Eierstockzyste nicht operieren- na und?!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von mamaminchen 20.08.07 - 22:00 Uhr

Hallo,
ich habe eine ca.7cm Eierstockszyste, die vor etwa 2 Monaten entdeckt wurde. Bestrahlung hilft nicht, sie wird einfach nicht kleiner. Die Ärztin rät mir zur Operation -eigentlich nur aufgrund der Größe- aber ich möchte das nicht. Ist klar, dass die Zyste platzen kann oder dass sich der Eierstock abklemmen kann. Aber muß er ja nicht. Ich mache regelmäßig Sport und habe von der Zyste nie was gemerkt bisher. Jetzt habe ich eine andere Pille, glaube aber nicht, dass die wirklich was bewirkt.
Was habt ihr denn für Erfahrungen? Gibt es nochwas, das hilft? Sollte ich mal zur Heilpraktikerin, es soll da Erfolg versprechende Globuli geben...?

Beitrag von mamaminchen 20.08.07 - 22:04 Uhr

Stellt euch diesen Thread einfach im G&M-Board vor.
Dankeschön.#schwitz

Beitrag von popcorn 20.08.07 - 23:03 Uhr

ich kann dir nur sagen das ich mal eine eierstocksdrehung hatte, allerdings ohne eine zyste. bei einer zyste passiert das auch mal ganz gerne.

die schmerzen begannen schleichend, wurden immer stärker. da ich kein weichei bin, hab ich nichts gesagt. nachts um 3 lag ich dann im bett und konnte noch nicht mal weinen vor schmerzen!!!!

jede bewegung tat höllischweh. selbst das atmen, den arm heben, den fuß bewegen. ich dachte mich zerreist es. wie gesagt, ich konnte noch nicht mal weinen, weil es zu sehr weh getan hätte.


der arzt war da und schickte mich ins krankenhaus, da ich auf keinen fall mit dem krankenwagen fahren wollte.

beim seitlichen aufstehen mit stütze wurde es auf einmal besser, tat aber schon noch weh.

im krankenhaus angekommen konnte ich wieder einigermaßen laufen, ich wurde untersucht und man vermutete zu 99 %eine eierstocksdrehung, allerdings nur eine drehung, die sich durch o.g. aufstehen zurückgedreht haben muss.

andernfalls wäre ich sofort in den op zu einer NOT Op gekommen, der eierstock hätte entfernt werden müssen.


naja, ob du dich operieren lässt must du wissen, wollte dir nur mal beschreiben, wie sich in etwa ein "abklemmen" anfühlt

Beitrag von janna07 22.08.07 - 09:39 Uhr

Naja 7 cm ist ziemlich groß. So große Zysten können schon irgendwann mal Beschwerden machen. Ist die Zyste denn gleich geblieben in ihrer Größe?

Rein routinemäßig sagt man , dass Zysten, die größer als 5 cm, auf jeden Fall rausoperiert und unter dem Mikroskop genauer untersucht werden sollten, um auszuschließen, dass nichts bösartiges dahinter steckt. Deshalb würde ich dir auch unbedingt empfehlen, sie entfernen zu lassen.
Besser du lässt sie rausmachen, solange du keine Beschwerden hast, als dass sie später mal notfallmäßig entfernt werden muss. Das ist nämlich alles andere als ein Spaß.

Beitrag von philomene 23.08.07 - 08:47 Uhr

Hallo,

ich habe eine 10 cm große Zyste und vor einer Woche wurde festgestellt, dass noch 3 kleinere hinzugekommen sind.

Mir macht die Zyste schon Schmerzen, wenn ich die Periode bekomme, aber trotzdem wird sie "nur" beobachtet. Zysten kommen und gehen halt. Geh doch noch zu einem weiteren Arzt und befrage diesen nach der Zyste.

Grüße
Claudia

Beitrag von mamaminchen 23.08.07 - 09:51 Uhr

Genau das hab ich vor. Erstmal werde ich mir eine 2. Meinung holen. Wenn noch ein anderer Arzt das meint, dann sehen wir mal weiter. ...Wie wahrscheinlich ist denn eigentlich eine Eierstocksdrehung? Man hört wirklich selten davon, aber es ist ja keine populäre Volkskrankheit...

Beitrag von philomene 23.08.07 - 10:27 Uhr

Hm, nach einer Eierstockdrehung darfst Du mich nicht fragen, hab ich noch nie von gehört. Ich find´s auch immer blöd, wenn man einfach mal nachfragt und dann solche Horrorgeschichten hört.

