Krankschreiben

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von boxer77 20.08.07 - 19:38 Uhr

Hallo,
bin etwas verunsichert,habe von eine Arbeitskollegin gehört die auch Schwanger ist,das man in der gesamten Schwangerschaft insgesmat nur 6Wochen krankgeschrieben werden darf was die Schwangerschaft betrifft.Ansonsten würde man weniger Erziehungsgeld erhalten,da sich dieses ja aus den letzten 3Monaten berechnet.Oder richtet sich das nach dem Tarifvertrag(öffentlicher Dienst,Angestellte).Bin Krankenschwester+man hat mir sofort nach dem ich mitgeteilt habe das ich Schwanger bin einiges regelrecht verboten,z.B.gar keine Betten mehr schieben...nur macht man es nicht bekommt man böse blicke von Kollegen die ärgerlcih auf einen sind+anfangen zu lästern,so ist es auch bei einer anderen Kollegin gewesen.abe das gefühl das es der leitung liebr wäre man würde sich krank melden,dann kann man wenigstens anders planen.

Danke

Beitrag von nana141080 20.08.07 - 19:40 Uhr

hallo,
dein einkommen aus den letzten 12 monaten zählt.also auch einkommen wegen berufsverbot in der schwangerschaft!
du bekommst volles gehalt wenn du in der ss ein bv wegen des babys bekommst!!!bis zum mutterschutz wenns sein muß!
lg nana

Beitrag von nickis78 20.08.07 - 19:46 Uhr

Wenn du wegen ein und derselben Diagnose mehr als 6 Wochen lang krank geschrieben bist, bekommst du nur noch Krankengeld. Das Erziehungsgeld berechnet sich aus deinem Einkommen der letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes; also auch dem geringeren Krankengeld.

Wenn du einige Arbeiten nicht mehr erledigen darfst, da es gegen das Mutterschutzgesetzt verstößt, muss dir dein AG eine andere Tätigkeit anbieten. Ist dies nicht möglich, muss er dir ein Beschäftigungsverbot (BV) ausstellen. Der Vorteil ist, dass du dein Gehalt voll weiter vom AG bekommst; dieser holt sich das über die Krankenkasse wieder. Und du hast keine Nachteile bezüglich Erziehungsgeld.

Mit einer Krankschreibung hast du finanziell gesehen nach den 6 Wochen nur Nachteile. Oder du lässt dich immer wegen etwas anderem krankschreiben, was aber nicht Sinn und Zweck der Sache wäre.

LG Nicki (auch im BV)

Beitrag von simmerl81 20.08.07 - 20:03 Uhr

Hi!

Das Erziehungsgeld bzieht sich auf die letzten 12 Monate.
Ich bin auch Krankenschwester und es geht mir genau so wie Dir. Meine Kolleginen meinen es ja nur gut mit mir Aber es reicht. Sogar unsere Putze mein sie müsse mich drauf aufmerksam machen, dass der Bo´den naß ist. Hab selber Augen im Kopf. Du sollst halt nicht mehr schwer heben. (Nutze das schon aus). Mache halt mehr das Schriftlich und geh bei der Visite mit.

LG Simone
(23+3)