Wie soll ich mich verhalten ?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von vole 20.08.07 - 19:41 Uhr

Hallo !

Meine Überschrift kann alles bedeuten, aber ich wollte nicht (wie viele Andre hier) mit dem Satz beginnen: MEINE SCHWIEGERELTERN ! Aber genau um die dreht sichs auch bei mir.

Wo soll ich anfangen ?

In Kürze beginnen wir mit dem Häuslebauen. In einem Ort, wo meine Eltern und Schwiegis wohnen. Mein Schwiepa ist Schreiner und möchte uns mit allem Drum und Dran helfen. Treppe, Fenster, Türen schenken und bauen. Auch, wenn wir Schlaf- und Kinderzimmer brauchen oder irgendwas, was aus Holz ist, will er es uns machen. Ist echt sehr nett von ihm und seine Arbeit ist einfach top.

ABER: Wir hatten jahrelang keinen Kontakt zu ihnen, weil sie meinen Mann vor die Wahl stellten, dass er sich zw. mir und ihnen zu entscheiden habe. Das hat er auch getan. Er war sehr traurig, über diesen Satz, aber zog dann mit mir zusammen.

Nun haben wir es wieder probiert miteinander und anfänglich lief es echt wieder gut und man sah, dass sie nachgedacht hatten und sich geändert hatten.

Aber gewisse Dinge sind immer noch beim Alten. Sture und konservative Ansichten. Matrealistische Denkweise und Emotionen haben selten Platz in ihrem Leben. So schlimm ist es heute nicht mehr, aber wie gesagt, gewisse Dinge immer noch.

Mein Schwiepa hat am Wochenende meinen "Großen" in den Arm gezwickt und ihn gefragt, wo er wohnt. Damit sollte er "Au" sagen. Weil er da wohnt. Aber mein Sohnt weinte dann und war ganz perplex, dass Opa sowas macht.
Mein Mann war echt sauer und schimpfte seinen Vater, dass er sowas nie wieder tun soll und er es sich mit unserem Sohn sonst verscherzt.

Unsre Kids erziehen wir mit einem Mischmaschdialekt (hochdeutsch und bayrisch). Sodass man sie eben noch verstehen kann, sag ich jetzt mal so dahin.
Ich hör ständig von ihnen: Jetzt wirds Zeit, dass er a bissl bayrisch lernt. Wenn er erst mal da wohnt, dann bring ich ihm das bei. So is des nix !
Mein Mann konterte auch, dass er das uns überlassen sollte und wir es schon 1000 Mal gehört haben von ihm.

Dann haben sie eine ganz steile Holzbalkontreppe, die ihn den Garten führt. Auf einer Seite sogar ohne Geländer ! Immer, wenn meine Kleine (21 mon.) rauf oder runter will, geht einer von uns mit ihr, weil sie jedes mal beinahe stolpert. Mein Schwiepa wieder: Einmal muss sie eben allein rauf oder runter und dann mal kräftig runterfallen, dann lernt sie es fürs nächste Mal.
"Nein, muss sie nicht!" hab ich geantwortet. Ständig muss ich mich bei denen für was rechtfertigen. Die sollen einfach mal unser Verhalten/Erziehung akzeptieren.

Bei meinem Mann durfte ihnen auch keiner dreinreden und er wuchs komplett kühl und matrealistisch auf, was er heute echt schade fand und bis heut noch dran arbeiten muss, weil er vieles in Sachen "Gefühle" nicht bekommen hat. Kein richtiges Lob, keine herzliche Umarmung, etc.

Ich hab das Gefühl, dass die Schwiegis uns deshalb auch beim Hausbau helfen wollen, um dieses schlechte Gewissen wieder zu neutralisieren. Mit Geld macht man quasi alles wieder wett.
Und in gewisser Weise haben sie uns auch in der Hand, wenn man soviel im Haus geschenkt/gefertigt bekommt.
Ich möchte das eigentlich gar nicht. Mein Mann meint, wenn sie es uns quasi so aufdrängen und es gern machen, warum nicht.
Aber nun gehts eben los, dass sein Vater jetzt bei jedem Handwerker, etc. seinen Senf dazu gibt und danach aber immer hinzufügt: "...im Grunde ist das ja eure Entscheidung. Ich mein ja nur..."

Sowas will ich einfach nicht. Mich abhängig machen. Auch wenn ich ihnen das klipp und klar sage, heißt es das trotzdem nicht für sie hinterher.
Dass mit meinen Kids stört mich auch.
Ich möchte ihnen meine Kinder auch nicht mal alleine lassen.
Meine Eltern passen gelegentlich auf meine Kinder auf, wenn wir ausggehen oder so.
Irgendwann kommt auch die Frage: "Dürfen wir auch mal ?"
Was soll ich dann sagen ? "Ihr geht zu grob mit ihnen um. Da hätt ich keine ruhige Minute." Das wär aber die Wahrheit.

Mich erinnert einfach viel wieder an früher, wie ich damals von ihnen behandelt wurde. Ich sei kein guter Umgang. Mein Mann soll wieder seine eigenen Wege gehen. Wir waren damals 17 und 18. Damals konnte sich mein Mann schlecht alleine helfen oder mich verteidigen. Heute kann er es, weil es ihn mittlerweile sehr aufregt.

