02 Uhr

Ich muss grad mit Erschrecken feststellen, dass du laut VK 27 bist.

Ihr baut PCs zusammen, aber seit der deutschen Sprache so wenig mächtig#schock? Der Text ist einfach nur fürchterlich! Man kann ja mal nen Komma vergessen und Tippfehler passieren auch jedem, aber bei deinem Text ist ja weder Grammatik noch Rechtschreibung in Ordnung!

Im Übrigen kann ich verstehen, dass der Kumpel Geld sehen will. Zu verschenken hat doch keiner was und dein Freund hat ja auch nen Tower bekommen.

Und dass es ein Geschenk ist, da steht wohl Aussage gegen Aussage. Oder war jemand dabei, als dein Freund den Tower geholt hat? Ist zwar ärgerlich, aber da könnt ihr wohl nix machen.

Gruß, Nicole