Frage zur Hilfe von ´der Mutter-Kind-Stiftung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jenny811 20.08.07 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich wollte mal wissen ob ihr wisst wie hoch die einkommensgrenze ist und was als einkommen gerechnet wird und was nicht. Auch wäre interessant ob auch Ausgaben wie Miete berücksichtigt werden.

LG Jenny

Beitrag von noblesse-oblige 20.08.07 - 21:54 Uhr

Berücksichtigt werden Miete, Versicherungen und Schulden. Als Einkommen wird ALLES berechnet. Gehalt, Lohn, ALG I, ALG II von dir und von deinem Partner.
Die Einkommensgrenze ist Ermessenssache. Du kannst es auf jeden Fall beantragen. Ob und wie viel du bewilligt bekommst, siehst du dann ja.

LG Lena

Beitrag von 19kenya84 20.08.07 - 21:54 Uhr

Hallo Jenny,

soweit ich weiß ist die einkommensgrenze bei 2000€. und als einkommen zählt alles was ihr jemand monat habt.

ja es werden auch alles ausgaben berücksichtig, miete, nebenkosten, schulden

Gruß Anna

Beitrag von zoora2812 20.08.07 - 22:33 Uhr

Ist ja mal interessant zu hören wie hoch die Grenzen da liegen.

2000 Euro find ich schon ziemlich hoch, wenn man bedenkt, dass die Zuschüsse für hilfsbedürftige sind.

Nix für Ungut, vielleicht irre ich mich da.

LG Jennifer mit Emilia Joelle inside ET-4

Beitrag von polishngirl 20.08.07 - 22:10 Uhr

Hallo

Bei uns haben Sie am tel. gesagt das man 2800€ Brutto nicht überschreiten darf....

Mfg Polishngirl

Beitrag von nightwitch 20.08.07 - 22:56 Uhr

Hallo,
also wir mussten beim Antrag nur unser Einkommen unsere Warmmiete und unser Stromabschlag (bei uns ist das mit Gas) angeben.
Schulden nicht.
Die zählen ja normalerweise auch nicht beim Sozi.

Allerdings wird dir das nur die Sachbearbeiterin bei der Stiftung wo du hin gehst genau sagen können. Ich weiss nicht ob die verschiedenen Beratungsstellen verschiedene Berechnungsgrundlagen haben. Immerhin hab ich schon mitbekommen, dass die Beträge wohl unterschiedlich ausfallen, die sie einem bewilligen.

LG
Sandra, 36.Woche