Wir sind erst seit Anfang des Jahres wieder in Kontakt mit meinen Schwiegis.
Hat mir mein Psychologe geraten. War damals zwar wegen der Eileiter-Geschichte in Therapie, weil ich davon echt ein Trauma bekam, aber das Thema "Schwiegereltern" mitansprach und er riet mir, dass ich mich wieder vertragen sollen. Ausreden sollte ich mich aber nicht mit ihnen, wenn ich merke, dass das nix bringt. Das bedeutet, dass wir bis heute nicht über die Geschehnisse gesprochen haben mit den Schwiegis und einen Neuanfang gestartet haben. Ob das gut war ?

Sorry, aber es gibt grad soviele Veränderungen und wichtige Schritte im Leben von mir und meinem Mann. Das brauch ich einfach ein Ohr oder mehrere von euch. Wer kann mir weiterhelfen ? Tipps geben ?

Hoffe, ihr habt bis zum Schluss mitgelesen...ist lang geworden, aber die Kurzversion hätte in diesem Fall nix gebracht.

Gruß,
vole





Beitrag von zoora2812 20.08.07 - 20:30 Uhr

Es ist immer sehr schwer, seinen Eltern oder Schwiegerletern etwas vor den Kopf zu stoßen, aber in dem Fall würd ich das machen. Sag einfach, wenns um Kinder hüten geht: Nein, mir passen eure Erziehungsmethoden/Ansichten nicht, deshalb möchten wir die Kinder lieber bei meinen Eltern lassen. BASTA.

Und ich glaub, ich könnte das nicht, einfach alles so auf sich beruhen lasse und so tun, als wenn nie was gewesen wäre. Ich bin kein nachtragender Mensch, aber wenn mir jemand sowas angetan hätte, würde ich anders mit den Leuten umgehen und mir das sehr gut merken, wenn du verstehst was ich meine.

Wir wohnen auch mit seinen Eltern zusammen, das Haus hat mein Mann vor 2,5 Jahren geerbt. Was meinst du was ich mir hier schon so alles anhören musste. Leider war mein jetztiger Mann (früher noch Freund) nicht so weit zu der Zeit noch nicht so weit, sich mal durchzusetzen und Kontra zu geben. Aber nicht aus Angst, sondern weil er es nicht aders von seiner Mutter kannte und es ihm zu doof war, jedesmal wieder Streit anzufangen. Bis ich mal gesagt hab, entweder du sagst ihr bescheid oder ich mach es, bei der zweiten Variante (wenn ICH das regel) wird es nicht so locker ausgehen.
Wir hatten auch schon Streit der über Tage ging, was Schwiegermutter sehr ans Herz geht, da sie nicht mit ihrem Sohn reden konnte, aber es tat einfach mal Not und ehrlichgesagt auch mal gut!!!

Sorry, dass es so lang gewoerden ist, aber ich hoffe, du verstehst was ich sagen will:
Setz dich durch, mach den Mund auf und es sind DEINE kinder, DEIN Haus!! Mach was draus!

Beitrag von vole 21.08.07 - 08:36 Uhr

Vielen Dank für Deine ausführliche AW !
Hat mir weitergeholfen und ich denk drüber nach...

LG
vole


PS: Alles Liebe zur Geburt !#liebdrueck

Beitrag von schnecke150472 20.08.07 - 20:33 Uhr

Ach vole....

verstehen kann ich Dich sehr gut...aber helfen kann Dir da niemand, außer Dir selber....

So richtig verstehn kann ich den Rat des Psychologen nicht....sich zu vertragen, aber unausgesprochen??? Das kann nicht gutgehen....

Im Prinzip bleiben Dir ja nur 2 Wege.

Entweder Du bleibst Dir selber Treu und auch auf die Gefahr hin das es wieder zum Bruch kommt stellst Du Dich wieder und wieder hinter Deine Kids und dem was DU willst...und bleibst DIR treu...

oder fügst Dich, frisst es in Dich hinein...und wirst totunglücklich.

Ich weiß nicht ob es für euch einen Mittelweg geben kann, das wird sich zeigen..wenn das Häuschen steht...ihr euch eingelebt habt und Du vielleicht auch innerlich etwas ruhiger wirst...

meinst Du kannst auf Dauer auch mal was "schlucken" von dem was nervt??? nur wenn Du das kannst wird es klappen.
Denn die "Alten" ändern sich nicht mehr...

Hab Dir nicht helfen können, aber ich versteh Dich...
Alles Gute euch

Beitrag von vole 21.08.07 - 08:38 Uhr

Danke für Deine AW.

Ja, ein Fehler war das schon, nix auszureden. Toller Tipp vom Dok !

Ich werd was ändern müssen und das hab größten teils ich in der Hand.

LG und Dir alles Liebe für Deine kleine-große Familie !#herzlich

Beitrag von schnecke150472 21.08.07 - 12:13 Uhr

Dankeschön....;-)

Lass Dich nicht unterkriegen...

Und denk immer dran-wir haben nur dieses eine Leben!!!!

#liebdrueck