Weiterstillen oder aufhören was würdet ihr machen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von asphaltblase 20.08.07 - 18:09 Uhr

Hallo,

eigentlich stille ich gern. Emelie ist jetzt 3 Monate alt und seit über zwei Wochen ist es die reinste Qual sie zu stillen. Sie macht einen riesen Aufstand. Trinkt ganz kurz in Ruhe und dann geht es los, rumzappeln,meckern,Brustwarzen langziehen. Wechsel auf die andere Seite und es geht dann dort weiter genau der gleiche Mist, sorry. Sie ist beim Stillen auch total unruhig. Satt wird sie aber denn ich hab danach versucht ob sie was aus der Flasche trinkt und das waren gerade mal 10 ml. Finde es mittlerweile sehr stressig sie zu stillen obwohl ich gern weiter machen möchte bin ich doch jetzt am überlegen ob ich es lassen sollte.
Was hat sie denn nur woran kann es denn liegen. Kommt die Milch zu langsam? Ach andere Positionen hab ich auch versucht, egal wie immer das gleiche Spiel.
lg
melanie

Beitrag von bamsel 20.08.07 - 18:21 Uhr

Hallo Melanie!
Meine Tochter ist jetzt 11Tage alt und ich habe immer gesagt,ich werde sie gerne stillen,aber quälen und stressen lasse ich mich nicht.Wenn es nicht klappen sollte werde ich mir keine Vorwürfe machen,ich sei eine schlechte Mama. Was soll ich sagen,meine süsse lehnt meine Brust ab,schreit schon,wenn sie die Nippel nur sieht.Ich fütter sie jetzt mit Flaschennahrung,weil das abpumpen auch nicht geklappt hat.Sie wurde einfach nicht satt.Immerhin hat Deine kleine 3Monate die gute Muttermilch bekommen.Meine Meinung:Quäl Dich nicht,Du bekommst keinen Mutterverdienstorden!

Gruss,
bamsel

Beitrag von supernova0_3 20.08.07 - 18:28 Uhr

Hallo Melanie,

oh ja das kenne ich sehr gut. Ich habe mich auch immer durchgeboxt. Keiner hat sich vorstellen können das ich so lange stillen werde. Meiner ist mittlerweile 16Wochen.
Ich denke Deine Kleine wächst. So eine Phase kann bis zu 5 Wochen dauern. Muss aber nicht sein. Und dann können sie wieder was Neues. Das ist immer sehr schwierig für die Babys. Aber vielleicht will sie nur den Schnuller, denn sie hat noch keinen richtigen Hunger. Manchmal verschiebt sich es halt. Maik hat mal 6 Stunden nichts gewollt. Man braucht viel Geduld. Ich habe es erst verstanden als ich mir das Buch Oje ich wachse gekauft habe. Bin eigentlich kein Leser, aber das ist Klasse. Es geht auch Muttis mit Flaschenkindern so.
Halt durch. Es kommen wieder bessere Zeiten.

Alles Gute!
LG Mandy

Beitrag von asphaltblase 20.08.07 - 19:21 Uhr

Hallo Mandy,

das Problem ist das Emelie keinen Schnuller nimmt. Habe das Buch auch und demnach ist sie mit dem 12 Wochen Schub längst durch denn sie wird am Mittwoch 14 Wochen und kann auch schon einiges neues. Neue Töne und fließendere Bewegungen. Deswegen bin ich auch so ratlos weil ich halt nicht unbedingt glaube das es ein Schub ist.

Danke für deine Antwort.

lg
melanie

Beitrag von popmaus 20.08.07 - 18:32 Uhr

Das kommt mir sehr bekannt vor.#augen
Auch Chantal hat sehr unruhig getrunken, allerdings immer und nicht nur phasenweise.#augen#augen
Das ist echt nervig und geht total an die Substanz.#heul
Kann sein das sie grad in einem Schub steckt oder das deine Milch am Anfang zu sehr spritzt und sie das stört.#kratz
Mit Flasche geben wäre ich aber vorsichtig die Kleinen sind schlau, wenn sie merken das es wo anders schneller/besser geht verweigern sie die Brust manchmal total.#schwitz
Ich kann dir nur raten: Durchhalten oder halt abstillen.
Wenn man sich beim stillen quält nützt es auch nichts.

Liebe grüsse
Carmen und#baby Chantal *27.02.07

PS: Wollte dich gestern bestimmt nicht beleidigen, nur als ich dein anderes Post gelesen habe war ich halt etwas säuerlich.
Hoffe du bekommst die Schlafschwierigkeiten in den Griff.