Da kannst Du ja dann auch bei Deinem nächsten Arzttermin nach fragen.

Ich kann Dir nur sagen, dass ich mir bei dieser Sache keine Gedanken mache, Zysten kommen und gehen halt, es kann ja auch eine sogenannte Periodenzyste sein.

Wenn Du magst, kannst Du mir berichten, wie es bei Dir weitergegangen ist. Würde mich freuen.

Bis dann
Claudia

Beitrag von popcorn 23.08.07 - 21:33 Uhr

was findest du daran blöd, wenn sie hier fragt und ich ihr meine erfahrungen zu einer eierstocksdrehung berichte???

glaub mir, würde bei mir eine zyste festgestellt und die gefahr einer drehung bestände, würde ich mich operieren lassen, da ich diese höllischen schmerzen nicht noch mal erleben will.


eine drehung.. hört sich ja auch so simpel an #augen

Beitrag von philomene 24.08.07 - 09:07 Uhr

Ich wollte Dich nicht angreifen, aber ich finde, man kann das anders verpacken. Darauf hinweisen, dass es dazu kommen kann und dass es auch nicht angenehm ist, reicht schon. Dann kann der andere entscheiden, ob er gerne mehr Infos hätte.

Zysten brauchen nicht entfernt werden, da sie meist wiederkommen. Hormonbehandlungen wären da besser. Bin aber auch kein Spezialist auf dem Gebiet und kann keine weiteren Infos dazu geben.

Gruß
Claudia

Beitrag von janna07 24.08.07 - 11:43 Uhr

Diese Antwort halte ich für gefährlich. Manchmal müssen Zysten doch entfernt werden, weil ein bösartiger Tumor dahintersteckt! Das weiß man aber erst, wenn die Zyste ausgebaut und histologisch untersucht wurde. Sobald sie eine bestimmte Größe (5 cm) überschritten haben, sollte jeder Gynäkologe skeptisch werden und über eine OP nachdenken.

Lieber frühzeitig und unkompliziert eine Zyste entfernen lassen und keinen Krebs haben, als warten, dass sie von alleine weggeht und im Ungewissen schweben, ob nicht vielleicht doch schlimmeres dahintersteckt. Das trifft nämlich nicht immer nur andere.

LG
Janna

Beitrag von philomene 24.08.07 - 11:51 Uhr

Hallo Janna,

"Das trifft nämlich nicht immer nur andere."

Stimmt, ich bin nämlich vor fast 2 Jahren dem Dickdarmkrebs von der Schippe gesprungen. Daher kann mich eine 10 cm grosse Zyste nicht mehr reizen.

Ich weiss auch, dass die Zyste histologisch positiv sein könnte, muss aber nicht.

Und so lange meine Spezialärzte sagen, ich soll die Zyste in Ruhe lassen, werde ich das auch! Ich hab ihr ja auch geraten, eine zweite Meinung einzuholen.

Grüße
Claudia

Beitrag von popcorn 25.08.07 - 19:52 Uhr

ja, aber leider hörte es sich so an


sie schrieb in ihrem post:Ist klar, dass die Zyste platzen kann oder dass sich der Eierstock abklemmen kann.


daraufhin hab ich ihr einfach nur erklärt wie das ist, wenn der eierstock sich abklemmt oder dreht und wie du es beschreibst ist es nicht unangenehm, sondern es sind höllische schmerzen bei denen ich gedacht habe sie bringen mich um.


ich wollte der posterin einfach nur sagen, das eine drehung NICHT angenehm ist.. ob sie sich operieren lässt oder nicht ist ja ihr ding

Beitrag von popcorn 23.08.07 - 21:35 Uhr

hallo

ich kann dir zwar nicht sagen wie oft sowas vorkommt, aber bei mir wurde sie wahrscheinlich durch simples tanzen und falsche bewegungen ausgelöst...

daher wurde auch nach einer zyste gsucht, da es ohne doch schon seltener vorkommt.

mit zyste passiert sowas gerne beim sport, tanzen doer beim sex, muss aber nicht


mfg

ps: warum willst du dich nicht operieren lassen?

Beitrag von foldigu 24.08.07 - 10:48 Uhr

Hallo,
ich hatte mit ca 17 auch zwei Jahre hintereinander zysten am Eierstock, die gingen auch nicht weg. Habe mich damals erst operieren lassen als ich Schmerzen bekam.
Das würde ich nie wieder so machen, denn die zysten waren beide male mit Blut gefüllt und kurz vorm platzen.
Das war echt nen Schock.

Gruß Anna