Weint beim Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mafalda75 20.08.07 - 21:50 Uhr

Hallo,

ich bin eine stille Mitleserin und habe heute eine Frage, die mit ihr villeicht beantworten könnt. MEine Tochter (6 Wochen) ist in letzter Zeit sehr unruhig, sie weint viel und kommt nicht richtig zur Ruhe. SIe schläft tagsüber auch sehr wenig und obwohl sie todmüde ist, schafft sie es nicht, richtig einzuschlafen. JEtzt ist es auch so, dass sie beim Stillen (ich stille voll) nach einigen Schlucken auch uruhig wird. Sie fängt an zu zappeln, wendet sich von der Brust weg und weint. Dananch schnappt sie weider giereig nach der Brustwarze und lässt sie kurze Zeit wieder los um wieder zu brüllen. Kennt das jemand von Euch? Woran könnte es denn liegen und was kann ich dagegen machen?

Danke schon mal für Eure Antworten!

Mafalda

Beitrag von ina175 20.08.07 - 21:54 Uhr

Es könnte ein Wachstumsschub sein. Besorge dir mal das Buch: O je, ich wachse. Ist hier schon mehrmals genannt worden.

Es kann auch sein, dass ihr Bauch weh tut. Die Verdauung beginnt bei Babys im Mund, also sobald sie saugt geht auch der Darm los. Versuche vielelicht beim Stillen mit Bauchmassage nebenbei.

Ansonsten versuche dich damit zu trösten dass es nur eine Phase ist die vorbei geht. Und ich denke, hier kennt jede Mama das Problem. Wenn ich so zurückdenke, wie schwer es manchmal mit Marius war und wie 'fertig' ich war und auch wie oft ich abstillen wollte... Und jetzt ist er 7 Monate und ich stille noch nachts #freu

Alles Gute

Gruß, Karina + Marius (*16.1.07) und Pillepocke im #herzlich

Beitrag von tul 20.08.07 - 22:10 Uhr

also ich würde auch mal sagen das dein baby bauchschmerzen hat ! ich kenne das von meinem sohn ....

aber bloß nicht aufhören mit dem stillen ....immer schön weiter machen und geduldig bleiben ! ich weiß das ist schwer aber du schaffst das schon ...irgend wann hört das mit den bauchweh wieder auf ..

wenn nicht versuch doch mal ein bisschen bäuchleintee zu geben der ist mit kümmel und so ....hat bei meinemsohn etwas geholfen :-)

liebe grüße

Beitrag von tybbydee 21.08.07 - 07:35 Uhr

Hallo Mafalda,

vor einigen Tagen hatte ich genau dasselbe Problem, das du beschreibst. Dank eines Tipps aus dieser Rubrik habe ich auch die Lösung gefunden: mein Milchfluss war/ ist ziemlich stark, sodass meine Maus schnell trinken muss und dabei viel Luft verschluckt. Abhilfe schafft ein Bäuerchen, wenn sie anfängt so herumzuhampeln und zu schreien. Danach trinkt sie munter weiter.

Viel Glück,

Jule (Emma, 5 Wochen)

Beitrag von tiffy_1981 21.08.07 - 14:55 Uhr

Hi,

um die 6. Woche herum ist wirklich ein Wachstumsschub... Da war mein Kleiner auch so unruhig und zappelig, auch beim Trinken. Zur Sicherheit, dass Deine Tochter nicht aus Hunger unruhig ist würde ich das Gewicht kontrollieren... Nimmt sie in einer Woche genug zu? Und ggf. ab und zu (nicht jedes Mal, das stresst zu sehr) vor und nach einer Stillmahlzeit wiegen. Das Buch "Oje, ich wachse" kann ich übrigens auch nur empfehlen! :-)

LG,

tiffy_1981 mit Jan Elias (*29.06.2007)

Beitrag von mafalda75 21.08.07 - 15:58 Uhr

Vielen Dank für Eure netten Antworten,

ich habe auch das Gefühl, dass meine Milch zu schnell fließt und sie deshalb zu hastig trink. Komischerweise trinkt sie nachts immer ganz gut, die Probleme habe ich nur am Tag, soll jemand mal ein Baby verstehen...#gruebel Ich habe mir jetzt auch eine Waage aus der Apotheke ausgeliehen und werde ihr Gewicht diese Woche kontrollieren. Es ist aber auch schwer ein zappelndes BAby zu wiegen#schwitz ! DAnke nochmal für eure Antworten, es ist gut zu wissen, dass diese Anfangsschwierigkeiten auch andere haben und nicht sehr außergewöhnlich sind.