Wie funktioniert das Abstillen ohne Tabletten ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von puschel80 20.08.07 - 18:41 Uhr

Hallo,
ich habe vor nach 2 Monaten mit dem Stillen aufzuhören weil ich dann wieder teilweise zu arbeiten beginnen möchte. Auserdem muss ich sagen ist das Stillen nicht sehr schön für mich da es sehr weh tut und er das wohl merkt das ich mich nicht wohl fühle und deswegen auch nicht ordentlich trinkt. Ist jedesmal ein riesenaufstand bis er endlich satt ist.

Ich möchte allerdings trotzdem langsam abstillen so dass er die Muttermilch noch eine Weile haben kann. Wie muss ich da vorgehen?

Ich möchte anfangen zumindest abends die Flasche zu geben da ich da auch arbeiten gehe und daher mein Mann das übernehmen könnte. Gebe ich einfach irgendwann statt der Brust abends die Flasche?
Wielang muss ich das machen bis ich auch nachmittags auf Flasche umstellen kann?
Und was passiert mit der Milch in meiner Brust? Geht die dann von alleine weg?

Wäre sehr nett wenn mir jemand von euch da helfen könnte. Vielen Dank schonmal im voraus.

Lg Katja

Beitrag von karbolmaeuschen 20.08.07 - 19:19 Uhr

Liebe Cassy!

Erstmal toll, dass du überhaupt stillst, trotz Beschwerden.#huepf

>>Auserdem muss ich sagen ist das Stillen nicht sehr schön für mich da es sehr weh tut <<

-Hast Du es schon mal mit einem Stillhütchen probiert?
-Du kannst gegen die Schmerzen auch zwischen den Mahlzeiten Schwarzteebeutel (kurz unter den Wasserhahn halten) auflegen. Die Gerbstoffe im Tee härten die Brustwarze ab.
-Vor dem Stillen einen in heißes Wasser getauchten Waschlappen für 2 Minuten auflegen öffnet die Milchgänge und läßt die Milch deutlich schneller fließen.

>>und er das wohl merkt das ich mich nicht wohl fühle und deswegen auch nicht ordentlich trinkt. Ist jedesmal ein riesenaufstand bis er endlich satt ist. <<

-Wie lange trinkt er denn insgesammt pro Mahlzeit?
-Stillst Du pro Mahlzeit eine oder beide Brüste?
-Wie lange trinkt er denn pro Brust?

>>weil ich dann wieder teilweise zu arbeiten beginnen möchte<<

Hast Du Dir schonmal über eine Milchpumpe gedanken gemacht?
Mit einer elektrischen Intervallmilchpumpe mit Doppelpumpset bekommst Du beide Brüste zusammen in 10 Minuten leer und es ist deutlich weniger schmerzhaft wie Stillen!
Die Milchpumpe ist klein und handlich, leise und effektiv. Vielleicht lehst Du Dir mal eine aus der Apotheke zum Testen!
http://www.dicker-bauch-laden.de/specials/

Übrigends: von Handmilchpumpen und elektrischen ohne Saugintervall würde ich Dir abraten, da sie nicht sehr effektiv sind und auch weh tun.

So, nun zum Abstillen:
1. Das Angebot regelt die Nachfrage:
Also 1 Stillmahlzeit ersatzlos streichen, wobei die Abendmahlzeit nicht zu empfehlen ist, da die Nachtpause dann zu lang wird und es dann am ehesten zum Milchstau und zur Brustdrüsenentzündung kommt.

-Kühlen!
-Wenn es spannt zwischendurch ausstreichen.
-3x Täglich eine Tasse Pfefferminz- oder Salbeitee.
-Nicht mehr als 2 Liter trinken

Am besten wendest Du Dich an Deine Hebamme, die Dich im Wochenbett betreut hat. Die wird Dir helfen, und Dich beraten.


Gruß Silke
exam. Krankenschwester

Beitrag von puschel80 21.08.07 - 12:42 Uhr

Hallo,
ja ich habe Stillhütchen und heut morgen war die Brustwarze trotzdem blutig !! Die Kinderkrankenschwestern im KH haben mir gleich 2 mit nach Hause gegeben da mein Brustwarzenhof im Vergleich zu der Warze selber relativ gross ist und mein Junior Schwierigkeiten hat diese überhaupt mit genug Warzenhof in den Mund zu bekommen. Ich stille also zu 99% nur mit Stillhütchen und es schmerzt trotzdem.

Abpumpen möcht ich eigentlich nicht, weil die Milch dann ja noch mehr wird und ich von vornherein gesagt habe das ich nicht länger als im Mutterschutz stillen möchte. Ist doch besser als gar nicht zu stillen oder? Bitte verurteil mich deswegen nicht ich würd mich einfach wohler fühlen wenn ich auf Flaschenkost umsteigen könnte.