Beitrag von asphaltblase 20.08.07 - 19:25 Uhr

Hallo Carmen,

du hast mich nicht beleidigt ich denke dafür sind wir alt genug um das klar zu diskutieren. Wie gesagt es ist ja auch kein wirkliches Schlafproblem in dem ´Sinne denn sie schläft ja Gott sei dank Nachts. Heute war sie Tagsüber schon so müde das sie auf meinem Arm eingeschlafen ist, kaum hab ich sie hingelegt hat sie angefangen zu weinen. Naja hab sie halt wieder auf den Arm genommen und ihr die Nähe gegeben die sie braucht. Möchte ihr auch ungern die Flasche geben aber es ist wirklich so wie du schreibst, es geht an die Substanz. Werde mir das jetzt einfach noch weiter ansehen und wenn es gar nicht geht werde ich halt in den Sauren Apfel beißen und abstillen. Aber so schnell geb ich jetzt noch nicht auf.
Vielen Dank für deine Antwort

lg
melanie

Beitrag von elfinchen 20.08.07 - 18:39 Uhr

Hallo melanie,

ich hatte das auch dass Denis je älter er wurde immer so rumgezappelt aht beim stillen. Manchmal waren es nur drei min. die er an der Brust getrunken hat, wollte auch soch das stillen aufgeben.

Habe dan meine Ärztin gefragt und sie sagte wenn er danach nicht weint, weil er hunger hat dann soll ich das so lassen . Manche Babys sind in der lage innerhalb weniger min. das aus der Brust auszusaugen was sie benötigen.

Außerdem kann das auch ein wachstumsschub sein denn je grösser sie werden desto neugeriger und zappeliger an der Brust sind sie .Ist meine Erfachrung

LG

Beitrag von asphaltblase 20.08.07 - 19:28 Uhr

Hallo,

denke nicht unbedingt das es ein Schub ist aber vielleicht ist sie ja mittlerweile doch so schnell. Aber andererseits ist es so wenn ich sie dann wegnehme von der Brust fängt sie an zu weinen. Leg ich sie wieder an schnappt sie sie sich und zieht sie lang. Schnuller geben bringt nichts weil sie keinen will. Werde mir das jetzt einfach noch etwas antun und dann halt einfach gucken ob ich es weiterhin ertragen kann oder ob es mich doch zu sehr nervt.

lg
melanie

Beitrag von mitzl 20.08.07 - 19:37 Uhr

Hallo Melanie,

wir hatten dieses Spiel ein paar Mal durch. Das erste Mal lag es am Zahneinschuß in den Kiefer, das war nach ein paar Tagen vorbei.

Schlimmer war es, als sie wieder Blähungen entwickelte. Immer wenn die Milch in den Magen kam, bekam sie Schmerzen und verhielt sich genau so wie von Dir beschrieben. Da habe ich ihren Darm dann vom Osteopathen behandeln lassen. Danach waren ihre Bauchschmerzen und Blähungen fast weg und die Stillprobleme wie weggeblasen. Gleichzeitig habe ich für ein, zwei Wochen auf Kuhmilchprodukte verzichtet. Mittlerweile kann ich wieder alles essen und trinken und die Stillprobleme kamen nicht wieder. Versuch das doch mal.

Wenn das aber nichts hilft, und Du weiterhin nur Schmerzen hast, dann hat es ja keinen Sinn. Dann sag Dir, Du hast Deiner Kleinen schon etwas ganz tolles mit auf die Welt gegeben, indem Du 3 Monate durchgehalten hast, und kannst jetzt auch mal an Dich denken. :-)

LG Mitzl

Beitrag von mona_form_2004 20.08.07 - 19:40 Uhr

Hallo Melanie,

evtl. passt ja irgendwas:

- war oder wird sie evtl krank?
- schießen die Zähne ein? (fing bei meiner Maus auch seeehr früh an)
- isst oder trinkst du evtl. etwas was sich geschmacklich negativ auswirken könnte?
- im 3. - 4. Monat ist schon der nächste Schub dran ;-) (siehe Tabelle; http://www.fruehchen-portal.de/contenttopic.php?t=4 )

Ansonsten frage doch mal die Stillberaterin:
http://www.stillen-und-tragen.de/forum/index.php

LG Ramona

Beitrag von gartenfee72 20.08.07 - 20:38 Uhr

Hallo Melanie,

Du sagst sie trinkt erst in Ruhe und dann zappelt sie.

Vielleicht ist sie halt dann schon satt und möchte aufhören und ärgert sich wenn Du sie immerzu anlegst.

