Grade zurück v.d. Geburtsplanung...+silopo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mandara1982 20.08.07 - 18:10 Uhr

Irgendwie ist das alles eh schon die ganzen Wochen zuviel für mich gewesen, das Loch wurde immer größer und mit der Bulimie kam nun auch noch diese Depression. Tja aufjedenfall habe ich nun offen mit dem Arzt der die Entbindung machen soll gesprochen, mehr oder weniger unter Tränen...ich weiss ja selbst nicht so wirklich was mit mir los ist. Ich hätte aufjedenfall die Möglichkeit in ca 2 wochen per KS zu Entbinden, der Arzt meinte auch dass das in meinem Fall vielleicht nicht so schlecht wäre, bevor das alles akut wird......irgendwie bin ich schon froh diese Möglicheit zu haben , aber andererseits einfach nur hin und her gerissen...ein schlechtes Gewissen und sowieso Angst ( aber KH hasse ich ja eh...)
Ich weiss nicht wirklich was ich machen soll...ob ich einen KS machen soll oder ob es eine andere Früheinleitung zur geburt gibt?? Vor und Nachteile?!
Ich habe nun noch 2 wochen zeit, dann habe ich noch einen Termin zur Besprechung...ich weiss nicht vielleicht geht es mir bis dahin besser was ich mir nicht so ganz vorstellen kann, aufjedenfall kann ich immer noch heraus zögern und oder mich umentscheiden.
Ich bin nur total durch den Wind - hätte ich nicht gedacht, dass ich mich ausgerechnet zum Ende hin so depressiv fühle, ich viel streit mit meinem mann habe ( welcher aber zu mir steht) und die Bulimie schlimmer wird-versuche es bestmöglich aufzuhalten. Nach der geburt werde ich mir Hilfe suchen nicht nur für mich sondern auch für meine kleine Familie!

Sorry für dieses Wirrwarr

Liebe GRÜSSE die Jule ssw 36

Beitrag von mandara1982 20.08.07 - 18:11 Uhr

Bei nachfolgenden Schwangerschaften wurde beobachtet, dass als Folgeerscheinungen eines Kaiserschnitts überdurchschnittlich häufiger Eileiterschwangerschaften, Fehlgeburten und Fälle von Plazenta praevia auftreten.

??? Muss das?

Beitrag von mamas_sternchen06 20.08.07 - 18:15 Uhr

Statistik-Müll - mach dich deswegen nicht verrückt!

LG

Beitrag von dream22 20.08.07 - 19:42 Uhr

na dann kannst Du ja nur hoffen, dass Du keinen KS bekommen musst:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[#augen#augen#augen#augen#augen#augen.

Beitrag von dream22 21.08.07 - 09:49 Uhr

uuuuuuuuuuuuups irgendwie hab ich mich da komplett verlesen#hicks. sorry#schein.

KS ist heute kein größeres Risiko wie eine normale Entbindung. Mach Dir keinen Kopf#freu

Beitrag von mamas_sternchen06 20.08.07 - 18:19 Uhr

Hallo Jule!

Das mit Deinen o.g. Problemen tut mir wirklich Leid.
Also ich bin ja persönlich nicht so ein Freund von KS, zumindest für mich fände ich das nicht wünschenswert!

Aber in Deinem Fall würde ich da mal ernsthaft drüber nach denken.
Eine andere Möglichkeit z.B. Einleitung 2 Wochen vor Termin würde ich Dir nicht empfehlen.
Ich kann Dir auch sagen warum.
Bei mir wurde vorletzte Woche aus gesundheitlichen Gründen 3 Mal eingeleitet mit Tablette vor dem MuMund und einem Cocktail.
Die Folge waren furchtbar schmerzhafte, künstliche Wehen über 12h und nichts hat sich getan am Muttermund!
Nach 5 Tagen war ich körperlich und psychisch so am Ende, dass ich mich aus dem KKH entlassen ließ um lieber daheim mit den Schmerzen rumzuhängen!
Ja und was soll ich sagen, übermorgen wird der nächste Einleitungsversuch gestartet und ich hoffe, dass es diesmal funktioniert.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen und mach Dich nicht verrückt!! Danach wird alles besser werden!

LG
sarah mit leah 18mon + maximilian ET-2

Beitrag von danimami74 20.08.07 - 22:43 Uhr

Hallo Jule,

also ich hatte bei meiner ersten Schwangerschaft nur Probleme, in der 30. SSW lag ich wg. Nierenstau in der Klinik über Weihnachten, hatte schlimme Migräne und musste an den Tropf etc.. All das endete dann 5 Wochen vor ET mit vorzeitigem Blasensprung und AIS in einer NOT-Sectio! Habe lange darunter gelitten, habe auch Depressionen bekommen und habe mich dann doch überwunden und in Behandlung begeben. Heute geht es mir super und ich bin wieder die Alte.

Zum KS: von den genannten Symptomen habe ich nichts gehabt, obwohl ich schon einen KS hatte und ich wurde sofort nach Absetzen der Pille schwanger und diese Schwangerschaft verlief bisher problemlos. Daher gebe ich nicht viel auf Statistiken.

An Deiner Stelle würde ich mir wirklich überlegen, ob ich nicht einen KS machen lasse. In Deiner Situation bist Du - nicht böse gemeint - dem Ganzen vllt. letztendlich nicht gewachsen und es läuft doch auf einen KS hinaus. Ein schlechtes Gewissen deshalb brauchst Du nicht zu haben. Du hast Probleme, Du hast diese erkannt und hast Verantwortung genug, um dagegen etwas zu tun.
Liebe Jule denke jetzt auch mal an Dich und wähle so, was für DICH gut ist. Wenn Du wieder auf den Beinen bist wende Dich am besten sofort an einen Arzt Deines Vertrauens, der wird Dir mit Sicherheit helfen können und es geht Dir schnell sehr viel besser.

Das hast in erster Linie DU selbst, Dein Mann und natürlich Dein Baby auch verdient.

Also nimm Dir das Recht, sei egoistisch und denke an Dich und entscheide dann...
Ich spreche aus Erfahrung! Ausserdem geht es um Deinen Körper!

Wenn Du Lust hast Dich auszutauschen kannst Du mich auch gerne über meine VK kontaktieren.

Wünsche Dir alles Liebe und Gute,
Daniela (36.SSW - KS in 3,5Wochen!)