Wenn ich nun angenommen die Nachmittagsmahlzeit durch Fläschen ersetzen würde, wielang müsst ich das machen bis ich eine zweite Mahlzeit ersetzen kann?

Ich hoffe nochmals auf deine Hilfe. Leider ist meine Hebamme im Urlaub ich kann sie erst Mitte September wieder erreichen.

Lg Katja

Beitrag von karbolmaeuschen 21.08.07 - 15:34 Uhr

Liebe Katja!

<<Bitte verurteil mich deswegen nicht ich würd mich einfach wohler fühlen wenn ich auf Flaschenkost umsteigen könnte.>>

Nein, tu ich nicht! Jeden Tag den Du länger stillst ist ein Gewinn für den Darm Deines Babys.
Aber wenn es nicht geht, geht es halt nicht. Da sollte Dich keiner auch nur eine Minute länger dazu zwingen!!!

<<Wenn ich nun angenommen die Nachmittagsmahlzeit durch Fläschen ersetzen würde, wielang müsst ich das machen bis ich eine zweite Mahlzeit ersetzen kann?>>

Solange, bis die Brust über Mittag weich bleibt und nicht spannt und schmerzt. Mindestens jedoch 3 Tage, da die Milchproduktion erstmal "runterfahren" muß.

Wie viele Stillmahlzeiten hast Du tagsüber? Wenn Du 6 Mahlzeiten tagsüber hast:
1. Morgens
2. Vormittags
3. Mittags (Vor dem Mittagschlaf)
4. früher Nachmittag (nach dem Mittagschlaf)
5. später Nachmittag
6. Abends

ersetzt Du zuerst Mittags, dann Später Nachmittag, dann die Vormittags und zuletzt die am frühen Nachmittag.

Nachts machst Du es genauso.
ich weiß ja nicht, wie häufig er kommt, aber zuerst die Mahlzeit ersetzen, die in der Mitte der Nacht kommt. Also so um 1.00.

Versuch mal immer im Wechsel eine Tag und wenn das gut klappt eine Nachtmahlzeit zu ersetzen.

<<Abpumpen möcht ich eigentlich nicht, weil die Milch dann ja noch mehr wird und ich von vornherein gesagt habe das ich nicht länger als im Mutterschutz stillen möchte.>>

Beim Abpumpen wird die Milch nur mehr, wenn die Brust vollständig entleert wird, und wenn das Abpumpen zwischen den normalen Stillmalzeiten gemacht wird.

Du kannst also auch durch reines Abpumpen abstillen, und das ist sogar die einfachste Variante!:
Hierzu Fütterst Du sofort wenn Du mit dem Abpumpen beginnst nur noch per Flasche und legst das Kind nicht mehr an deine Brust. Dein Baby bekommt die ganz normalen Mahlzeiten, in seinem Rhytmus, wie er es braucht, und du entwickelst Deinen Rhytmus mit der Pumpe:
z.B. pumpst Du den ersten Tag alle 4 Stunden, Sprich 0.00, 4.00, 8.00, 12.00, 16.00, 20.00, 24.00
ab dem 2. Tag beginnst Du die Abpumpabstände zu vergrößern:
0.00, 4.10, 8.20, 12.30, 16.40, 20.50, 1.00, 5.20, 9.40, usw.

Wenn Du das so weiter machst, bist Du nach 12 Tagen auf 4 Mahlzeiten Sprich alle 6 Std. Das ist das schnellste ohne Tabletten, oder andere Hilfsmittel...

Und nebenbei kann sich Dein Mann im Flasche füttern üben. Die abgepumpte Muttermilch brauchst Du übrigends nicht wegzuschmeißen, sondern mischt sie einfach unter das Fertigpulver für die Flasche...

Wenn Du das mit der Milchpumpe machen möchtest, hol Dir die Lactaline personal als Mietpumpe. Die hatten wir nämlich im Krankenhaus. Ist klein, superleise, leicht und sehr effektiv. Habe selbst damit 120ml pro seite mit Doppelpumpsystem in 10 min. abgepumpt.
Geh mal auf den Link und dann unter Mietsystem in Deutschland.

http://www.ameda.ch/Apotheken___Sanitar/apotheken___sanitar.html

Gruß Silke

Beitrag von puschel80 21.08.07 - 17:35 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort, er kommt immer so im Abstand von ca. 3-4 Stunden. Wie ich es genau mache ob mit oder ohne Pumpe werd ich mir jetzt noch überlegen.
Auf alle Fälle dank ich dir für deine Hilfe.

Lg Katja