Wie lange trinkt sie denn in Ruhe?
Meine ist auch ne Schnelltrinkerin und ist in 4-5 Min. fertig. Wenn sie dann nicht gradmal beim Trinken eingeschlafen ist, dann zappelt sie auch rum. Ich lass sie dann ein Bäuerchen machen und gut is.

LG
Moni und Leni (*25.04.2007)





Beitrag von asphaltblase 20.08.07 - 21:08 Uhr

Hallo Moni,

also sie zappelt auf der einen Seite und trinkt dann aber trotzdem auf der anderen Seite. Bisher war sie im trinken auch nicht unbedingt die schnellste eher ne Genießerin. Sie meckert auch wenn ich sie von der Brust nehme aber wenn sie noch Hunger hätte würde sie bestimmt nochmehr meckern.

lg
melanie

Beitrag von gartenfee72 20.08.07 - 21:44 Uhr

Wahrscheinlich hat sie dann die eine Seite leergetrunken.

Babys werden ja auch schneller mit dem Trinken je älter sie werden.

Meine war schon von Anfang an mit 5 Min. fertig. Die Hebamme hat mir damals schon Angst gemacht das sie nicht genug trinkt, aber sie ist prächtig gedeiht.

Solange sie satt wird, wird Deine Kleine schon wissen was sie macht ;-) . Verlass Dich auf sie, die Babys nehmen sich doch was sie brauchen.

lg
Moni

Beitrag von ina175 20.08.07 - 21:41 Uhr

Hallo Melanie,

ich glaube solche Phasen hat jede Mama mal #liebdrueck Bei den Babys wird durch das Saugen die Verdauung angeregt, vielleicht bekommt deine Kleine da Schmerzen oder Blähungen? Ich hatte mit Marius auch solche Phasen da hilft wirklich nur Durchhalten, so blöde das auch klingt. Ich hab ihn dann eben öfters angelegt und nebenbei den Bauch massiert das half sehr gut.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Stillen eine der schönsten Sachen ist. Es kommt nie wieder, ich geniesse das sehr auch wenn es bei uns nur noch nachts ist (Marius hat schon 3 Zähnchen und öfters gebissen :-[ ) Als er nur noch schnappte, war ich total traurig, hab geweint ohne Ende, bin dafür jetzt froh dass ich diese Nähe mit ihm noch nachts habe.

Letztendlich ist es deine Entscheidung. Vielleicht gibt es eine Stillberatung in deiner Nähe. Wir haben auch eine Stillberaterin und es ist toll. Leider mußten wir sie selbst bezahlen.

Gruß, Karina + Marius (*16.1.07) und Pillepocke im #herzlich

Beitrag von tiffy_1981 21.08.07 - 15:11 Uhr

Hi,

mein Sohn macht auch (schon von Geburt an) öfters mal ziemlich viel Streß beim Stillen... Quengelt, schreit, fuchtelt mit den Händen herum und strampelt wie wild mit den Beinen wenn irgendwas nicht so richtig klappt. Ich war deswegen auch schon mehr als einmal mit den Nerven am Ende. Was ich mittlerweile an Mitteln dagegen herausgefunden habe:

- Etwas Milch vor oder während der Mahlzeit (wenn das Baby quengelt) abpumpen oder ausstreichen. Sorgt dafür, dass der Druck nicht zu hoch ist und dass die Milch besser fließt, wenn das Baby anfängt zu trinken.

- Stillhütchen benutzen, wenn es nicht anders geht. Hat zwar den Nachteil, dass davon die Milchproduktion zurückgehen kann (nicht muss), aber mein Sohn trinkt teilweise nur mit Hütchen, aber dafür dann recht problemlos (ohne gibts dann tierisches Geschrei). Sollte man jedoch nur ab und zu, wenn es wirklich nötig ist und nicht immer verwenden.

- Andere Stillhaltung ausprobieren, z.B. die "Football-Haltung":
http://www.babycenter.ch/baby/stillen/stillpositionen/#6

LG und gutes Durchhaltevermögen! #liebdrueck

tiffy_1981 mit Jan Elias (*29.06.2007)

Beitrag von tiffy_1981 21.08.07 - 15:15 Uhr

achja, und:

- zwischendurch Bäuerchen machen lassen... Manchmal hilft das auch, denn wenn ein Bäuerchen quer sitzt haben die Kleinen meist keine Lust weiterzutrinken, weil es wohl unangenehm ist.

LG,

tiffy_1981 mit Jan Elias (*29.06.2007)